Es gibt ein europäisches Lebensmodell, das wir verteidigen müssen. Guido Westerwelle

Die "Narrenfreiheit" des Abgeordneten

Abgeordnete „sind Vertreter des ganzen Volkes, an Aufträge und Weisungen nicht gebunden und nur ihrem Gewissen unterworfen“, postuliert das Grundgesetz. Dabei wird der berufspolitische Alltag viel stärker von Begriffen wie Fraktionszwang und Parteiräson geprägt. Unser Autor, der selbst vor Jahren von den Grünen zur Union wechselte, reflektiert über die Causa Elke Twesten in Niedersachsen.

Abgeordnete „sind Vertreter des ganzen Volkes, an Aufträge und Weisungen nicht gebunden und nur ihrem Gewissen unterworfen“. So schlicht wie eindeutig fasst das Grundgesetz den Unabhängigkeitsstatus eines Abgeordneten in Worte. Wortgleich finden sich ähnliche Regelungen auch in den Verfassungen der Länder.

Fraktionszwang und Parteiräson vor Gewissensfreiheit

Dabei wird der berufspolitische Alltag viel stärker von Begriffen wie Fraktionszwang und Parteiräson geprägt. Das idealtypische Leitbild der Verfassung kollidiert mit den diversen Abhängigkeitsverhältnissen, die sich aus dem Personalrekrutierungsmonopol der Parteien ergeben. Ohne Partei wird in Deutschland niemand Landtags- oder Bundestagsabgeordneter. Dass die per Verfassung garantierte Unabhängigkeit im Grenzfall doch sticht, hat gerade die Abgeordnete Elke Twesten in Niedersachsen bewiesen, die von den Grünen zur CDU wechselte und damit die rot-grüne Landesregierung um ihre Ein-Stimmen-Mehrheit gebracht.

Aufforderungen der Grünen, ihr Mandat niederzulegen, das sie ihrer Partei zu verdanken habe, ist sie nicht nachgekommen. Sie hat sich die Freiheit genommen und ist gegangen. Fraktionswechsel sind nicht so selten, auch wenn sie nicht oft so spektakulär Mehrheiten verändern wie jetzt im Landtag in Hannover. Auffällig ist, dass Parteiwechsler fast immer ihr Mandat behalten, weil es Einkommen und Pensionsanspruch sichert.

Wer das Mandat aufgibt, verzichtet auf Diäten und Pensionsansprüche

Ich weiß, wovon ich schreibe. Vor knapp 10 Jahren habe ich die Grüne Landtagsfraktion in Stuttgart verlassen, weil ich mit der Wirtschaftspolitik der Grünen nicht mehr einverstanden war. Mein Mandat habe ich damals aus freien Stücken aufgegeben, obwohl ich es keiner Landesliste zu verdanken hatte, sondern einem hohen persönlichen Stimmenergebnis in meinem Wahlkreis. Wie gut dieses Ergebnis war, musste mein nachrückender Grüner Ersatzbewerber bei der nächsten Landtagswahl leidvoll erfahren. Obwohl die Grünen ihre Mandatszahl fast verdoppelten, konnte er als einziger Grüner Abgeordneter das Mandat in meinem alten Wahlkreis Biberach nicht verteidigen.
Die finanziellen Auswirkungen eines Mandatsverzichts will ich nicht verschweigen. Drei weitere Jahre im Landtag hätten mir rund 230.000 Euro an Diäten garantiert. Ich hätte zusätzlich etwa 450 Euro an späterem monatlichen Pensionsanspruch erworben und ich wäre weitere drei Jahre früher pensionsberechtigt gewesen.

„Ohne Mandat haben Sie keine Verhandlungsmasse!“

Hätte ich das Mandat zur CDU mitgenommen, hätte sie im Landtag über die absolute Mehrheit verfügt. Den Rat von CDU-Kollegen habe ich damals in den Wind geschlagen, die mich zur Mandatsmitnahme aufgefordert haben: „Ohne Mandat haben Sie keine Verhandlungs-masse!“ Doch ich wollte den Wechsel ohne Netz und doppelten Boden. Ich suchte die Entscheidung bei der CDU, der ich fünf Monate nach meinem Austritt bei den Grünen beitrat, auf der Ebene der Parteibasis. Zwei Mal bemühte ich mich 2008 um die Nominierung als Wahlkreisbewerber der CDU für die Bundestagswahl in den Wahlkreisen Biberach und Bodensee. Zweimal scheiterte ich mit respektablen Ergebnissen von 42 bzw. 49 Prozent. Oft gehörter Vorwurf im CDU-internen Wahlkampf: „Sie kommen nur zu uns, um ein Mandat zu bekommen.“ Unter Karrieregesichtspunkten scheint sich Mandatsverzicht nicht zu lohnen.

Wenn die Richtung stimmt, wird ein Wechsel goutiert

Noch ein kleiner Nachtrag zur medialen Rezeption von Parteiwechseln:
Nach meinem Eindruck gehen die Medien mit „Überläufern“ fast ausnahmslos kritischer um, wenn sie von links oder grün in Richtung Liberale oder Konservative wechseln. Andersherum wird meistens freundlich goutiert, weil es eher zum gesellschaftspolitischen Mainstream in Journalistenkreisen passt. Selbst ein AfD-Überläufer in Thüringen, der vergangenes Jahr Mitglied der SPD-Fraktion wurde, erntete überwiegend freundliche Medienresonanz. Ohne ihn hätte Rot-Rot-Grün in Thüringen derzeit keine Parlamentsmehrheit mehr.

Lesen Sie auch die neuste Kolumne von Oswald Metzger: Kollektives AfD-Bashing wird zum Rohrkrepierer

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Die-gruenen, Cdu, Partei

Debatte

Neue Scheingefechte der Berliner Republik?

Medium_a82d9b7785

Jamaika wird ein Postenbeschaffungsprogramm

Jamaika wird kein Projekt des Aufbruchs, es wird nicht mal der Versuch, wenigstens die dringendsten Probleme anzupacken. Jamaika wird ein Postenbeschaffungsprogramm, die Minister und Staatssekretär... weiterlesen

Medium_fa65ceb9bf
von Vera Lengsfeld
19.10.2017

Kolumne

Medium_3b0c51c55f
von Rainer Zitelmann
19.10.2017

Debatte

Furcht vor der Wiederkehr Weimarer Verhältnisse

Medium_18160a3f7c

Warum wir nicht in den 1920er Jahren leben

Der Pulverdampf des Bundestagswahlkampfes hat sich verzogen. Die Verlierer haben ihre Wunden geleckt und bereiten sich auf ein weiter-so vor; in welcher Regierungskoalition auch immer. Es scheint a... weiterlesen

Medium_8df5903cb8
von Alexander Graf
18.10.2017
meistgelesen / meistkommentiert