Danke Deutschland!

von Meike Büttner16.05.2014Außenpolitik

Deutschland rettet jedem 100. syrischen Flüchtlingskind das Leben? Nein, nicht einmal das.

Am Mittwoch errichteten gerührte Menschen eine Art Altar vor dem Familienministerium in der Glinkastraße, geschmückt mit Heiligenbildern der Ministerin, Blumen, Spielzeugen und Dankeskarten. Anlass für diese rührselige Szene war die Ankündigung des Ministeriums, 55.000 syrische Flüchtlingskinder “vorübergehend in Deutschland aufzunehmen.”:https://www.youtube.com/watch?v=doKQqZ1mqew

Einige hundert Freiwillige haben sich seither bereits auf der Internetseite gemeldet. Sie alle sind bereit, Kinder aus Syrien aufzunehmen zu den geltenden gesetzlichen Auflagen. „Die Aufnahme erfolgt gem. § 23 Abs. 2 u. 3 in Verbindung mit § 24 Aufenthaltsgesetz (AufenthG).“

Und weiterhin:

bq. „Es gelten dieselben gesetzlichen Bestimmungen wie bei allen ausländischen Minderjährigen mit geduldetem Aufenthaltsrecht (gem. § 12 Abs. 2 u. 4 AufenthG). Der Aufenthaltsbereich des Pflegekindes ist auf den Wohnort der Pflegeeltern beschränkt. Das vorübergehende Verlassen des geduldeten Aufenthaltsbereichs zur Teilnahme an Städtereisen, Sportveranstaltungen oder Ausflügen muss beim jeweiligen Innenminister der Länder beantragt werden. Die Möglichkeit eines Antrages auf Asyl hat der Gesetzgeber im Gesetzesentwurf 18/1333 ausdrücklich ausgeschlossen.“

So klingt Lebensrettung auf Deutsch.

Aufgenommen werden sollen 55.000 Kinder. 5,5 Millionen Kinder sind laut UNICEF in Syrien auf der Flucht. „1 von 100“ wirbt die Aktion mutig für den Plan und in Aleppo posieren einige der potenziellen Anwärter auf Fotos mit Danksagungen an Manuela Schwesig.

Die Internetseite, die all das unter dem Logo des Familienministeriums behauptet, “ist seit Montag online”:http://www.kindertransporthilfe-des-bundes.de/ und selbstverständlich keine Aktion der Regierung, sondern ein gelungener Streich des Zentrums für politische Schönheit. „Kritische Reanimation eines Denkmals“ nennen sie das. Gemeint ist das Denkmal an die Kindertransporte von 1938 in der Friedrichstraße und das Zelebrieren dieser „Rettungsaktion“ einer Handvoll jüdischer Kinder.

Das Familienministerium hat darauf bisher noch nicht reagiert. Die letzte Pressemitteilung des Ministeriums ist von Donnerstag und feiert sich selbst für Erfolge der lokalen Bündnisse für Familien. Kein Wort über die Familien aus Aleppo, während 10.000.000 Menschen in Syrien auf der Flucht sind und die UN nach 150.041 gezählten Todesopfern in diesem Januar das Zählen beendete.

Als in Deutschland die Judenverfolgung begann, verschärften sich überall auf der Welt die Einreiseauflagen für Juden. Bei der Rettung von 9.345 Kindern aus Deutschland nach England wurden diese ihren Familien entrissen und die Pflegeeltern forderten absolute Vollmachten und volle Anerkennung ihrer Elternschaft. Wenn das alles ist, was Europa in Sachen Menschenrettung zu bieten hat, ist das ein betrübendes Zeugnis.

Dass diese Ereignisse sich heute woanders auf der Welt wiederholen können, ist beschämend. Die mutige Aktion des Zentrums für politische Schönheit setzt ein klares Zeichen. Die strengen Auflagen, die uns vor Flüchtlingen bewahren sollen, sind menschenverachtend und tragen maßgeblich Verantwortung für das brutale Töten von Millionen von Menschen auf der ganzen Welt.

In der kommenden Woche will die Aktionsgruppe das Denkmal auf der Friedrichstraße dann reanimieren und 100 Porträts von Kinder aus Aleppo dort aufhängen. In einem medienwirksamen Casting wird eines der Kinder von den Zuschauer*innen am Bahnhof Friedrichstraße ausgewählt werden. Nur einer von ihnen kann gewinnen. Nur der/die Beste wird gerettet. „1 von 100.“

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Frau Weidel: Was hat es zu bedeuten, dass ich per Google nur Schweigen der AfD zu dieser Frage vorfinde?

Nach dem Attentat in Halle hat Boris Palmer (Die Grünen) an Alice Weidel (AfD) einen Offenen Brief geschrieben und fragt: "Wäre es nicht notwendig, dass Sie zu dieser Tatsache eine politische Bewertung abgeben? Wie stehen Sie dazu, dass Rassismus und Antisemitismus in Deutschland wieder zu Morden

Der Islam und das linke Weltbild sollen mit allen Mitteln geschützt werden

Montag am frühen Abend im hessischen Limburg: Ein großer LKW steht vor der roten Ampel. Plötzlich reißt ein Mann (ca. 30 Jahre, Vollbart) die Fahrertür auf, starrt den LKW-Führer mit weit geöffneten Augen an. Dann zerrt er ihn mit Gewalt aus seinem Fahrzeug, setzt sich selbst rein und fährt

Beim Kampf gegen Rechts sind dem ZDF alle Mittel recht

Schmierenkomödie beim ZDF. Im Kampf gegen Rechts hatte der Sender Monika Lazar als gewöhnliche Kundin in Szene gesetzt. Sie sollte den Beweis dafür liefern, dass Kunden des Leipziger Bio-Supermarkts hinter der Entscheidung von Biomare-Geschäftsführer und Grünen-Mitglied Malte Reupert stünden,

Fünf Gründe warum die Linkspartei an Geltungskraft verliert

Einst regierte die LINKE den Osten unisono und war als Kümmererpartei allgegenwärtig. Der deutsche Osten der Puls und die Partei seine Herzkammer. Doch die Windrichtung hat sich geändert, die Herzen auch: Die LINKE ist im Abschwung und verliert an Atem, ihr droht der Infarkt, wenn nicht gleich de

Erdogan will die Tore bis Wien öffnen

Trumps wilder Rückzug aus Syrien macht Erdogan den Weg frei für seinen historischen Masterplan: Ein Eroberungsfeldzug zur Wiederherstellung des Osmanischen Reiches. Nicht nur die Kurden sind in Gefahr. Auch Europa droht gewaltiges Ungemach.

„Das Volk gegen seine Vertreter“ lautet Johnsons Devise

Der Mann hat keine Skrupel. Er agiert in einem bemerkenswert polemischen Wahlkampfmodus. Da wird das Florett der Rhetorik beiseitegelegt und zum rostigen Beil gegriffen. Boris Ziel sind Neuwahlen, weil er hofft, dass ihm die Wähler Recht geben und sich gegen ihre Vertreter im Unterhaus wenden werde

Mobile Sliding Menu