Demnächst wird die Gleichstellungsrichtlinie erzwingen, dass der nächste Bundeskanzler eine Frau wird. Edmund Stoiber

Kind oder Zahl

Ohne Kinder keine Zukunft. Weil wir unsere Sozialversicherung langfristig stützen müssen, ist die Besteuerung kinderloser Deutscher der einzig gangbare Weg. Nur so werden die Lasten gerecht verteilt.

Der umlagefinanzierte Generationenvertrag unserer Sozialversicherungssysteme, einer der gesellschaftspolitischen Kernpunkte der Bundesrepublik, steht auf zwei Säulen: Wie von den Generationen zuvor werden von den aktiven Generationen Beiträge gezahlt, um den nicht mehr im Erwerbsleben stehenden Eltern- und Großelterngenerationen Leistungen zu ermöglichen. Des Weiteren bedarf es künftiger Beitragszahler: Familien, die Kinder großziehen. Das ist auch eine finanzielle Leistung der Familien. Da es nun seit drei Jahrzehnten in Säule zwei mangelt, muss die Gerechtigkeitsfrage innerhalb einer jeden Generation gestellt werden.

Sozialversicherung langfristig stützen

Das hat nichts mit „Strafe“ zu tun, wie die Kritiker unseres Vorschlags einer solidarischen Demografie-Reserve gleich riefen, sondern mit der Notwendigkeit zu einem stärkeren Lastenausgleich hin zu Familien, bei denen die Zukunftsfähigkeit unseres Landes sich entscheidet. Wenn wir hier nicht sehr bald zu Lösungen finden, wird beginnend mit den 2020er-Jahren, wenn die geburtenstarken Nachkriegsjahrgänge in hohem Alter auf immer weniger Beitragszahler treffen, der Kollaps der Sozialversicherung kommen – mit unabsehbaren Folgen; drastische Beitragssteigerungen und herben Leistungseinschränkungen.

Seit 2008 unterscheiden wir in der Pflegeversicherung in (Teil-)Umsetzung eines Urteils des Bundesverfassungsgerichts so wie von uns vorgeschlagen zwischen Familien und Kinderlosen. Leider wird die dortige Zusatzeinnahme nicht im Sinne des Urteils einer Reserve zugeführt. Der Sonderbeitrag ist zudem schon allein für diesen einen Zweig der Sozialversicherung zu gering. Wir wollen nun die Sozialversicherung insgesamt langfristig stützen mit der Abgabe, die einkommensabhängig und gestaffelt zahlt, wer weniger als zwei Kinder hat.

Ohne Kinder keine Zukunft

Warum Familie mit mindestens zwei Kindern als „Prototyp“? Wenn das nicht der „Prototyp“ wäre, würde unser Land schlicht auf relativ kurze Sicht aussterben, mindestens jedoch entvölkert werden – ohne Kinder keine Zukunft. Die Union als letzte verbliebene Volkspartei ist hier mehr als jede andere Partei gefragt.

Politik darf den Menschen nicht vorschreiben, ob sie mit oder ohne Kinder leben. Es müssen aber alle einen vergleichbaren Beitrag zur langfristigen Tragfähigkeit der sozialen Sicherungssysteme leisten, durch Kindererziehung, die viel kostet, oder eben durch einen finanziellen Beitrag. Wir können aus Gerechtigkeitsgründen nicht zulassen, dass stetig wachsende Teile der Bevölkerung kinderlos bleiben, ohne einen Ausgleich zu erbringen.

Auch das Argument, viele der Kinderlosen sind dies ungewollt und würden durch einen solchen Beitrag diskriminiert, geht am Problem vorbei. Für die betroffenen Paare ist es eine schwere Bürde. Wir sollten als Gesellschaft mehr tun, um mehr Kinderwünsche erfüllen zu können. Am Ende aber steht der objektive Umstand, dass Kinderlose die Ausgaben für die Kindererziehung nicht haben, im Alter aber von den Kindern anderer profitieren – auch in dieser Konstellation ist das zutiefst ungerecht.

Ein letzter Punkt: Ja, es ist noch immer nicht alles getan, Familie und Beruf bestmöglich vereinbaren zu können, gleiche Bildungschancen für alle zu ermöglichen, ein kinderfreundlicheres Land zu sein. Auch hier müssen wir weiter arbeiten. Aber: Das löst nicht das Problem der fehlenden Kinder der vergangenen Jahrzehnte, und es bedarf einer Lösung im Sinne einer Einbindung in einen Lastenausgleich für die, die in der „idealen Zukunft“ gleichwohl keine Kinder bekommen. Dafür streiten wir – für die Zukunftsfähigkeit unseres Landes.

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Maria von Welser, Albert Wunsch, Martin Sonnenschein.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen und Sie sind an Debatten interessiert? Bestellen Sie jetzt den gedruckten „The European“ und freuen Sie sich auf 160 Seiten Streitkultur. Natürlich versandkostenfrei.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Aus der Debatte

Die Zukunft der Familie

Im Namen des Vaters, des Sohnes und des Zeitgeistes

Big_84046e8452

Dem EKD-Orientierungspapier fehlen Mut und klare Worte – sowie ein Bekenntnis zu traditionellen Werten, vor allem wenn es um die Ehe geht. Das ist keine Orientierung, sondern Anbiederung.

Small_09853ec47b
von Maria von Welser
06.07.2013

Kniefall vor der Moderne

Big_8a26eca21a

Ein Positionspapier der evangelischen Kirche enthält erstaunliche Thesen zur modernen Familie. Doch wer dessen Argumentation stringent zu Ende denkt, landet dann doch wieder bei der klassischen Ehe.

Small_be68c34575
von Albert Wunsch
04.07.2013

Kein Konzept, dafür Geld, Geld, Geld

Big_9bc1d68c39

Das Bild der Familie verändert sich dramatisch. Die Politik schaut nur zu und poliert die Subventionsruine.

Small_e12ecb011a
von Martin Sonnenschein
26.06.2013

Mehr zum Thema: Familie, Familienpolitik, Sozialleistung

Kolumne

Medium_c3180e2262
von Alexander Wallasch
17.02.2014

Debatte

Falsche Frauen- und Familienpolitik der SPD

Medium_97b8c98649

Keine schutzbedürftige Art

Unsere Großmütter haben in schwersten Zeiten Kinder groß gezogen – nach dem Krieg oft auch ohne Mann. Warum will die SPD unser Schicksaal um jeden Preis in die Hände des Staates legen? weiterlesen

Medium_7baf82741a
von Nicola Beer
13.01.2014

Debatte

Familienpolitik in Deutschland im Wahlkampf

Medium_9bc1d68c39

Kein Konzept, dafür Geld, Geld, Geld

Das Bild der Familie verändert sich dramatisch. Die Politik schaut nur zu und poliert die Subventionsruine. weiterlesen

Medium_e12ecb011a
von Martin Sonnenschein
26.06.2013
meistgelesen / meistkommentiert