Der freiheitliche, säkularisierte Staat lebt von Voraussetzungen, die er selbst nicht garantieren kann. Ernst-Wolfgang Böckenförde

Klaus Kelle

Klaus Kelle

Klaus Kelle hat unter anderem für „Bild“, „Welt am Sonntag“, ­„Focus Online“ und „Rheinische Post“ ­geschrieben. Regelmäßig kann man den Journalisten auf seinem Blog „Denken erwünscht“ und bei KingFM mit seiner Talksendung „Die schwarze Stunde“ erleben. Kelle ist verheiratet mit The European-Kolumnistin Birgit Kelle.

Zuletzt aktualisiert am 14.10.2017

Debatte

Kommt jetzt die Ära der jungen Männer in der Union?

Ohne die JU würde Vieles nicht mehr laufen in der träge und langweilig gewordenen Volkspartei der Mitte. Jens Spahn, den inzwischen viele in der Union als Gegenmodell zu Merkel sehen, bringt es auf den Punkt.

Debatte

Merkel interessiert nicht, was die Partei denkt

Es ist nach Doppelpass und Homo-„Ehe“ eindeutig, dass Frau Merkel sich keinen Deut darum schert, was Ihre Partei denkt. Und noch viel weniger, was ihre Wähler wünschen. „Diese Frau zerstört eine funktionierende Gesellschaft und die sie tragenden Familien“, darf ich ohne Namensnennung aus einer der Zuschriften dieser Nacht zitieren. Und wieder stellt sich die Frage: Wer ist diese Frau?

Debatte

Stolz und Vorteil

Kein Wunder, dass sich die deutsche Gesellschaft auflöst, wenn wir das Thema nationale Identität schon Hooligans überlassen.

meistgelesen / meistkommentiert