Alice, immer nur Alice

von Julia Korbik5.10.2012Gesellschaft & Kultur

Alice Schwarzer besitzt in Deutschland das Feminismus-Monopol. Miriam Gebhardt geht in ihrem neuen Buch der Frage nach, wie es so weit kommen konnte.

Alice Schwarzer wird in diesem Jahr 70, passenderweise feierte auch ihre Zeitschrift „Emma“ im Januar ihren 35. Geburtstag. Schwarzers 70. wird noch Anlass fĂŒr viele Veröffentlichungen zur Symbolfigur des deutschen Feminismus sein. Den Anfang machte nun die Journalistin und Historikerin Miriam Gebhardt. “„Alice im Niemandsland. Wie die deutsche Frauenbewegung die Frauen verlor“”:http://www.randomhouse.de/Buch/Alice-im-Niemandsland-Wie-die-deutsche-Frauenbewegung-die-Frauen-verlor/Miriam-Gebhardt/e291786.rhd lautet der Titel ihres Buches – und der macht gleich deutlich, dass Gebhardt im Umgang mit Alice Schwarzer nicht zimperlich sein wird.

„Ausgangspunkt dieser Erkundung ist die Frage, warum von der einst so stolzen Frauenbewegung nur noch ein trauriger Rest ĂŒbrig ist“, kĂŒndigt Gebhardt im ersten Satz an. Das Problem in Deutschland sei, dass die feministische Antwort auf gesellschaftspolitische Herausforderungen immer die gleiche sei, nĂ€mlich die von Alice Schwarzer. In keinem anderen Land wĂŒrde die Frauenbewegung nur von einer Frau verkörpert. Zudem von einer Frau, die noch heute die gleichen Positionen vertritt wie in den 1970er-Jahren. Gebhardt stellt fest:

bq. Es gibt nur eine Alice Schwarzer. [
] Allerdings gefĂ€hrdet die Nach-mir-die-Sintflut-Rhetorik ihre Lebensleistung. Schwarzer legt die (klassisch mĂ€nnliche) Einstellung eines Familienpatriarchen an den Tag, der die FrĂŒchte seines Lebenswerks opfert, nur um sie keinem JĂŒngeren zu ĂŒberlassen.

„Ändere dich gefĂ€lligst“

Einerseits behauptet Schwarzer, sie sei nicht die „PrĂ€sidentin der deutschen Frauenbewegung“, schließlich habe sie niemand gewĂ€hlt. Andererseits verhĂ€lt sie sich aber faktisch so – eine Haltung, die den Feminismus in Deutschland blockiert und ihm nachhaltig schadet. Das liegt in der Art von Feminismus begrĂŒndet, die Schwarzer vertritt. Miriam Gebhardt bezeichnet ihn als „Ändere dich gefĂ€lligst“-Feminismus: Frauen mĂŒssen zu „Menschen“ werden, indem sie sich von den MĂ€nnern emanzipieren. Die kontrĂ€re Position, der „Werde, die du bist“-Feminismus, verlangt hingegen von den Frauen, zu ihrer wahren Weiblichkeit zu finden. Gebhardt, das macht sie deutlich, hĂ€lt von beiden Positionen nicht viel. Dadurch, dass Schwarzer sozusagen das Feminismus-Monopol in Deutschland hĂ€lt, wird ihre Art des Feminismus als universell empfunden.

Nicht nur, dass Schwarzer vehement „ihren“ Feminismus vertritt und wenig VerstĂ€ndnis fĂŒr diejenigen zeigt, die nicht ihrer Meinung sind. Sie arbeitet sich außerdem immer noch an Themen ab, die in den 1970er-Jahren wichtig waren (z.B. das Abtreibungsverbot und Pornografie), den Anschluss an die Gegenwart und damit an die „dritte Welle“ des Feminismus aber nicht geschafft hĂ€tten. Ein Beispiel dafĂŒr ist Alice Schwarzers Auffassung, Beziehungen zwischen MĂ€nnern und Frauen könnten nun einmal nicht gleichberechtigt sein, wie sie in ihrem Bestseller „Der kleine Unterschied und seine großen Folgen“ (1975) darlegt:

bq. Mann-Frau-Beziehung (sic!) sind – unabhĂ€ngig vom Willen des einzelnen Individuums – qua Funktion in dieser Gesellschaft HerrschaftsverhĂ€ltnisse. Frauen sind unterlegen, MĂ€nner ĂŒberlegen. Diese Machtstrukturen spiegeln sich in der SexualitĂ€t. Die herrschenden sexuellen Normen, und damit die SexualitĂ€t selbst, sind Instrument zur Etablierung dieser Machtbeziehung zwischen Mann und Frau.

Kaum verwunderlich, dass sich gerade junge Frauen heutzutage mit solchen Aussagen nicht mehr identifizieren können. Das gilt ebenso fĂŒr den Akt der Penetration, auf den Schwarzer viel Wert legt und den sie mit Gewalt gleichsetzt. Schwarzer, so Gebhardt, hat ihre Positionen nicht verĂ€ndert, sie nicht den neuen Gegebenheiten angepasst. Wenn junge Frauen ĂŒberlegen, “wie sie Kind und Karriere unter einen Hut bekommen”:http://www.theeuropean.de/julia-korbik/11760-anne-marie-slaughter-und-feminismus, hĂ€lt Alice Schwarzer es ganz mit ihrem „Über-Ich“ (Gebhardt) Simone de Beauvoir: Mutterschaft macht abhĂ€ngig und ist daher abzulehnen. Das Egebnis: Schwarzer hat es nicht geschafft, wirkliche Verbindungen zur „dritten Welle“ aufzubauen, die in den 90er-Jahren entstand. Der Schwarzer-Feminismus, er hat keine Antworten auf die Fragen vieler Frauen heute, die sich um LebensentwĂŒrfe und die „Lebbarkeit von Biografien“ drehen. Wen solche Fragen interessieren, ist in Schwarzers Augen eine AnhĂ€ngerin des „WohlfĂŒhlfeminismus“ – dies warf sie den drei Autorinnen des Buches „Wir AlphamĂ€dchen. Warum Feminismus das Leben schöner macht“ vor.

Zwischen Theorie und Praxis

Gebhardt möchte ihr Buch als „historisches Debattenbuch“ verstanden wissen. Diesen Anspruch erfĂŒllt sie, indem sie historische Analysen mit daraus abgeleiteten Thesen verknĂŒpft. Die Autorin kritisiert Schwarzer zwar, tut das aber mit wissenschaftlichem Handwerkszeug und entgeht so einem einseitigen Alice-Schwarzer-Bashing. Schön wĂ€re es gewesen, hĂ€tte Gebhardt noch ein paar jĂŒngere Feministinnen mit ihren Ansichten zu Wort kommen lassen – eine ganze Reihe aktueller feministischer Publikationen werden zwar genannt, aber kaum zitiert. Dabei hĂ€tten sie gut zeigen können, wie groß der Kontrast zwischen Schwarzer und der neuen Feminismusbewegung ist. Letztere sieht Gebhardt in der Pflicht: Es reiche nicht, sich von Alice Schwarzer abzugrenzen. Stattdessen mĂŒsste z.B. die Trennung von Theorie und Praxis, was den Feminismus betrifft, in Deutschland ĂŒberwunden werden:

bq. [
] Voraussetzung der amerikanischen und britischen „dritten Welle“ war die Reflexion, die von der Etablierung der Gender-StudiengĂ€nge an den UniversitĂ€ten getragen wurde. Die Trennung von Theorie und Praxis ist es denn auch, die den deutschen Feminismus so uninteressant und international unbedeutend macht.

Weiter auf Gebhardts Wunschliste stehen u.a. die Einbeziehung aller Geschlechter sowie das Akzeptieren von WidersprĂŒchen. Leider liefert die Autorin wenige konkrete Ideen, was schade ist, denn schließlich soll „Alice im Niemandsland“ die Feminismus-Debatte neu anstoßen. Allerdings: Das schafft das Buch auch ohne die Forderungen am Ende ganz gut. Klar geschrieben und nicht zu voraussetzungsvoll, bietet es einen guten Einstieg in den deutschen und teilweise auch in den internationalen Feminismus. Und zeigt: (Deutscher) Feminismus ist so viel mehr als Alice Schwarzer.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Frau Weidel: Was hat es zu bedeuten, dass ich per Google nur Schweigen der AfD zu dieser Frage vorfinde?

Nach dem Attentat in Halle hat Boris Palmer (Die GrĂŒnen) an Alice Weidel (AfD) einen Offenen Brief geschrieben und fragt: "WĂ€re es nicht notwendig, dass Sie zu dieser Tatsache eine politische Bewertung abgeben? Wie stehen Sie dazu, dass Rassismus und Antisemitismus in Deutschland wieder zu Morden

Erdogan will die Tore bis Wien öffnen

Trumps wilder RĂŒckzug aus Syrien macht Erdogan den Weg frei fĂŒr seinen historischen Masterplan: Ein Eroberungsfeldzug zur Wiederherstellung des Osmanischen Reiches. Nicht nur die Kurden sind in Gefahr. Auch Europa droht gewaltiges Ungemach.

„Das Volk gegen seine Vertreter“ lautet Johnsons Devise

Der Mann hat keine Skrupel. Er agiert in einem bemerkenswert polemischen Wahlkampfmodus. Da wird das Florett der Rhetorik beiseitegelegt und zum rostigen Beil gegriffen. Boris Ziel sind Neuwahlen, weil er hofft, dass ihm die WĂ€hler Recht geben und sich gegen ihre Vertreter im Unterhaus wenden werde

FĂŒnf GrĂŒnde warum die Linkspartei an Geltungskraft verliert

Einst regierte die LINKE den Osten unisono und war als KĂŒmmererpartei allgegenwĂ€rtig. Der deutsche Osten der Puls und die Partei seine Herzkammer. Doch die Windrichtung hat sich geĂ€ndert, die Herzen auch: Die LINKE ist im Abschwung und verliert an Atem, ihr droht der Infarkt, wenn nicht gleich de

"Sag' mir, wo du stehst!"

Kann man den Klimawandel als ernstes Problem betrachten und trotzdem genervt sein von der allgegenwÀrtigen Klimapropaganda?

Der Islam und das linke Weltbild sollen mit allen Mitteln geschĂŒtzt werden

Montag am frĂŒhen Abend im hessischen Limburg: Ein großer LKW steht vor der roten Ampel. Plötzlich reißt ein Mann (ca. 30 Jahre, Vollbart) die FahrertĂŒr auf, starrt den LKW-FĂŒhrer mit weit geöffneten Augen an. Dann zerrt er ihn mit Gewalt aus seinem Fahrzeug, setzt sich selbst rein und fĂ€hrt

Mobile Sliding Menu