Ich bin da ganz dankbar, dass das Fernsehen nie etwas von mir wollte. Götz Widmann

Tuntentrupps, keep partying!

Alle Jahre wieder: Derzeit wälzen sich erneut Horden Homosexueller zu fetten Beats in knappen Kostümchen durch viele EU-Metropolen – eigentlich, um an den Schwulenaufstand in der New Yorker Christopher Street gegen Polizei-Willkür zu erinnern.

Dieser legendäre Tag im Juni ’69 endete blutig. Umso unverständlicher mutet es nun manchem an, dass einem solchen Anlass heute mit volksfestartigen Auswüchsen gedacht wird. Selbst einige Schwule bleiben dem munteren Party-Protest inzwischen ausgerechnet aus Protest fern. Sie finden nämlich, dass der Ursprung der Idee über die große Sause mittlerweile in Vergessenheit geraten ist. Ich meine: Mag sein, aber kann es bessere Zeichen dafür geben, was wir alles erreicht haben, als unsere bunten Tuntentrupps?

Feiernde Homo-Party-Sanen

„Nichts ist so mächtig wie die Sehnsucht“, hat mal irgendein Dichter geschrieben. Wenn das stimmt, dann zeigen wir feiernden Homo-Party-Sanen der restlichen Welt doch nur (egal ob bewusst oder unbewusst), was hier längst erreicht wurde und anderswo an Freiheit noch erkämpfenswert ist. Und je ausgelassener ein CSD im zivilisierten Europa gefeiert wird, desto schmerzlicher fallen uns doch Ereignisse wie jüngst in Kroatien auf, wo sich rund dreihundert friedliche Demonstranten von etwa zehntausend vermeintlich braven Bürgern bedrohen, beschimpfen, mit Flaschen bewerfen und von der Polizei beschützen lassen mussten, was laut Veranstalter allerdings nur sehr halbherzig erfolgte. Übrigens: Selbst dieses Ereignis müsste kurioserweise fast schon als Fortschritt im Kampf um mehr Freiheit gewertet werden. In Moskau wäre eine solche Demonstration gar nicht erst zugelassen worden oder es hätte die Polizei mit der wilden Meute gemeinsame Sache gemacht und auf die Demonstranten eingeknüppelt.

Der beste Zivilisationsindikator

Also, liebe Party-Protestierer: Ihr seid der beste Zivilisationsindikator, den ich mir wünschen kann. Weiterfeiern, denn es gibt noch viel zu tun! Je bunter, desto besser. Damit die Welt auch ja hinschaut.

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Nikolaus Franke, Tobias Sauer, Nils Pickert.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen und Sie sind an Debatten interessiert? Bestellen Sie jetzt den gedruckten „The European“ und freuen Sie sich auf 160 Seiten Streitkultur. Natürlich versandkostenfrei.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Aus der Debatte

Homosexualität heute

Auslöschungsphantasien eines Christophoben

Big_ec7bdd49a1

Differenzieren ist notwendig, um Gegenstände zu verstehen. Wer nicht differenziert, tut es aus Dummheit, Unkenntnis oder Absicht. Dumm ist Wolfgang Brosche nicht.

Small_d92d820923
von Nikolaus Franke
02.06.2014

Auf die Plätze, fertig, los!

Big_ddb028df20

Die Olympischen Spiele in Sotchi sind eine erstklassige Gelegenheit, gegen die Diskriminierung von Lesben und Schwulen anzutreten – nicht nur in Russland. Ein Boykott der Spiele dagegen wäre oberflächlich und selbstherrlich.

Small_83f71c23f7
von Tobias Sauer
16.01.2014

Einfach Lecherlich!

Big_46b336ddae

Jugendhelden sind auch nicht mehr das was sie mal waren. In manchen Fällen sind sie gar homophob.

Small_b3ff33f52d
von Nils Pickert
09.03.2013

Mehr zum Thema: Gleichberechtigung, Schwulen--und-lesbenbewegung, Homophobie

Kolumne

Medium_a24ffe5010
von Wolfgang Brosche
17.07.2014

Kolumne

Medium_a24ffe5010
von Wolfgang Brosche
11.07.2014

Kolumne

Medium_a24ffe5010
von Wolfgang Brosche
27.05.2014
meistgelesen / meistkommentiert