Persönliche Daten sind das neue Öl. Andrew Keen

Sind deutsche Neonazis oder Rechtextremisten nie geistig verwirrt?

Warum sind deutsche Neonazis oder Rechtextremisten nie geistig verwirrt, egal was sie tun, und Orientalen, die den Namen ihres Gottes rufend Autos in Menschenmengen steuern oder Unreine niedermessern, fast immer? Verdient dieser seelisch labile Menschenschlag, den wir oder einige Edle unter uns ins Land gerufen haben, am Ende bloß mehr Unterstützung und menschliche Nähe?

Neueste Fragen eines lesenden Arbeiters

Die erste: Gehören eigentlich, geehrter sozialdemokratischer Minister S. Gabriel, der Hamburger Messer-Araber, der mesopotamische Maschinenpistolero zu Konstanz oder jene ca. 70 Nafris, die in Dresden-Neustadt aufeinander eindroschen (ich schreibe aus experimenteller Neugier „Nafris“, ich meine, die Kahane-Stasi hat diesen Terminus in ihre Lösch-Algorithmen eingespeist), gehören diese uns Zugelaufenen, die hier selbstredend nur als Pars pro toto stehen sollen, weitere Beispiele gäbe es ja zuhauf, gehören sie denn also auch zum „Pack“? Oder muss der damit bezeichnete Biomüll immer und ausschließlich biodeutsch sein?

Die zweite: Warum sind deutsche Neonazis oder Rechtextremisten nie geistig verwirrt, egal was sie tun, und Orientalen, die den Namen ihres Gottes rufend Autos in Menschenmengen steuern oder Unreine niedermessern, fast immer? Verdient dieser seelisch labile Menschenschlag, den wir oder einige Edle unter uns ins Land gerufen haben, am Ende bloß mehr Unterstützung und menschliche Nähe?

Die dritte und für heute bereits letzte: „Der Rechtsstaat darf nicht dem Schutz der Bürger geopfert werden“, schreibt der Berliner „Tagesspiegel“; Deutschland werde „mit Taten wie in Hamburg leben müssen“. Uns an spezielle Hamburger Vorkommnisse zu gewöhnen, waren wir staunend aus der Ferne Zuschauenden ja schon bei der G20-Begleitkirmes gehalten. Warum aber schreibt nie ein Journalist und hat es nie geschrieben, dass wir uns auch an brennende Asylbewerberheime gewöhnen müssen (in Rede stehen hier ausschließlich diejenigen Heime, die nicht versehentlich oder vorsätzlich von ihren Insassen angesteckt werden)? Warum fordert uns niemand auf, wir mögen uns an rechtsextremistische Morde wie jene gewöhnen, die dem NSU angelastet werden? Warum sollen wir uns nicht einmal an Pegida und Björn Höcke gewöhnen dürfen, an Import-Messermänner und -Bombenbastler aber schon?

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Heinrich Schmitz, Heinrich Schmitz, Mario Voigt.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Rechtsextremismus, Rechtspopulismus, Rechtsradikalismus

Debatte

„Kampf gegen Rechts“ ist einträgliches Geschäft

Medium_2bdde8a91e

DDR-Oppositioneller: Ich lasse mir den Mund nicht verbieten

Der mit Steuergeldern subventionierte und totalitäres Denken verratende „Kampf gegen Rechts“ ist zu einem einträglichen Geschäft verkommen. Jeder, der die Worte „Nazis raus!“ und „Gegen Rassismus!“... weiterlesen

Medium_ff5b8151fc
von Siegmar Faust
22.12.2017

Debatte

Wer eine Familie ausspioniert ist kriminell

Medium_8003260d61

Dürfen Holocaust-Opfer für politische Spielchen instrumentalisiert werden?

Die Gesinnungstäter vom so genannten „Zentrum für politische Schönheit“ halten seit einer Woche mit ihrer neuen „Kunstaktion“ vor den Haus des umstrittenen AfD-Politikers Höcke ihre Freunde von den... weiterlesen

Medium_fa65ceb9bf
von Vera Lengsfeld
01.12.2017

Debatte

"Mit Rechten reden"!

Medium_0aa2cf78ae

Die Linke ist ein Traum der Rechten

Muss man, soll man, kann man mit Rechten reden? Leo, Steinbeis und Zorn zeigen, wie es gehen kann, ohne dem Gegner in die Hände zu spielen. weiterlesen

Medium_414dc4e51d
von Oliver Weber
25.11.2017
meistgelesen / meistkommentiert