Ein klassisches Werk ist ein Buch, das die Menschen loben, aber nie lesen. Ernest Hemingway

Zum Tod von Roman Herzog

Roman Herzog hat sich um unser Land und um Europa verdient gemacht. Wir werden ihn dankbar in Erinnerung behalten.

Roman Herzog ist gestorben.

Zusammen mit vielen anderen Menschen in Deutschland bin ich sehr traurig über seinen Tod. Ich denke in diesen Stunden an seine Frau, an seine Söhne, die Verwandten und Freunde und bin mit meinen Gedanken bei ihnen.

Roman Herzog war eine Persönlichkeit, die das Selbstverständnis unseres Landes und das Miteinander unserer Gesellschaft geprägt und gestaltet hat: Er war Staatsrechtler, Politiker, Richter und Präsident des Bundesverfassungsgerichts, und er war unser Staatsoberhaupt. Als Gestalter von Politik und Recht hat er uns immer wieder aufgefordert, alle Kräfte für die Erhaltung und Festigung unserer Demokratie einzusetzen.

Roman Herzog hat Reformbereitschaft angemahnt, als die Bundesrepublik dieser Mahnung in besonderer Weise bedurfte. Wie notwendig Veränderungen sind, um Wohlstand und soziale Sicherheit zu gewährleisten, hat er uns immer wieder vor Augen geführt.

Roman Herzog war ein freiheitsliebender kritischer Geist und Vordenker. Er war ein Mann der klaren Worte. Damit trug er viel zur Verständigung zwischen Bürgern und Politik bei und erwarb sich Respekt und große Sympathie bei unzähligen Menschen. Er genoss Vertrauen, weil er eine klare und menschliche Art zu denken hatte und weil er aus tiefster Überzeugung sich für dieses Land und Europa einsetzte – und auch weil er seinen Mitmenschen mit Takt und Umsicht begegnete.

An den Zweiten Weltkrieg, den er als Kind erlebte hatte, hatte Roman Herzog noch eigene Erinnerungen, und so war für ihn eine der wichtigsten Aufgaben, die Erinnerung an die dunkelste Zeit Deutschlands wachzuhalten. Er begründete den Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus am 27. Januar, dem Tag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz.

Roman Herzog hat als Bundespräsident viel für Versöhnung und Verständigung, Vertrauen und gute Nachbarschaft bewirkt. Er hat Deutschland in der Welt in herausragender Weise repräsentiert.

Mit großem Respekt und tiefer aufrichtiger Dankbarkeit nehmen wir Abschied von einem Mann, der mit seinem Denken und Handeln Maßstäbe gesetzt hat, an denen sich die künftig lebenden Generationen ausrichten können.

Roman Herzog hat sich um unser Land und um Europa verdient gemacht. Wir werden ihn dankbar in Erinnerung behalten.

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Joachim Gauck, Robert Pausch, Meike Büttner.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Bundespraesident, Joachim-gauck

Debatte

Neuwahlen will Steinmeier nicht

Medium_235207b2e6

Das Staatsoberhaupt könnte zum Kanzlermacher werden

Das Heft des Handelns liegt bei Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier. Zumindest in dieser Einschätzung waren sich die politischen Protagonisten in der vergangenen Woche nach dem Scheitern der So... weiterlesen

Medium_b79369f784
von Alexander Weinlein
30.11.2017

Debatte

Steinmeier: Regierungsbildung schnellstmöglich

Medium_461ead8d79

Ich erwarte von allen Gesprächsbereitschaft

Acht Wochen nach der Bundestagswahl sind die Sondierungen zu einer Regierungsbildung bisher ohne Ergebnis geblieben. Wir stehen jetzt vor einer Situation, die es in der Geschichte der Bundesrepubli... weiterlesen

Medium_a5d5ed2b0a
von Frank-Walter Steinmeier
22.11.2017

Debatte

Offener Brief an van der Bellen

Dieser Kulturrelativismus ist purer Sexismus

Sie missbrauchen die Kraft Ihres Amtes, indem Sie das Kopftuch als ein Symbol der Freiheit darstellen, obwohl es für Geschlechter-Apartheid, Unterdrückung, Zwang und die Trennung zwischen einer sit... weiterlesen

Medium_e80e9a1706
von Zana Ramadani
30.04.2017
meistgelesen / meistkommentiert