Wir leben nicht in einer humanen Welt, wir leben in einem Dschungel. Nawal El Saadawi

Der deutsche Export-Nationalismus zerstört Europa

Ob Merkel, Gabriel, Oppermann, Kauder oder Göring-Eckardt – sie verstehen nicht, dass der deutsche Export-Nationalismus Europa zerstört. Sie kennen nicht den Unterschied zwischen fairem und unfairem Wettbewerb.

Die Dummheit klopft sich auf die Schulter

Dummheit tut manchmal weh. Besonders wenn sie feixt und grinst. Ein Lehrbeispiel war eine Debatte im Bundestag. Ob Merkel, Gabriel, Oppermann, Kauder oder Göring-Eckardt – sie verstehen nicht, dass der deutsche Export-Nationalismus Europa zerstört. Sie kennen nicht den Unterschied zwischen fairem und unfairem Wettbewerb.

Vom fairen Wettbewerb lebt die Marktwirtschaft. Es geht um höhere Produktivität, um effizientere Verfahren, um bessere Produkte, um höhere Umweltverträglichkeit und um bahnbrechende Erfindungen. Dieser Wettbewerb ist das Lebenselixier unseres Wohlstandes.

Der unfaire Wettbewerb setzt auf Lohn-, Steuer-, Sozial- und Währungsdumping. Und mit einer solch verfehlten Wirtschaftspolitik zerstört die Regierung Merkel Europa.

Lohndumping

Im Vergleich zu den europäischen Nachbarn hat Deutschland die Löhne zu wenig erhöht, einen großen Niedriglohn-Sektor geschaffen, durch Leiharbeit, schlecht bezahlte Werkverträge und befriste Arbeitsverträge den Druck auf die Löhne immer weiter erhöht und seiner Export-Wirtschaft so unlautere Wettbewerbsvorteile verschafft.

Steuerdumping

Durch die Senkung des Spitzensteuersatzes, durch die Senkung von Unternehmenssteuern, durch eine Erbschaftssteuer, bei der auch Milliardenvermögen steuerfrei weitergegeben werden können, durch die Abschaffung der Vermögenssteuer und durch die Kumpanei mit Steueroasen wie Luxemburg (Juncker) heizte Deutschland den Steuerwettbewerb in Europa an und schwächte die staatlichen Kassen zulasten von Investitionen und sozialen Leistungen.

Sozialdumping

Die Agenda 2010 war der größte Sozialabbau nach dem Kriege (FAZ). Mit den Sozialabbau-Diktaten versuchen vor allem Merkel und Schäuble, dieses Modell zur Steigerung der Unternehmens-Gewinne auch den anderen europäischen Staaten – allen voran Griechenland – aufs Auge zu drücken.

Währungsdumping

Auch weil der Euro für die deutsche Wirtschaft zu schwach und für viele europäische Länder zu stark ist, steigen die deutschen Export-Überschüsse immer weiter. Deutschland exportiert Arbeitslosigkeit und zwingt die europäischen Nachbarn, sich zu verschulden.

Wie sich die Dummheit auf die Schultern klopft und feixt, konnte man kürzlich im Deutschen Bundestag sehen (Foto). Auch im folgenden Video – die Regierungsbank wird zweimal eingeblendet – in dem Sahra Wagenknecht versucht, die schädliche Wirkung des deutschen Export-Nationalismus für Europa zu erläutern

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Jürgen Fritz, Wolf Achim Wiegand, Wolf Achim Wiegand.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Angela-merkel, Sigmar-gabriel, Oskar-lafontaine

Debatte

Der Bundesaußenminister in Israel

Medium_fc0c154aac

Gabriel und das Ende der Schonfrist

In Deutschland im Allgemeinen mag man es lieber anspruchsvoll. Verantwortung für die Geschichte heißt vor allem, Verantwortung dafür zu tragen, dass die deutsche Tradition erhalten bleibt. Dafür zu... weiterlesen

Medium_ee80644634
von Jennifer Nathalie Pyka
29.04.2017

Debatte

Schulz, Gabriel, Müller, Merkel

Medium_461ead8d79

Die Meister des Postfaktischen

Der Kanzlerkandidat des SPD, Martin Schulz hat sich in den 10 Wochen seit seiner Kür zu den beiden zentralen Fragen der deutschen Politik, der Zukunft des Euro und der Flüchtlings- und Einwanderung... weiterlesen

Medium_37884d0ee7
von Thilo Sarrazin
23.04.2017

Debatte

Wer wird Bundeskanzler 2017?

Medium_fc32087b27

Schulz jetzt schon unbeliebter als Gabriel

Richtig zufrieden mit der aktuellen Regierung sind laut neuestem ARD-Deutschlandtrend nur die Unions- und die Grünenanhänger. Martin Schulz jedoch ist inzwischen noch weniger beliebt als Sigmar Gab... weiterlesen

Medium_5f897944c1
von Jürgen Fritz
17.04.2017
meistgelesen / meistkommentiert