Wenn es auf dem Weltfinanzmarkt brennt, dann muss gelöscht werden. Selbst wenn es sich um Brandstiftung handelt. Peer Steinbrück

Gemeinsam unglücklich

Machen zu viele Informationen und Netzwerke uns unglücklich? Sicherlich hilft es nicht, deswegen zu verzweifeln.

Für ihre internationalen Gäste hatten sich die Veranstalter der Münchener DLD-Konferenz etwas Besonderes ausgedacht und servierten ausschließlich bayerische Speisen. So war es nahezu abzusehen, dass mir das Geheimnis des ewigen Glückes ausgerechnet neben einer Schale Wurstsalat erklärt wurde.

Ich stand am Buffet, als sich mir ein Wissenschaftler vorstellte: Baseballcap, Dreitagebart und ein Funkeln in den Augen, als er über die Quelle der menschlichen Freude berichtete. „Studien haben zwar immer wieder gezeigt, dass Menschen einen gewissen Grad an Zufriedenheit und Glück erreichen können, anschließend aber nicht messbar glücklicher werden“, sagte er. „Wir haben festgestellt, dass ein kleiner Prozentsatz der Menschen diese Grenze nicht zu kennen scheint und einfach immer glücklicher wird. Im Gehirnscanner zeigte sich, wie das Gehirn verändert werden muss, damit diese Grenze bei allen Menschen beseitigt werden kann.“ „Haben Sie es ausprobiert?“, fragte ich ihn. „Sicherlich, ich bin ein äußert glücklicher Mensch“, erwiderte er und biss in eine Brezel.

Das Streben nach Glück

Die kommenden Jahre werden zeigen, ob seine Forschungsarbeit tatsächlich Hand und Fuß hat. Bis dahin passten die Äußerungen jedoch perfekt in ein Bild, welches sich mir seit Wochen mehr und mehr aufdrängt: Die Menschen sind in Westeuropa nicht so recht zufrieden. Depressionen, Burn-out treten trotz allen Wohlstandes überwiegend in der westlichen Welt auf – und wir wissen nicht genau, warum. Was das Glück anbelangt, scheint es Luft nach oben zu geben.

Als neusten Verursacher dieses Paradoxes wurde nun das Internet auserkoren, insbesondere soziale Netzwerke – die eigentlich das zwischenmenschliche Leben vereinfachen sollten – gelten gar zunehmend als schädlich. Studien stellen fest, dass Menschen mit niedrigem Selbstbewusstsein von sozialen Netzwerken noch introvertierter werden, dass wir die Leben unserer Kontakte in sozialen Netzwerken völlig verklären und uns zudem laufend sorgen um eine möglichst repräsentative Außendarstellung. Der Fluch scheint klar: Mehr soziale Interaktion führt auch zu mehr Selbstzweifel und damit langfristig zu weniger Glück.

Gleichzeitig hinterfragen Wissenschaftler die langfristigen Folgen des Internets auf unser Gehirn. Kürzlich sprach ich mit dem Autor Nicholas Carr über diese Phänomen und er fand es schwierig, die Vor- und Nachteile des Internets gegeneinander abzuwägen: Wir haben mehr Informationen zur Verfügung, gleichzeitig werden wir jedoch von all diesen Eindrücken zunehmend abgelenkt, verlieren den Überblick und fühlen uns von der Datenflut überschwemmt. Die Kapazitäten des Gehirns sind begrenzt – so der schwedische Neurologe Torkel Klingberg – weswegen zu große Mengen an unwichtigen Daten zu Depressionen führen.

Eine Besessenheit

Wem es schwerfällt, dabei optimistisch zu bleiben, dem sei ein Interview mit Shimon Edelman empfohlen: Im Gespräch mit Salon.com erklärt der Autor und Neurologe einige der Gehirnprozesse, die das Glücksgefühl verursachen. Um seine wichtigste Aussage zu verstehen, braucht es allerdings kaum Hintergrundwissen:

Wenn Sie sich laufend um Ihr Glück Gedanken machen, dann ist es bereits kontraproduktiv und kann mit Recht als Obsession bezeichnet werden. Besessenheit ist niemals gut und wird Sie sicher nicht glücklicher machen.

Was es also auch ist, dass uns die Freude raubt – ewig darüber nachzudenken ist in der Zwischenzeit sicherlich keine Lösung des Problems.

Lesen Sie auch die letzte Kolumne von Lars Mensel: Hashtag Fail

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen und Sie sind an Debatten interessiert? Bestellen Sie jetzt den gedruckten „The European“ und freuen Sie sich auf 160 Seiten Streitkultur. Natürlich versandkostenfrei.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Aus der Kolumne

Dieses Internet

Hashtag Fail

Big_afa0d71308

Es gab mal eine Zeit, da waren Schlagworte im Netz eine gute Idee. Mittlerweile sind sie unerträglich geworden.

Small_2ca282d64b
von Lars Mensel
21.06.2014

Schöne Nachricht

Big_2bebcf251a

Was der Nachrichtendienst WhatsApp und Fußballikone Cristiano Ronaldo gemein haben.

Small_2ca282d64b
von Lars Mensel
20.02.2014

Umverteilung, Hurra!

Big_e2959a758e

Die Wirtschaft ist gierig? Von wegen! Solange fragwürdige Gratis-Geschäftsmodelle überleben können, lebt es sich als Verbraucher ganz prächtig. Zumindest für eine Weile.

Small_2ca282d64b
von Lars Mensel
06.12.2013

Mehr zum Thema: Internet, Soziales-netzwerk, Glueck

Kolumne

Medium_13171107a2
von Dan Ariely
20.12.2013

Kolumne

Medium_45c47f9584
von Gunnar Sohn
06.11.2013

Gespräch

Medium_88dc8a067a
meistgelesen / meistkommentiert