Die Agenda 2010 war politisch ein Erfolg, aber kommunikativ ein Desaster. Uwe Knüpfer

Keine Denkschablonen, sondern offener Diskurs!

„The European“ will keine Denkschablonen bedienen, sondern den offenen Diskurs. Wir leugnen keine Tatsachen, wir kultivieren keine Verschwörungstheorien.

Produktiver Streit ist das Lebenselixier einer funktionierenden demokratischen Gesellschaft. Das Ausblenden von politisch nicht korrekten Themen aus der öffentlichen Debatte und die gouvernemental verordnete „Alternativlosigkeit“ sind Gift für eine res publica, die vom Mitwirken des Volkes lebt. Die Union hat deshalb in den vergangenen beiden Bundestagswahlkämpfen dieser Mitwirkungskultur des Souveräns einen Bärendienst erwiesen, als sie mit der Strategie der asymmetrischen Demobilisierung die Wähler der Konkurrenzparteien in die Wahlabstinenz trieb. Sie hat damit zwar Bundestagswahlen gewonnen, aber gleichzeitig für politische Frustabstinenz gesorgt, die auch den Keim legte für den Aufstieg einer neuen Partei rechts der Union.

Der Souverän ist letztendlich immer das Volk, gerade auch in der repräsentativen Demokratie. Politiker haben in der Demokratie nur geliehene Macht auf Zeit. Das wird von manchen Repräsentanten anscheinend immer wieder vergessen.

Zum notwendigen Meinungsstreit gehört der Respekt vor der anderen Meinung. Wesensmerkmal einer produktiven Debattenkultur ist die intellektuell redliche Argumentation und die Akzeptanz von Fakten. Betroffenheitsrhetorik und ad personam gerichtete Diffamierungs-Unkultur schreit uns fast im Sekundentakt aus dem Netz entgegen. Die Neue Zürcher Zeitung nannte dieses digitale Phänomen neulich „Leben im postfaktischen Zeitalter“.

„The European“ will keine Denkschablonen bedienen, sondern den offenen Diskurs. Wir leugnen keine Tatsachen, wir kultivieren keine Verschwörungstheorien. Wir wollen Themen zuspitzen, manchmal auch politisch inkorrekt sein. Aber wir wollen mit dem sprachlichen Florett fechten und der Meinungsvielfalt verpflichtet bleiben. Dazu laden wir alle gesellschaftlichen Akteure aus Politik, Wirtschaft und Gewerkschaften, der Wissenschaft, den Medien und natürlich unsere Hunderttausende Leserinnen und Leser ein.

Dafür stehe ich ab heute als neuer Chefredakteur.

Herzlich,
Ihr
Oswald Metzger
Berlin, 01.09.2016

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: The European, The European, The European.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Meinungsbildung, Debatte, Meinungsfreiheit

Debatte

Die Hoffnung muss zurück

Medium_448523acf8

Die Politik steht in der Bringschuld

Die Parteien und die Politik sind in der Bringschuld, nicht zuerst Bürgerinnen und Bürger. weiterlesen

Medium_e737247037
von Matthias Höhn
08.09.2016

Debatte

Demokratie braucht vitale Parteien

Medium_a07797c902

Der Antiparteien-Populismus ist dem Versagen des „Altparteien-Establishments“ geschuldet

Wir brauchen eine Revitalisierung der politischen Parteien, ohne die eine repräsentative Demokratie nicht funktionieren kann. Die Verachtung des politischen Establishments bis hin zur Ablehnung der... weiterlesen

Medium_91396129cf
von Renate Schmidt
08.09.2016

Debatte

Deutsche Debattenkultur gleicht Zen-Meditation

Medium_461ead8d79

Deutschland hat kein positives Kollektivbewusstsein

Anders als das britische Parlament wo Regierung und Opposition sich einander gegenüber sitzen und gegenseitig fetzen und heftigste Debatten liefern, wirken Debatten im Bundestag auf mich oft wie ei... weiterlesen

Medium_cee729430e
von Hamed Abdel-Samad
03.09.2016
meistgelesen / meistkommentiert