Wenn man länger als eineinhalb Stunden über Bürokratie-Abbau spricht, ist das dann Bürokratie? Franz Müntefering

Seehofer - mächtig wie nie

Horst Seehofer, der Kümmer-König und ironische Spötter, schreibt CSU-Geschichte. Wo es nach der Ära Stoiber nach unten ging, fügt der Horst „Mia san mia“ und CSU wieder ganz eng zusammen. Für den Bund hat das Konsequenzen.

Dank Seehofers mitfühlendem Populismus zeigt die CSU in Bayern neue Stärke. Seine Stimmen muss sich Merkel auch am nächsten Sonntag sichern. Nicht nur bei der Maut wird Seehofer ihr jetzt zusetzen. In Berlin ist der große Unberechenbare der deutschen Politik jetzt mächtig wie nie.

Für die SPD ist der Abend eine Enttäuschung. Zwei Jahre hat Ude gekämpft und die Christsozialen doch nicht vom Thron gestürzt. Rückenwind durch oder für Steinbrück ist nicht zu erkennen. An diesem Wochenende haben Sozialdemokraten mehr als ein Stinkefinger-Foto wegzustecken.

Dramatischer Tag für die FDP

Auch die Grünen können aus Bayern keinen Honig saugen. Sie hatten keine realistische Machtperspektive, das Bündnis mit den Freien Wählern passte nicht. Im Freistaat büßten sie schon einmal vorab für Steuerpläne und Veggie-Day. Trittin und Co. muss langsam klar werden, dass sie auf die falschen Themen gesetzt haben.

Dramatisch ist der Tag für die FDP. Drei Prozent – ein hoch gefährliches Ergebnis. Die Liberalen wurden von Seehofer mehr wegignoriert als weggebissen. Für sie geht es jetzt um mehr als die Regierungsbeteiligung – es geht ums Ganze, um die Frage, ob die Wähler der Partei noch was zutrauen.

Zwei Botschaften an Merkel

Die Parteiführung setzt jetzt auf einen Mitleidseffekt. Sie braucht ihn geradezu. Das weckt bei der Union Erinnerungen an Niedersachsen und das Ende einer Koalition.

Ein weiteres Risiko ist die AfD. Sie ist in Bayern gar nicht angetreten und dennoch die große Unbekannte in der letzten Woche vor der Wahl. Nach Bayern könnte sie verunsicherte, eurokritische FDP-Wähler locken und so Merkels Bündnis schwächen. Seit heute Abend ist die CSU so stark wie lange nicht. Für Angela Merkel hat dieser Wahltag zwei Botschaften: Ohne Seehofer geht es nicht. Und: Schwarz-Gelb ist in Gefahr.

Der Text ist Teil einer Kooperation mit heute.de

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Hugo Müller-Vogg, Johannes Vogel, David Neuwirth.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Landtagswahl, Bayern, Horst-seehofer

Debatte

Es gibt keine nationalorientierte Gegenelite

Medium_7875444f52

Die Berliner Wahl – ein Menetekel für Deutschland

Fernab sind die Zeiten, als die einstigen Volksparteien unter Figuren wie Willy Brandt, Richard von Weizsäcker oder Eberhard Diepgen satte Ergebnisse über 40 Prozent einfuhren. Einziger Lichtblick ... weiterlesen

Medium_d086f361b3
von Georg Gafron
19.09.2016

Debatte

Berlin hat gewählt

Medium_daba032131

SPD stärkste Kraft, CDU verliert drastisch

Berlin hat gewählt. Die Wahlbeteiligung ist um sechs Prozent auf 66 Prozent gestiegen. Die SPD hat zwar taktisch gewonnen, denn sie ist stärkste Kraft, musste aber drastische Verluste von rund sech... weiterlesen

Medium_b6d0626984
von The European
18.09.2016

Debatte

Gabriels Kehrtwende

Medium_5df288a426

Alternativlose Alternative? Viele Bürger sehen das anders

Rund 180.000 Wahlberechtigte haben die Alternative für Deutschland zur zweitstärksten Fraktion im Schweriner Landtag gemacht, während die CDU dort mit nur 19 Prozent so schlecht dahindümpelt wie no... weiterlesen

Medium_e8b163f736
von Alexander Ertl
09.09.2016
meistgelesen / meistkommentiert