Es ist gar nicht wahr, dass die Jugend vor allem an Konsum und an Genuss denkt. Joseph Ratzinger

Seehofer - mächtig wie nie

Horst Seehofer, der Kümmer-König und ironische Spötter, schreibt CSU-Geschichte. Wo es nach der Ära Stoiber nach unten ging, fügt der Horst „Mia san mia“ und CSU wieder ganz eng zusammen. Für den Bund hat das Konsequenzen.

Dank Seehofers mitfühlendem Populismus zeigt die CSU in Bayern neue Stärke. Seine Stimmen muss sich Merkel auch am nächsten Sonntag sichern. Nicht nur bei der Maut wird Seehofer ihr jetzt zusetzen. In Berlin ist der große Unberechenbare der deutschen Politik jetzt mächtig wie nie.

Für die SPD ist der Abend eine Enttäuschung. Zwei Jahre hat Ude gekämpft und die Christsozialen doch nicht vom Thron gestürzt. Rückenwind durch oder für Steinbrück ist nicht zu erkennen. An diesem Wochenende haben Sozialdemokraten mehr als ein Stinkefinger-Foto wegzustecken.

Dramatischer Tag für die FDP

Auch die Grünen können aus Bayern keinen Honig saugen. Sie hatten keine realistische Machtperspektive, das Bündnis mit den Freien Wählern passte nicht. Im Freistaat büßten sie schon einmal vorab für Steuerpläne und Veggie-Day. Trittin und Co. muss langsam klar werden, dass sie auf die falschen Themen gesetzt haben.

Dramatisch ist der Tag für die FDP. Drei Prozent – ein hoch gefährliches Ergebnis. Die Liberalen wurden von Seehofer mehr wegignoriert als weggebissen. Für sie geht es jetzt um mehr als die Regierungsbeteiligung – es geht ums Ganze, um die Frage, ob die Wähler der Partei noch was zutrauen.

Zwei Botschaften an Merkel

Die Parteiführung setzt jetzt auf einen Mitleidseffekt. Sie braucht ihn geradezu. Das weckt bei der Union Erinnerungen an Niedersachsen und das Ende einer Koalition.

Ein weiteres Risiko ist die AfD. Sie ist in Bayern gar nicht angetreten und dennoch die große Unbekannte in der letzten Woche vor der Wahl. Nach Bayern könnte sie verunsicherte, eurokritische FDP-Wähler locken und so Merkels Bündnis schwächen. Seit heute Abend ist die CSU so stark wie lange nicht. Für Angela Merkel hat dieser Wahltag zwei Botschaften: Ohne Seehofer geht es nicht. Und: Schwarz-Gelb ist in Gefahr.

Der Text ist Teil einer Kooperation mit heute.de

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Hugo Müller-Vogg, Johannes Vogel, David Neuwirth.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen und Sie sind an Debatten interessiert? Bestellen Sie jetzt den gedruckten „The European“ und freuen Sie sich auf 160 Seiten Streitkultur. Natürlich versandkostenfrei.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Aus der Debatte

Die Wahl zum Deutschen Bundestag 2013

Kanzlerin von Gabriels Gnaden

Big_c5688e3d94

Merkel ist stolz auf ihre CDU. Doch die kommenden Jahre werden für sie und ihre Partei keineswegs leicht.

Small_9664aaddf6
von Hugo Müller-Vogg
23.12.2013

Rückwärtsgewandten Ausgabenorgie

Big_3b13924b7c

Deutschlands Zukunft gestalten, so lautet der Titel des Koalitionsertrags. Nach dessen Lektüre wäre man schon froh, wenn wenigstens Folgendes herauskäme: Deutschlands Gegenwart verwalten.

Small_115f209311
von Johannes Vogel
20.12.2013

Wo kommt man denn da hin?

Big_73e0d0c229

Den Unions-Parteien wird vorgeworfen, sie schmissen für die Große Koalition ihre Prinzipien über Bord. Dabei vollziehen sie nur eine Entwicklung, die auch anderswo stattfindet.

Small_a1e60086b2
von David Neuwirth
16.12.2013

Mehr zum Thema: Landtagswahl, Bayern, Horst-seehofer

Debatte

Die Toten Hosen und die CDU

Medium_8993fcce23

Ich möchte nicht, dass ihr meine Lieder singt

Eine abschließende Betrachtung zur Karaoke-CDU. weiterlesen

Medium_0999630815
von Timon Karl Kaleyta
04.10.2013

Kolumne

Medium_651b175fd6
von Thore Barfuss
25.09.2013

Kolumne

Medium_b3ff33f52d
von Nils Pickert
24.09.2013
meistgelesen / meistkommentiert