Die Leute benennen ihre Bälger immer noch, als wären sie ein Schosshündchen von Fräulein Hilton. David Baum

Leonid Luks

Leonid Luks

Der Direktor des Zentralinstituts für Mittel- und Osteuropastudien an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt wurde 1947 in Sverdlovsk (heute Ekaterinburg) geboren. Er studierte in Jerusalem und München. Von 1989 bis 1995 war er stellvertretender Leiter der Osteuropa-Redaktion der Deutschen Welle und zugleich Privatdozent und apl. Professor an der Universität Köln. Bis 2012 war er Inhaber des Lehrstuhls für Mittel- und Osteuropäische Zeitgeschichte der KU Eichstätt-Ingolstadt. Er ist Geschäftsführender Herausgeber der Zeitschrift „Forum für osteuropäische Ideen- und Zeitgeschichte“.

Zuletzt aktualisiert am 22.07.2014

Informationen

Kolumne

Kolumne

Kolumne

Kolumne

Kolumne

Kolumne

Kolumne

Debatte

Die neoimperiale Doktrin

Putins Autoritarismus erzeugt Fliehkräfte, die er am Ende vielleicht nicht mehr kontrollieren kann. Schon heute erinnert vieles an die Situation vor dem Kollaps der Sowjetunion.

Debatte

Das Scheidungskind

Vor 25 Jahren begannen die friedlichen Revolutionen in Osteuropa. Von der friedlichen Annäherung der Völker will Russlands Putin heute nichts wissen.

Debatte

Demokratie à la carte

Wladimir Putin scheint der beste Beweis, dass sich Russland mit Demokratie schwer tut. Ein Blick in die Geschichtsbücher zeigt jedoch: Die Wahrheit ist komplexer, als wir annehmen.

meistgelesen / meistkommentiert