Gib mir Keuschheit und Enthaltsamkeit, aber nicht sogleich. Augustinus von Hippo

(Mehr) Mut zum Sterben!

Der Verteidigungsminister fordert ein Ende der Wehrpflicht und alle stimmen zu – warum eigentlich? Denn die Vorzüge einer Berufsarmee sind nicht ersichtlich, schon gar nicht für die Soldaten.

Zu Guttenberg will sie loswerden, Westerwelle auch. Den Grünen war sie von jeher suspekt, der SPD ist sie es geworden. Die Wehrpflicht hat so gut wie ausgedient – nur begründen kann (oder besser: will) dies keiner. Auch Lars Klingbeil lässt in seinem Beitrag gekonnt die Frage offen: Warum braucht Deutschland eigentlich eine Berufsarmee?

Aus Kostengründen, wie sie der Verteidigungsminister heranzieht, jedenfalls nicht. Denn zwar fällt durch die Verkleinerung der Truppe ein deutlicher Teil an Lohnausgaben weg. Bei den Umstellungen in anderen NATO-Staaten wurden jene eingesparten Gelder aber zumeist in den Erwerb (und die Entwicklung) von hochmodernem Gerät gesteckt. Somit profitieren aller Voraussicht nach EADS, ThyssenKrupp und Rheinmetall weit mehr als der Bundeshaushalt von einer möglichen Transformation. Zumal der Umbau zur Berufsarmee vor allem eines ist: die Privatisierung der Bundeswehr, im Zuge welcher – ganz nach amerikanischem Vorbild – immer mehr Dienste an private Unternehmen ausgelagert werden.

Politisches Spiel mit dem Leben unserer Soldaten

Was keiner aussprechen will: Dem politischen Berlin dient das Ende der Wehrpflicht als reiner Selbstzweck! Denn eine Armee, die aus den Augen und dem Sinn der Bundesbürger schwindet und zu der die meisten Mittelstandsfamilien jeglichen Bezug verlieren, lässt sich geräuschloser und ohne breite öffentliche Diskussion zu Militäroperationen entsenden. Und so werden mittelfristig mehr Bundeswehrsoldaten in mehr Krisenregionen ihren Helm hinhalten müssen, um – nach offiziellem Sprachgebrauch – “die Sicherheit Deutschlands” zu verteidigen.

Die Bundeswehr wird somit zum Jeton im sicherheitspolitischen Elitenpoker des Dreiecks London, Washington und Berlin zweckentfremdet. Die Leidtragenden werden die Soldaten sein; leichtfertig entsandt in den Kampf für eine fragwürdige Sache und ums eigene Überleben. Schon jetzt ist die Bundeswehr ein Quasi-Berufsheer, das sich überwiegend aus Vertretern eines ostdeutschen Prekariats zusammensetzt und am Hindukusch einen Krieg ausficht, dessen Unterstützerkreis sich mittlerweile auf die Berliner Parteizentralen und die Redaktionsräume der Frankfurter Allgemeinen Zeitung begrenzt.

Berufsarmeen verzeichnen mehr Gefallene

Erich Maria Remarque erklärte 1963: “Ich dachte immer, jeder Mensch sei gegen den Krieg, bis ich herausfand, dass es welche gibt, die nicht hingehen müssen.” Von denjenigen, die sich vertraglich verpflichten im Ernstfall zu kämpfen, kann man keine Empörung über ihre Entsendung erwarten. Von allen anderen schon? Auch wenn sie keinerlei Beziehungen, keinerlei Verbindung zu dieser gesellschaftlichen “Randgruppe” besitzen?

Schon jetzt sterben deutsche Soldaten. Sie sterben leise. In den Worten einer Witwe: “Mein Mann kommt im Zinksarg heim, und kein Mensch schert sich darum.” Nach der Umstellung auf eine Berufsarmee werden noch mehr sterben. Denn im Gegensatz zu Guttenbergs, Westerwelles und Klingbeils (Schein-)Argumenten ist ein Faktum zweifelsfrei nachgewiesen: Demokratische Berufsheere verzeichnen mehr Gefallene als Wehrpflichtarmeen.

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Klaus Wittmann, Thomas Wiegold, Peter Tauber.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen und Sie sind an Debatten interessiert? Bestellen Sie jetzt den gedruckten „The European“ und freuen Sie sich auf 160 Seiten Streitkultur. Natürlich versandkostenfrei.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Aus der Debatte

Bundeswehrreform

Stell dir vor, es ist Krieg und keiner ist da

Big_49e003d997

"Relikt des Kalten Krieges" - ein Totschlagargument, gern angewandt auf Landesverteidigung, taktische US-Atomwaffen in Europa und auf die Wehrpflicht. Lässt man sich davon nic weiter...

Small_f2b0efbcc1
von Klaus Wittmann
12.08.2010

Freiwillige vorgetreten

Big_b085672c0d

Wer glaubt, die Wehrpflicht sei der Garant für die Verankerung der Streitkräfte in der Bevölkerung, hat die Entwicklung der vergangenen 20 Jahre ignoriert.

Small_858b0ab655
von Thomas Wiegold
22.07.2010

Dient Deutschland!

Big_fa6c2e5428

Die Wehrpflicht ist nicht einfach eine Bürde. Sie bietet jungen Menschen Erfahrung und Orientierung für das spätere Leben. Mit der Abschaffung der Wehrpflicht sollte man endlich “Wehrgere weiter...

Small_d088e11c0d
von Peter Tauber
21.07.2010

Mehr zum Thema: Innenpolitik, Wehrpflicht, Bundeswehrreform

Debatte

Ein Jahr Bundesfreiwilligendienst

Medium_59003853ba

Jung, spontan, hilft

Die Kritik war vorherzusehen. Rund ein Jahr nach Einführung des Bundesfreiwilligendienstes können wir aber eine positive Bilanz ziehen. Viele Tausend Menschen, die meisten noch sehr jung, setzen si... weiterlesen

Medium_d088e11c0d
von Peter Tauber
07.02.2012

Debatte

Die CSU und ihr Märchenprinz

Medium_e8320f0011

„Mir san mir“ zieht nicht mehr

Auch wenn die Partei besser aufgestellt ist als CDU und SPD, werden es die Christsozialen künftig nicht leicht haben, ihre Vormachtstellung beizubehalten. Seehofer sitzt fest im Sattel und solange ... weiterlesen

Medium_882e5f71b3
von Florian Hartleb
16.05.2011

Debatte

Die demografische Wende

Medium_c229f10575

Die Kinderlein kommen

Nach Schulzeitverkürzung, Bologna-Reform und Aussetzung der Wehrpflicht erleben wir einen Wandel der Bildungsbiografien. Das könnte Auswirkungen auf die Bevölkerungsentwicklung haben. Stehen wir am... weiterlesen

Medium_c8f2c23a7d
von Florian Keisinger
26.04.2011
meistgelesen / meistkommentiert