Wir werden sehen, ob junge Leute wirklich besser sind, nur weil sie jung sind. Michel Friedman

Wohlstand in Etappen

Die Zeit für einen nachhaltigen Frieden zwischen Israel und Palästina drängt. Auf eine Einheit des Westjordanlandes mit Gaza zu warten wäre fatal. Die Hamas würde einem Kompromiss mit Israel niemals zustimmen. Ein erstes Abkommen mit der Westbank könnte Wohlstand bringen.

Im Jahr 2010 scheint der Friedensprozess für viele Beobachter abgemachte Sache. Die Bedingungen liegen auf dem Tisch, jetzt müssen nur noch die Entscheidungen gefällt werden. Doch diese Sichtweise ist zu einfach, geradezu naiv. Der Großteil der Israelis unterstützt eine Zwei-Staaten-Lösung zwischen Israel und Palästina. Es gibt auf beiden Seiten allerdings enorme Unterschiede, wie dies realisiert werden soll.

Ein Problem ist die gegenwärtige Teilung des Westjordanlandes vom Gazastreifen. Diese Teilung ist nicht nur physischer Natur, sondern auch politischer und ideologischer. Es gibt zahlreiche Ideen, wie die physische Teilung überwunden werden könnte. Vergleichbare Konzepte für die Überwindung der ideologischen Kluft gibt es nicht. Die Herrschaft der Hamas im Gazastreifen stellt hier ein besonderes Problem dar – für Hamas ist Gewalt ein legitimes Mittel der Politik.

Um den Friedensprozess weiter fortzuführen, ist es wichtig, die positiven Folgen eines nachhaltigen Friedens für beide Seiten aufzuzeigen. Anstatt auf extremen Standpunkten zu beharren, sollten klare pragmatische Positionen formuliert werden, um für beide Seiten verträgliche Kompromisse zu erzielen.

Eine Ideologie wird keinen Kompromiss bringen

Dies ist mit der ideologisch durchdrungenen Hamas im Gazastreifen schwer zu machen. Es besteht jedoch die Möglichkeit, den Familien dort vor Ort zu zeigen, welche Vorteile ein Kompromiss bietet. Auch in Gaza ziehen Mütter für ihre Kinder Bildung, Gesundheit und Sport dem Hass und dem Töten vor. Klar ist: Eine Ideologie, erst recht eine religiöse, wird einen nachhaltigen Kompromiss nicht erzielen können. Erschwert wird der Dialog zudem durch die Tatsache, dass die Führung der Hamas in Damaskus sitzt und das beschwerliche Leben ihres Volkes in Gaza nicht teilt.

Es muss deutlich gemacht werden, dass eine positive Zukunft möglich ist. Wenn der Friedensprozess weitergeführt wird – selbst bei anhaltender Führung der Hamas in Gaza –, stehen am Ende diejenigen, die einen Kompromiss unterstützen, auf beiden Seiten als Gewinner da. Die Extremisten wären isoliert, denn Extremismus bringt keinen Wohlstand. Ideologien, die einem Kompromiss keinen Raum lassen, müssen ausgehöhlt werden.

Wie kann der Friedensprozess fortgeführt werden, wenn Palästina geteilt ist? Israel könnte jetzt mit den politischen Verantwortlichen im Westjordanland einen Friedensvertrag aushandeln. Gaza könnte diesem Vertrag beitreten, sobald es der Früchte eines nachhaltigen Friedens gewahr wird. Die Pragmatiker müssten dann auch nicht mehr für die Taten der Extremisten in Gaza bezahlen.

Es geht um ein besseres Leben

Eins ist aber klar: Eine Fortführung des Friedensprozesses wird zunehmend Extremisten auf den Plan rufen, die diesen Prozess verhindern wollen. Auch auf Israels Seite – immerhin war es ein jüdischer Rechtsextremist, der Premierminister Rabin 1995 ermordete, weil dieser eine Einigung mit den Palästinensern forcierte. Allen diesen Menschen sei gesagt: Ein solcher Kompromiss bedeutet nicht, seine Ideale aufzugeben. Er bedeutet schlicht, ein besseres Leben führen zu können.

Die Verantwortlichen können nicht darauf warten, dass Palästina eine eigenständige Einheit erreicht. In einer solchen Konstellation würde die Hamas den Pragmatikern die Bedingungen diktieren, die eine fundamentale Ablehnung jeglicher Kompromisse mit Israel beinhalten. Beide Seiten hätten verloren. Wir wären weiterhin Geiseln der Extremisten.

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Kevin Zdiara, Kevin Zdiara, Marc Röhlig.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen und Sie sind an Debatten interessiert? Bestellen Sie jetzt den gedruckten „The European“ und freuen Sie sich auf 160 Seiten Streitkultur. Natürlich versandkostenfrei.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Aus der Debatte

Politische Spaltung Palästinas

Nach ihm die Sintflut

Big_dd8e733566

Der Rücktritt des palästinensischen Ministerpräsidenten Fajad ist auch eine Niederlage westlicher Außenpolitik. Zeit seines Antritts galt er als Marionette, sein Abgang kommt jetzt vor allem der korrupten Elite im Land zu Gute.

Small_bd0742c328
von Kevin Zdiara
27.04.2013

Kaiser ohne Kleider

Big_41af2561d2

Wieder nur Symbolpolitik: Der Auftritt von Präsident Abbas in New York wird den Nahostkonflikt nicht lösen. Die Palästinenser müssen sich endlich ihre Niederlagen eingestehen und verhandeln.

Small_bd0742c328
von Kevin Zdiara
27.09.2012

Staat Nr. 194 ist eine Chance

Big_7ea66c05f1

Vor der UN-Vollversammlung will Palästina zum 194. Staat werden. Israel warnt vor den Gefahren. Dabei ist die Anerkennung das Beste, was beiden Seiten passieren kann: Es bringt die eingeschlafenen Verhandlungen auf eine neue Ebene.

Small_4f6038c331
von Marc Röhlig
23.09.2011

Mehr zum Thema: Israel, Palaestina, Frieden

Debatte

Antisemitismus und Israelkritik in Deutschland

Medium_3d7dbb2d2d

Die alte Leier

Wir sollten den jüngsten Ausbruch von Antisemitismus nicht zu stark dramatisieren, denn Überreaktionen helfen im Kampf gegen die Extremisten nicht. weiterlesen

Medium_73e8399921
von Moshe Zimmermann
18.09.2014

Kolumne

Medium_37481fef29
von Michael Borchard
16.09.2014

Kolumne

Medium_37481fef29
von Michael Borchard
09.09.2014
meistgelesen / meistkommentiert