Ich kann mir vorstellen, Minister zu werden. Christoph Metzelder

Koalitionsvertrag birgt die Gefahr des Verteilens

Der Koalitionsvertrag birgt die Gefahr, zu sehr auf das Verteilen und zu wenig auf das Erwirtschaften unseres Wohlstands zu setzen, schreibt VDA-Präsident Matthias Wissmann zum Koalitionsvertrag.

Deutschland braucht eine verlässliche und stabile politische Führung, die gerade jetzt in weltweit unruhigen Zeiten handlungsfähig ist. Deswegen begrüßen wir, dass es zu einer Einigung gekommen ist, sehen das konkret vorgelegte Regierungsprogramm in Teilen aber kritisch.

So birgt der Koalitionsvertrag die Gefahr, zu sehr auf das Verteilen und zu wenig auf das Erwirtschaften unseres Wohlstands zu setzen. Das muss die künftige Regierung, so sie denn zustande kommt, im Blick behalten.

Das Vorhaben, Europa zu stärken, beschreibt ein wichtiges Ziel. Dabei kommt es darauf an, die Europäische Union klug weiterzuentwickeln, ohne dass daraus eine Transferunion wird. Das angekündigte Engagement für Freihandel brauchen wir zur Sicherung deutscher Produktionsstandorte gegen den Protektionismus weltweit. Denn die Automobilindustrie baut inzwischen fast doppelt so viele deutsche Autos im Ausland wie im Inland – bisher mit hoher Beschäftigung in Deutschland. Die Vertiefung der Beziehung zu den USA unterstützen wir. Wir begrüßen, dass das Bekenntnis zum internationalen Klimaschutz verbunden wird mit einer zukunftsorientierten Industriepolitik. Das muss sich auch in der konkreten Regierungsarbeit niederschlagen. Denn eine gesunde Balance zwischen Industrie- und Wirtschaftspolitik einerseits und Umwelt- und Sozialpolitik andererseits dient der Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands und seiner Produktionskapazität. Nötig ist eine kluge Standortpolitik, die den Unternehmen wirksame Impulse für Innovationen und Investitionen gibt. Allein das Bekenntnis zu einem weltweit wettbewerbsfähigen Steuer- und Abgabensystem reicht nicht aus.

Richtig ist, dass der Koalitionsvertrag dem Grundsatz der Technologieneutralität folgt. Denn Quoten oder Technikverbote führen in die wirtschaftliche, sozial- und klimapolitische Sackgasse. Ebenfalls positiv, weil auf Zukunft gedacht, ist, dass die notwendigen Investitionen in die Infrastruktur und in Schlüsseltechnologien wie die Elektromobilität und das automatisierte und vernetzte Fahren in der kommenden Legislaturperiode oben auf der Agenda stehen sollen. Wir sind uns mit den Koalitionären einig darin, dass Einfahrverbote für Dieselfahrzeuge in Städte unbedingt vermieden werden sollen.

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Jens Weidmann, Bernd Lucke, Frank Schäffler.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Spd, Grosse-koalition, Koalitionsverhandlungen

Debatte

Ein neuer Aufbruch für Europa

Medium_5851354fcb

Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und SPD

CDU, CSU und SPD haben sich am Mittwoch auf das Regelwerk geeinigt, dass der Arbeit der GroKo zugrunde liegen soll. Doch was steht eigentlich en Detail im Vertrag? weiterlesen

Debatte

Unmut in der Union

Medium_b108a1df19

Kommunikativer Supergau

Schlechte Kommunikation, eine schwächelnde CSU und das Fehlen einer emotional verbindenden politischen Botschaft haben zu einem Stolperstart der neuen Regierung geführt. Die Kanzlerin selbst schein... weiterlesen

Medium_e51bdbb887
von Gerd Langguth
01.02.2010

Debatte

Personalien der neuen Regierung

Medium_b6c7155779

Weder Kahlschlag noch Zeitenwende

Das schwarz-gelbe Koalitionsprogramm hat samt dem neuen Kabinett für keine großen Überraschungen gesorgt. Mal wieder wurde die Chance verpasst, neue gesellschaftliche Impulse zu setzen. weiterlesen

Medium_c7b0d8fe92
von Martina Fietz
26.10.2009
meistgelesen / meistkommentiert