Kein Mitleid

von Mathis Feldhoff2.10.2014Innenpolitik

Kaputte Transportflugzeuge, nicht flugfähige Hubschrauber und jetzt die anfälligen Euro-Fighter. Die Bundeswehr hat für ihre Aufgabe keine Lobby mehr.

Es rächt sich jetzt, dass die Truppe in den vergangenen Jahren systematisch unterfinanziert wurde, die Organisation der Truppe nicht gerade als bürokratiefern bezeichnet werden kann und das Zusammenspiel von Rüstungsindustrie und Militärs zu absurden Konstruktionen geführt hat.

Beteuerungen statt Aufklärung

Es bleibt einem schier der Mund offen stehen. Jeden Tag eine neue Hiobsbotschaft aus der Bundeswehr. Heute Morgen wird die Halbierung der Lebensdauer des Kampfflugzeuges Euro-Fighter bekannt. Seit über einer Woche weiß man das schon im Ministerium. Doch man hat es erst mal für sich behalten.

In der letzten Woche, als sich der zuständige Bundestagsausschuss mit den Materialproblemen bei der Bundeswehr befasst, sagte der Staatssekretär dazu kein Wort. Stattdessen ein Statement des Generalinspekteurs, der eilfertig die Einsatzbereitschaft versichert. Heute, acht Tage später, wissen wir wie wenig Wahres an all diesen Beteuerungen ist. Seit dem sind, nach den bekannten Zählungen, mindestens zwei Transportmaschinen der Luftwaffe liegen geblieben, die Jagdflugzeuge sind in ihrer Lebensdauer kurz mal halbiert worden und die Hubschrauberflotte steht sowieso zum Großteil in der Werkstatt.

Und wer ist jetzt schuld?

Die Verteidigungsministerin verteidigt sich – und schiebt die Verantwortung auf ihre Vorgänger. Etwa auf Karl-Theodor zu Guttenberg, der mit dem Aussetzen der Wehrpflicht „mal eben den Nachwuchs gekappt hat“. Oder auf Franz-Josef Jung und Rudolf Scharping, die Projekte wie den A400M bestellt und gefördert haben. Von der Leyen knapp: „Die kommen zu spät, die sind zu teuer.“ Oder auf ihren Vorgänger de Maizière, unter dessen Verantwortung die Ersatzteilversorgung zu Gunsten der Verbesserung des Materials im Afghanistaneinsatz vernachlässigt wurde. Auch hier urteilt von der Leyen: „Da staut es sich.“

Richtig, will man der Ministerin zurufen und hofft gleichzeitig, dass mit ihr ein Stück Realismus in die Bundeswehr einzieht. Doch diese Hoffnung schwindet, schaut man sich ihre Auftritte an.

Eine Truppe, die nicht „aus der Garage kommt“

Vielleicht ist der SPD-Vorwurf von der Leyen würde zu viele Fototermine absolvieren, nicht koalitionskonform, berechtigt ist er schon. Pose vor der Tansall, Pose im Bundeswehr-Kindergarten, Pose mit kurdischen Peschmerga – zu Guttenberg lässt grüßen. Der große Auftritt, die großen Ankündigungen für mehr Verantwortungsübernahme, sie sind alle nichts wert, wenn man eine Truppe befehligt, die im Konfliktfall nur schwer aus der Garage kommt.

Für viele der Pannen kann die Bundeswehr offensichtlich nichts. Ein Transportflugzeug das in die Jahre gekommen ist, fällt öfter aus, als ein neueres Modell – so weit so einfach. Aber die ständigen Rufe der Militärs nach der Gold-Rand Lösung, die Nachbesserungen während der Bestellphasen, der Kauf von neuen nicht erprobten Systemen, statt der Bedienung auf dem internationalen Markt – all dies hat nicht nur nahezu jedes Rüstungsprojekt teurer gemacht, sondern auch die Auslieferungen verzögert. Kein Freispruch für die Industrie – aber die einfachen Schuldzuweisungen der Ministerin sind auch nicht wahr.

Bundeswehr ohne Lobby

Und weil wir schon mal bei den Verantwortlichkeiten sind – auch die Kanzlerin trägt schuld. Und das nicht zu knapp. Seit neun Jahren im Amt, sollte ihr die Bundeswehr schon qua Amt ans Herz gewachsen sein. Das ist sie leider nie. Die Truppe hat sie immer sich selbst und den zuständigen Ministern überlassen. Das kann man als kluge Ressortpolitik verstehen. Oder auch so, dass es ihr nicht wichtig ist. Das zeigt dann aber umso deutlicher, die Bundeswehr hat für ihre Aufgabe keine Lobby – nicht mal bei der Kanzlerin.

_Der Beitrag ist Teil einer Kooperation mit “heute.de”:http://www.heute.de/_

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Das völkische Denken der AfD ist antibürgerlich

Frank-Walter Steinmeier hat große Zweifel an der bürgerlichen Selbstdarstellung der AfD geäußert. Damit reagierteder Bundespräsident auf Äußerungen des Parteivorsitzenden Alexander Gauland, der seine Partei nach den Wahlen in Brandenburg und Sachsen als "Vertreter des Bürgertums" bezeichnet

Der Klassenkampf hat gerade erst begonnen

Es ist hohe Zeit zu begreifen, dass der linke Zeitgeist brandgefährlich ist. Jene, die das, was sie für das Gute halten, wie eine Monstranz vor sich her tragen und unermüdlich die Welt verbessern wollen, lassen alle Hemmungen fallen, wenn sie feststellen müssen, dass es Andersdenkende gibt.

Öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten machen linke Berichtserstattung

Zur Studie des Reuters Institute, wonach die öffentlich-rechtlichen Sender lediglich eine Minderheit der Bevölkerung erreichen, die sich darüber hinaus links der Mitte verortet, erklärt der AfD-Fraktionsvorsitzende Alexander Gauland.

Mobile Sliding Menu