Wir kranken daran, dass Älterwerden von anderen definiert wird. In der Regel von Jüngeren, die selbst noch keine Erfahrung damit haben. Frank Schirrmacher

Krieg der Schwärme

Wie die Heuschrecken fallen Kaufwütige über Wühltische her. Doch so hässlich Gier auch manchmal wirkt, sie ist eine zutiefst unterschätzte Eigenschaft.

Gut, ich hätte es vorher wissen können. Tatsächlich war es kein kluger Plan, am 28.11.2013, dem Freitag nach Thanksgiving, die Westfield Shopping Mall im Herzen San Franciscos zu betreten. Eigentlich wollte ich mir dort nur eine Cola besorgen, doch dann kam alles viel schlimmer. Denn zur gleichen Zeit wurde landesweit der „Black Friday“ zelebriert: Der Tag, an dem traditionell schon vor Sonnenaufgang Völkerwanderungen in Richtung Innenstadt stattfinden, um dort ein wichtiges Ritual zu vollziehen: Schnäppchenjagd. Black Friday bedeutet nichts anderes als landesübergreifender „Sale“.

Daneben läutet er auch die fünfte Jahreszeit ein, nämlich das organisierte Christmas-Shopping. Jesus wäre wohl wenig erfreut über das, was die Menschheit anlässlich seines Geburtstags so treibt. Denn was mir spätestens eine Sekunde nach Betreten des Shoppingtempels entgegenschlug, war von christlicher Nächstenliebe weit entfernt.

Ungefähr die ganze Bay Area – denn die meisten Amerikaner nehmen sich an diesem Tag extra frei – trennte mich von meiner Cola bei „Bristol Farms“ im Souterrain. Und nicht nur die Bay Area, sondern auch deren Gepäck: Tüten im Zeltformat, die bis oben hin mit „Best Buys“ gefüllt waren. So nennt der Ami die Trophäen, die er nach der gewonnenen Schlacht zwischen Menschenschlangen, Wühltisch und Kasse stolz von dannen schleppt.

Westfield jedenfalls mutierte zum Battlefield. Gierige Menschenmassen allerorts, dazwischen die begehrten Best Buys und das Security-Personal. Denn so ein Schnäppchen kauft man nicht einfach, man erkämpft es sich – fast immer unter Zuhilfenahme von Ellbogen, manchmal aber auch mit Pfefferspray. So mancher Black Friday endete schon in bewaffneten Auseinandersetzungen und mit totgetrampelten Verkäufern.

Dicht gedrängt zwischen Tüten und Hausfrauen in Gordon-Gekko-Stimmung musste ich an Deutschland denken. Das Land der professionellen Gier-Kritiker, die Solidarität predigen und sich von der Abschaffung der Gier Erlösung erhoffen. Sie selbst sind – nach eigenen Angaben – nie so gierig wie die Amis. Das überzeugt mich aber nicht. Sobald Aldi eine PC-Sonderaktion startet oder H&M eine Lagerfeld-Kollektion feilbietet, passiert im Grunde auch nichts anderes.

Ich persönlich wollte an diesem Tag nur eine Cola. Alle anderen hingegen waren schlauer: Sie suchten gezielt ihren Vorteil. Das machen Menschen so, gottlos und individuell. Eigentlich ist die Gier sogar ein cleverer Schachzug der Evolution: Sie trieb den Steinzeitmenschen aus seiner Höhle und sauberes Trinkwasser durch die Leitungen. Ihr verdankten wir einst die Erfindung der Glühbirne und der Eisenbahn, heute sorgt sie für Medikamente, Microsoft und mobiles Internet. Selbst so verschiedene Wesen wie Lloyd Blankfein von Goldman Sachs, Bill Gates und Ihr Bäcker von nebenan haben eines gemeinsam: die Gier. Nach Geld, Wohlstand und Fortschritt.

Nicht die Gier ist der Anfang vom Ende, sondern deren Abwesenheit. „Weniger ist mehr“ und Bescheidenheit helfen weder bei der Gründung eines Tante-Emma-Ladens noch auf dem Weg zum Nobelpreis. Auch nicht bei der Beschaffung erfrischender Cola, die mir übrigens trotzdem gelang. Der inneren Heuschrecke sei Dank.

Lesen Sie auch die letzte Kolumne von Jennifer Nathalie Pyka: Gegensteuern

Cover32014

Dieser Beitrag stammt aus der „The European“-Printausgabe 3/2014.

Darin geht es u.a. die Deutsche Debatten-Kultur: Was man wohl noch so sagen darf, fragen wir u.a. Thilo Sarrazin und Jörg Kachelmann. Weitere Debatten: Der globale Infokrieg, die Energiewende und der Klimawandel, der deutsche Glaube an den Staat, die Angst vor der Technik sowie der Kampf um den perfekten Körper. Dazu Gespräche mit Juli Zeh, Winfried Kretschmann, Christian Lindner, Peter Singer und David Lynch.

Sie können es hier direkt bestellen.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Usa, Kapitalismus, Einzelhandel

Debatte

Das alte Lamento über den Werteverfall der Jugend

Medium_234c93872a

Vom falschen Honig genascht

Hätte Platon recht gehabt, würden Sie diesen Text nicht lesen. Sein fiktiver Dialog zwischen Sokrates und Glaukon ist ein Brandbrief an seine griechischen Zeitgenossen: Mit dieser Jugend kann es ke... weiterlesen

Medium_e57e292bc0
von Platon (Philosoph)
20.08.2014

Debatte

Jugend ohne Vorbilder

Medium_2fe19f0fc1

Turbojugend

Zorn und Zerstörung: Der russische Dichter Fjodor Dostojewski dokumentiert die rohe Kraft einer Jugend, die Vorbilder nicht mehr braucht. weiterlesen

Medium_16ab141826
von Fjodor M. Dostojewski
19.08.2014

Debatte

Jugendlicher Ungehorsam in der Literatur

Medium_055b03092c

Fieser Streich

Mark Twain lehrt seine Leser, dass jugendlicher Ungehorsam mehr sein kann, als man auf den ersten Blick erahnt. weiterlesen

Medium_714710102a
von Mark Twain
18.08.2014
meistgelesen / meistkommentiert