Wenn Sie die Welt mit den Augen eines Narren betrachten, sehen Sie viel mehr. Stewart Brand

Norbert Bolz

Norbert Bolz

Der Kommunikationstheoretiker lehrt als Professor an der TU Berlin. Bolz’ Medientheorie baut auf Ideen Friedrich Kittlers auf. Er studierte Philosophie, Germanistik, Anglistik und Religionswissenschaft. Seine Dissertation beschäftigte sich mit der Ästhetik Adornos. Anschließend habilitierte er über Philosophischen Extremismus zwischen den Weltkriegen. Von 1987 bis 1992 war Bolz Dozent an der FU Berlin und bis 2002 Professor für Kommunikationstheorie am Institut für Kunst- und Designwissenschaften der Universität-Gesamthochschule Essen.

Zuletzt aktualisiert am 25.08.2017

Debatte

Marschiert Deutschland in den Nanny-Staat?

Was ist aber das Resultat dieses Paternalismus? Es ist auf der einen Seite das, was man wohl Tyrannei der Betreuer nennen könnte. Wir sind mittlerweile überflutet von Betreuern, und deshalb kann man das auch nicht so leicht abstellen. Denn wenn wir von der paternalistischen Politik Abschied nehmen würden, würden sehr viele Menschen arbeitslos. Inzwischen ist Betreuung ein großartiges Geschäft.

Debatte

Macht Merkel eine machiavellistische Politik?

Was unterscheidet Merkel von Trump? Machen beide Populismus auf verschiedenen Ebenen? "Das eigentliche Merkel-Phänomen ist die totale Herrschaft", so Norbert Bolz im Gespräch mit Wolfgang Herles.

Gespräch

Debatte

Vorsicht! Wir treiben in den Bevormundungsstaat

Das paternalistische Staatshandeln im frei unterstellten Interesse der Bürger ignoriert deren Interessen. Warum wir eine neue Bürgerlichkeit brauchen!

Gespräch

  • Das Fernsehen bleibt Massenmedium Nummer eins. Durch seine Nichtinteraktivität kann es Aufmerksamkeit erzwingen – eine Möglichkeit, die das in zwei Richtungen kommunizierende Web nicht geben kann. Kommunikationsforscher Norbert Bolz erklärt die Zukunft des Internets. Das Interview führte Alexander Görlach.

meistgelesen / meistkommentiert