Die Konservativen sind die Pausenzeichen der Geschichte. Norman Mailer

Der deutsche Export-Nationalismus zerstört Europa

Ob Merkel, Gabriel, Oppermann, Kauder oder Göring-Eckardt – sie verstehen nicht, dass der deutsche Export-Nationalismus Europa zerstört. Sie kennen nicht den Unterschied zwischen fairem und unfairem Wettbewerb.

Die Dummheit klopft sich auf die Schulter

Dummheit tut manchmal weh. Besonders wenn sie feixt und grinst. Ein Lehrbeispiel war eine Debatte im Bundestag. Ob Merkel, Gabriel, Oppermann, Kauder oder Göring-Eckardt – sie verstehen nicht, dass der deutsche Export-Nationalismus Europa zerstört. Sie kennen nicht den Unterschied zwischen fairem und unfairem Wettbewerb.

Vom fairen Wettbewerb lebt die Marktwirtschaft. Es geht um höhere Produktivität, um effizientere Verfahren, um bessere Produkte, um höhere Umweltverträglichkeit und um bahnbrechende Erfindungen. Dieser Wettbewerb ist das Lebenselixier unseres Wohlstandes.

Der unfaire Wettbewerb setzt auf Lohn-, Steuer-, Sozial- und Währungsdumping. Und mit einer solch verfehlten Wirtschaftspolitik zerstört die Regierung Merkel Europa.

Lohndumping

Im Vergleich zu den europäischen Nachbarn hat Deutschland die Löhne zu wenig erhöht, einen großen Niedriglohn-Sektor geschaffen, durch Leiharbeit, schlecht bezahlte Werkverträge und befriste Arbeitsverträge den Druck auf die Löhne immer weiter erhöht und seiner Export-Wirtschaft so unlautere Wettbewerbsvorteile verschafft.

Steuerdumping

Durch die Senkung des Spitzensteuersatzes, durch die Senkung von Unternehmenssteuern, durch eine Erbschaftssteuer, bei der auch Milliardenvermögen steuerfrei weitergegeben werden können, durch die Abschaffung der Vermögenssteuer und durch die Kumpanei mit Steueroasen wie Luxemburg (Juncker) heizte Deutschland den Steuerwettbewerb in Europa an und schwächte die staatlichen Kassen zulasten von Investitionen und sozialen Leistungen.

Sozialdumping

Die Agenda 2010 war der größte Sozialabbau nach dem Kriege (FAZ). Mit den Sozialabbau-Diktaten versuchen vor allem Merkel und Schäuble, dieses Modell zur Steigerung der Unternehmens-Gewinne auch den anderen europäischen Staaten – allen voran Griechenland – aufs Auge zu drücken.

Währungsdumping

Auch weil der Euro für die deutsche Wirtschaft zu schwach und für viele europäische Länder zu stark ist, steigen die deutschen Export-Überschüsse immer weiter. Deutschland exportiert Arbeitslosigkeit und zwingt die europäischen Nachbarn, sich zu verschulden.

Wie sich die Dummheit auf die Schultern klopft und feixt, konnte man kürzlich im Deutschen Bundestag sehen (Foto). Auch im folgenden Video – die Regierungsbank wird zweimal eingeblendet – in dem Sahra Wagenknecht versucht, die schädliche Wirkung des deutschen Export-Nationalismus für Europa zu erläutern

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Gunter Weißgerber, Wolf Achim Wiegand, Marc Friedrich .

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Angela-merkel, Sigmar-gabriel, Oskar-lafontaine

Debatte

Gewerkschafts-Funktionäre dienen dem Zeitgeist

Medium_f1386d54e5

Gewerkschafts-Ferkeleien

Am 1. Mai werden Gewerkschafts-Funktionäre wieder im Verein mit sozialdemokratischen "Spitzenpolitikern" im Brustton der Überzeugung Lohndrückerei und den Abbau von Arbeitnehmerrechten beklagen und... weiterlesen

Medium_169fd8a9b4
von Oskar Lafontaine
22.04.2017

Debatte

Wir haben eines der schlechtesten Rentensysteme

Medium_2a3b0488bf

Keine Privatisierungspolitik, Lohndumping und Rentenklau

Wir benötigen mehr öffentliche Investitionen sowie ein höherer Mindestlohn, ein Austrocknen des riesigen Niedriglohnsektors und höhere Renten! weiterlesen

Medium_6337c9a454
von Sahra Wagenknecht
15.02.2017

Debatte

Die zu niedrigen Ansprüche der SPD

Medium_4a56a43e4b

Der Mindesthohn

Nur weil die Messlatte so tief hing, geht der Mindestlohn 
als größte Sozialreform der letzten Jahrzehnte durch. Wie kann die SPD damit zufrieden sein? weiterlesen

Medium_26f6accf8d
von Immanuel Benz
27.07.2015
meistgelesen / meistkommentiert