Glaubenswechsel nur mit Genehmigung der Scharia-Gerichte

von Open Doors10.03.2018Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik, Medien

Das oberste Gericht Malaysias hat vier Antragsteller abgewiesen, die ihre offizielle Anerkennung als Christen einklagen wollten. Dabei ging es um den Wechsel vom Islam zum christlichen Glauben. In der Urteilsbegründung verwiesen die fünf Richter darauf, dass Anträge im Zusammenhang mit der Abkehr vom Islam in die Zuständigkeit von Scharia-Gerichten fielen.

Christen gelten weiterhin als Muslime

Drei der Antragsteller waren früher Christen und hatten im Zuge ihrer Eheschließung mit muslimischen Partnern eingewilligt, zum Islam zu konvertieren. Nach dem Scheitern von zwei Ehen und einem Todesfall wollten sie nun zum christlichen Glauben zurückkehren und dies auch in ihren offiziellen Dokumenten bescheinigen lassen. Den vierten Antrag stellte eine ehemalige Muslimin, die sich bereits im Jahr 2009 taufen ließ. Lokalen Medienberichten zufolge mussten alle vier aufgrund ihrer Abkehr vom Islam Beratungsgespräche führen, nach denen sie ihren Entschluss jedoch nochmals bekräftigten. Aufgrund des Richterspruchs vom 27.02. gelten sie nun offiziell weiterhin als Muslime.

Tumultartige Szenen vor dem Gericht

Nach der öffentlichen Bekanntgabe des Urteils spielten sich auf dem Vorplatz des Gerichts in der Provinzhauptstadt Kuching (Bundesstaat Sarawak) tumultartige Szenen ab. Zahlreiche Muslime skandierten „Allahu akbar“ (Allah ist am größten) und bedrängten den anwesenden katholischen Erzbischof von Kuching, Simon Peter Poh. Aus Furcht vor Übergriffen wurde er durch die aufgeheizte Menge zu seinem Auto eskortiert.

Islamisches Recht hebelt Zivilrecht aus

Der Islam wird von den Malaien, der größten Volksgruppe in Malaysia, als elementarer Bestandteil ihrer Identität betrachtet. Die Abkehr vom Islam gilt nach islamischem Recht (Scharia) als schwerwiegendes Verbrechen. In den letzten Jahrzehnten ist der konservative Islam auf dem Vormarsch; seine Vertreter fordern immer lauter, dass Malaysia als muslimisches Land regiert wird.

Unterdessen hat die Zahl von Angriffen auf Kirchen und Pastoren zugenommen. Zivilgerichte haben immer mehr Teile ihrer Jurisdiktion an Scharia-Gerichte abgegeben, sofern religiöse Fragen im Zusammenhang mit dem Islam betroffen waren.

Ein christlicher Menschenrechtsaktivist kommentierte den Beschluss des obersten Gerichts mit den Worten: „[Dieses Urteil] bedeutet, dass die Religionsfreiheit, die aufgrund ihrer Verankerung in der Verfassung dem Zivilrecht unterliegt, dem islamischen Recht untergeordnet wird.“ Laut seiner Verfassung ist Malaysia ein säkularer Staat, in dem der Islam die Hauptreligion ist. Islamisten betrachten die Verfassung jedoch als überkommenes Relikt aus der Kolonialzeit.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Dann mach doch die Bluse zu!

Frauen bestehen auf ihrem Recht, sexy zu sein – ganz für sich selbst, natürlich. Darauf reagieren darf Mann nämlich nicht, sonst folgt gleich der nächste #Aufschrei.

Diktatur des Feminismus

Die Frage nach einer Frauenquote ist eine Phantom-Debatte. Junge Frauen wollen ihre Karriere planen und nicht mit den alten Feministinnen mühsam über etwas diskutieren, das für sie keine Relevanz hat.

Rette sich, wer kann

Peter Singer glaubt, im Namen der Ethik die Grenzen des Menschseins neu definieren zu können. Er irrt gewaltig. Wer Grundrechte für Affen fordert und gleichzeitig die Tötung von Neugeborenen verteidigt, ist vor allem eins: verwirrt.

Männer, die auf Busen starren

Wer Sexismus noch nie erlebt hat, kann ihn auch nicht verstehen. Weiße Hetero-Kerle haben leicht reden.

Der Jude war’s

In Berlin wird ein Rabbiner brutal verprügelt, weil er Jude ist. Indes werfen Experten schon die Frage nach dem Warum? auf, die zielsicher zum Juden anstatt zum Antisemiten führt.

Amerika und die deutsche Seelenhygiene

Deutschland kämpft gerne für Toleranz und gegen Hass. Es sei denn, es geht um Amerika. Da macht jeder zweite Deutsche eine Ausnahme und suhlt sich in Amiphobie.

Mobile Sliding Menu