Es ist einfacher, die Rüstungspolitik zu verändern, als Opel zu verkaufen. Willi van Ooyen

Donald Trump - Der Brandstifter

Europa muss erkennen, dass dieser Moloch systembedingt immer weiter machen wird. Die Kriege im Vorderen Orient gefährden auch Europa, aber die USA sind weit weg. Die Europäer müssen in Zusammenarbeit mit China und Russland, die den Atom-Deal mit ausgehandelt haben, eine Strategie der Eindämmung dieser kriegstreibenden US-Politik entwickeln, um einen Weltbrand zu verhindern.

Seit vielen Jahren ist es erklärtes Ziel der USA, Regierungen, die den wirtschaftlichen Interessen der US-amerikanischen Oberschicht im Wege sind, zu stürzen, und wenn es nicht anders geht, die jeweiligen Länder mit Krieg zu überziehen. Die bekanntesten Beispiele sind der iranische Ministerpräsident Mossadegh, der 1953 von der CIA gestürzt wurde, weil er den US-Öl-Interessen Widerstand leistete, und der chilenische Ministerpräsident Salvador Allende, der 1973 von der CIA gestürzt wurde, weil die USA in ihrem „Hinterhof“ Südamerika keine Regierung dulden, die sich Washington nicht unterwirft.

In den letzten Jahren sind die bekanntesten Beispiele Irak und Libyen, jetzt sind Syrien und der Jemen dran. Und es ist offensichtlich, dass die USA jetzt auch den Iran notfalls mit Hilfe Israels angreifen wollen. Die Kündigung des Atom-Deals kann daher nur diejenigen überraschen, die Opfer der US-Propaganda sind und die jahrzehntelange von Friedens-Schallmaien begleitete Kriegstreiberei der USA nicht einordnen können.

Systembedingt ist die weltweit stärkste militärische Macht des Kapitalismus zum Frieden nicht fähig. Rohstoffe und Absatzmärkte werden durch Militäreinsätze und über 800 Militärstationen weltweit erobert und gesichert. Deshalb sagte der französische Sozialist Jean Jaurès: „Der Kapitalismus trägt den Krieg in sich wie die Wolke den Regen.“ Und deshalb sagt der Papst: „Diese Wirtschaft tötet.“
Europa muss erkennen, dass dieser Moloch systembedingt immer weiter machen wird. Die Kriege im Vorderen Orient gefährden auch Europa, aber die USA sind weit weg. Die Europäer müssen in Zusammenarbeit mit China und Russland, die den Atom-Deal mit ausgehandelt haben, eine Strategie der Eindämmung dieser kriegstreibenden US-Politik entwickeln, um einen Weltbrand zu verhindern.

PS: Der neue US-Botschafter Richard Grenell, ein enger Vertrauter Donald Trumps, twitterte, die deutsche Industrie sollte ihre Geschäfte im Iran „sofort“ herunterfahren. Wenn der deutsche Außenminister einen A*** in der Hose hätte, würde er diesen undiplomatischen Lümmel einbestellen und ihm klarmachen, dass Deutschland keine US-Kolonie ist.

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Rolf Mützenich, Gregor Gysi, Sahra Wagenknecht.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Russland, Krieg, China

Debatte

Interview mit Tale Heydarov

Medium_48a88c8494

Die Internationale Gemeinschaft muss Druck auf Armenien ausüben

Die Internationale Gemeinschaft muss Druck auf Armenien ausüben, dem internationalen Recht, den vier Beschlüssen des UN Sicherheitsrates zu gehorchen und auf der Stelle seine bewaffneten Truppen zu... weiterlesen

Medium_e14c4c945e
von Tale Heydarov
23.04.2018

Debatte

Kriegsministerin von der Leyen

Medium_6a1ec7a31d

Die deutsche Außenpolitik befindet sich im Zustand der Verwahrlosung

Die deutsche Außenpolitik befindet sich im Zustand der Verwahrlosung. Mir nichts, Dir nichts wird ein völkerrechtswidriger Krieg befürwortet, nicht nur von Flinten-Uschi. weiterlesen

Medium_169fd8a9b4
von Oskar Lafontaine
23.04.2018

Debatte

Millitärangriff auf Syrien ist verkehrt

Medium_d7db17d989

Keine Beistandsbekundungen für Trump

"Der Militäreinsatz war erforderlich und angemessen, um die Wirksamkeit der internationalen Ächtung des Chemiewaffeneinsatzes zu wahren und das syrische Regime vor weiteren Verstößen zu warnen", er... weiterlesen

Medium_4e59a3e4be
von Katja Kipping
17.04.2018
meistgelesen / meistkommentiert