Es ist gut, dass die Menschen ihr Geldsystem nicht verstehen, denn sonst hätten wir noch vor morgen früh eine Revolution. Henry Ford

Die Lügen-AG

Wie schafft man es, der Menschheit eine globale Katastrophe als laues Lüftchen zu verkaufen? „Astroturfing“ und „Echo Chambers“ sind die Stichworte einer Industrie, die uns den Weltuntergang ausreden will.

Genau wie unsere Umwelt wurde auch der öffentliche Dialog verpestet – wie das funktioniert, zeigt die Debatte um den Umgang mit dem Klimawandel, in der eine ganze PR-Industrie Misstrauen und Verleugnung sät.

2005 stolperte ich erstmals über dieses Problem, da ich die Webseite meines PR-Unternehmens um ein Mitsprache-Feature erweitern wollte und jemand vorschlug, dort den Klimawandel zu thematisieren. Mir gefiel die Idee, ich fand sie kontrovers und vielleicht – so dachte ich – würde meine kanadische Firma interessierte Leser zu glaubwürdigen und objektiven Quellen leiten. Ich vermutete also, meine Recherchen würden eine intensive wissenschaftliche Debatte zutage fördern. Doch stattdessen offenbarte sich mir völlige Einhelligkeit unter Experten: Ob nun beim Intergovernmental Panel on Climate Changes der UN, der amerikanischen National Oceanic and Atmospheric Administration oder der Weltraumagentur NASA.

Lügen, die wie Wahrheit klingen

Und ich fand noch etwas anderes heraus. Bestens ausgebildete Publizisten arbeiten hart daran, die Leute zu verwirren und eine willfährige Medienlandschaft recycelt die von ihnen gestreuten Fehlinformationen und simuliert so eine Debatte, die es eigentlich gar nicht gibt. Diese Verschmutzung des Marktplatzes der Ideen ist die größte Umweltkrise unserer Zeit – sie wird erzeugt durch geldabhängige Regierungen, Big Business, die Ultrarechten und einer um ihre Profite kämpfenden Öl-Industrie.

Deren mehr als fragwürdige PR basiert auf Myriaden verschiedener Ablenkungsmanöver und bedient sich dabei unqualifizierter Wissenschaftler, gefälschter Studien und Frontkämpfern, die seriöse Wissenschaft öffentlichkeitswirksam anzweifeln. „Astroturfing“ nennt sich etwa eine Methode, die eine Graswurzelbewegung vortäuscht und daherkommt, als bestünde sie aus besorgten Bürgern und unabhängigen Experten. „Echo Chambers“ sind eine andere Taktik, bei der verschiedene Nachrichtenquellen dubiose Meldungen und glasklare Lügen so lang wiederholen, bis sie zur gefühlten Wahrheit werden.

Je öfter Lügen zitiert werden, umso tiefer graben sie sich ins öffentliche Bewusstsein. Diese Propaganda funktioniert wie ein ins Gehirn implantierter Mikrochip, erklärt Bryant Welch, Vorsitzender des Lehrstuhls für Klinische Psychologie am California Institute of Integral Studies. Halbwahrheiten über den Klimawandel sind mittlerweile endemisch und ich bezweifle, dass die Allgemeinheit auch nur die leiseste Ahnung davon hat, wie viel Energie, Hirnschmalz und Geld von den Schwindlern investiert wird. Auch deshalb arbeite ich an einem Buch zu diesem Thema und habe in den letzten drei Jahren mit mehr als 60 führenden Experten – Ozeanografen, Genetikern, NASA-Wissenschaftlern, Religions- und Meinungsführern, Verhaltens- und Hirnforschern – gesprochen, die sich einig sind: Wir sind Zeugen eines ideologisch motivierten, von der Industrie finanzierten Versuchs, die Öffentlichkeit in die Irre zu führen.

Neue Kognitionsforschung zeigt dabei, dass bizarre Anschuldigungen und verdrehte Wahrheiten dazu genutzt werden können, Menschen zu verwirren. Nach dem Motto: Schmeiß einfach mit Unwahrheiten um dich und die Leute werden irgendwann aufhören, überhaupt irgendwas zu glauben. Wenn du Studien zum Klimawandel schon nicht widerlegen kannst, dann bring einfach den verantwortlichen Wissenschaftler in Verruf. Wie mir der große amerikanische Linguist Noam Chomsky einmal sagte: „Wenn du jemandes Argument nicht widerlegen kannst, schrei ihn an! Raste aus! Beleidige ihn! Tu alles, um seine Behauptung lächerlich zu machen.“ Werden dann noch Wörtern missbraucht – etwa wenn Energieunternehmen von „sauberer Kohle“ fabulieren oder George W. Bush über „gerechte Kriege“ schwadroniert – dann werden die Bedingungen für demokratische Debatten immer schlechter.

Die Wissenschaft von der absichtlichen Verdrängung

Diese ausgeklügelten Strategien, Manipulationen und Psychospielchen basieren auf einem neuen Verständnis davon, wie das menschliche Gehirn arbeitet, und sind hocheffektiv. Wir sehen heute eine klaffende Lücke zwischen dem, was uns Wissenschaftler beweisen und dem, was die Öffentlichkeit glaubt. „Die große Wahrheit ist, dass wir die Ausrottung des Planeten riskieren und die große Lüge ist, dass das arktische Eis zurückkehrt“, sagt Mark Crispin Miller, Propaganda-Experte der New York University.

Was wir heute wissen, hat mehr als 97 Prozent der besten Klimaforscher der Welt zu der Überzeugung gebracht, dass menschengemachter Klimawandel stattfindet. Unmissverständliche Hinweise aus den verschiedensten Fachrichtungen deuten auf einen katastrophalen Trend zur Erwärmung, dem Kollaps ganzer Ökosysteme und einen nie zuvor gesehenen Verlust an Artenvielfalt hin.

2013 hat das erste große Frachtschiff die historische Nordwestpassage gemeistert. Australien hat das heißeste Jahr seit Beginn der Wetteraufzeichnungen zu verkraften und musste seinen Wetterkarten eine neue Farbe hinzufügen, um die extreme Hitze darzustellen. Die Erdatmosphäre hat 400 ppm an Treib¬hausgasen überschritten. Dürren und Buschfeuer tobten in Teilen Amerikas, Chinas und Russlands. Der größte Taifun aller Zeiten zog über die Philippinen. Wir haben rund 25.000 Arten wohl für immer verloren. Der französische Philosoph Bruno Latour nennt die Leugnung des Klimawandels die „Wissenschaft von der absichtlichen Verdrängung“ und vergleicht sie mit dem Holocaust. Und die Leugner müssen uns noch nicht mal davon überzeugen, dass sie recht haben. Für ihre Zwecke reicht es vollkommen, wenn sie die zu erwartenden Kosten einer nachhaltigen Politik übertreiben.

Was also können wir tun, um gegen diese Verschmutzung der Debatte vorzugehen? Wir können zum Beispiel aufhören, der parteilichen Polarisierung Vorschub zu leisten. Wir können damit beginnen, reinen Tisch zu machen, indem wir anerkennen, dass gute Menschen manchmal aus vermeintlich guter Absicht böse Dinge tun – diese Menschen anzugreifen, macht die Sache aber nicht besser. Wie der buddhistische Mönch Thích Nhâ’t Hanh mir einst sagte: „Sprich die Wahrheit, aber nicht, um zu strafen.“

Übersetzung aus dem Englischen

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Rüdiger Kruse, Markus Linden, Abdallah Schleifer.

Cover32014

Dieser Beitrag stammt aus der „The European“-Printausgabe 3/2014.

Darin geht es u.a. die Deutsche Debatten-Kultur: Was man wohl noch so sagen darf, fragen wir u.a. Thilo Sarrazin und Jörg Kachelmann. Weitere Debatten: Der globale Infokrieg, die Energiewende und der Klimawandel, der deutsche Glaube an den Staat, die Angst vor der Technik sowie der Kampf um den perfekten Körper. Dazu Gespräche mit Juli Zeh, Winfried Kretschmann, Christian Lindner, Peter Singer und David Lynch.

Sie können es hier direkt bestellen.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Macht, Pluralismus, Print8

Kolumne

Medium_624bfb3b98
von Lars Mensel
27.07.2015

Kolumne

Medium_c3180e2262
von Alexander Wallasch
20.07.2015

Kolumne

Medium_f9f1b4ec38
von Andreas Kern
19.06.2015
meistgelesen / meistkommentiert