Kinderkriegen wird zur Privatsache gemacht. Malte Welding

Ein Volk, ein Reich, ein Sultan

Die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) erwartet eine weitere Verschärfung der Situation für die ethnischen und religiösen Minderheiten in der Türkei. Präsident Erdoğan habe für seine Ziele einen extremen türkischen Nationalismus angefacht und es geschafft, sich den gesamten Staatsapparat zu unterwerfen.

türkei recep-tayyip-erdogan wahlen-in-der-türkei

„Erdoğan gefällt sich in der Pose des ‚Ein Reich, ein Volk, ein Sultan‘. Das ganze Land ist jetzt auf die Allmacht seiner Person zugeschnitten.“ So kritisiert IGFM-Vorstandssprecher Martin Lessenthin das Ergebnis der jüngsten Abstimmung zur Einführung eines autokratischen Präsidialsystems in der Türkei. Lessenthin weiter: „Es ist abzusehen, dass Erdoğan bei wirtschaftlichen oder anderen Problemen passende Sündenböcke und Blitzableiter suchen wird. Neben der konkurrierenden islamistischen Gülen-Bewegung werden es dieselben sein wie bisher: Die ethnischen und religiösen Minderheiten.“

Erdoğan hat nach den Recherchen der IGFM alles dafür getan, um Kurden, Armeniern, aramäischen Christen, anderen christilichen Konfessionen, aber auch Alewiten, Jesiden und den anderen Minderheiten eine Gleichberechtigung zu verweigern. Seine Regierung habe ebenso wie seine Vorgänger-Administrationen mit rücksichtsloser Gewalt versucht, Kurden und andere Minderheit zu assimilieren oder in die Bedeutungslosigkeit zu treiben. „Warum sollte das gerade jetzt besser werden, wenn Erdoğan auf überhaupt niemanden mehr Rücksicht nehmen braucht?“, fragt die IGFM.

„Abstimmungsergebnis stand von vornherein fest“

Nach Auffassung der IGFM kann von einer fairen Abstimmung keine Rede sein. Erdoğan und seinen Parteigängern sei es gelungen, fast die gesamte Medienlandschaft der Türkei gleichzuschalten. Durch den Missbrauch von Behörden, Schließungen von Sendern, Zeitungen und Verlagen, Entlassungen, Erpressungen, willkürliche Haft und Eigentumsverschiebungen war eine unabhängige Berichterstattung im Vorfeld ausgeschlossen. Darüber hinaus befanden sich viele der wichtigsten Vertreter des „Nein“-Lagers im Gefängnis. Dazu gehören die Spitzenvertreter der oppositionellen „Partei der Völker“ (HDP), die nicht nur die Interessen der Kurden, sondern auch die der christlichen Minderheiten vertritt.

„Welchen Umfang die ‚Unregelmäßigkeiten‘ in den Wahllokalen hatten, wird sich vermutlich nicht aufklären lassen“, so die IGFM. Aber schon durch die völlig unfairen Bedingungen im Vorfeld habe das Abstimmungsergebnis von vornherein festgestanden. „De facto war die Türkei schon vor dem Referendum eine Diktatur. Die erneute Verlängerung des Ausnahmezustands verrät, dass Erdoğan weitere Menschenrechtsverletzungen plant“, kritisiert die IGFM. Es sei zu befürchten, dass er auch die militärische Präsenz und die Unterstützung dschihadistischer Milizen in Syrien verstärken werde.

Weitere Informationn zum Thema stelle die IGFM laufend bereit.

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Bülent Babur, Rainer Zitelmann, Rebecca Harms.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Türkei, Recep-tayyip-erdogan, Wahlen-in-der-türkei

Kolumne

Medium_47ec79b7ff
von Sebastian Sigler
24.04.2017

Debatte

Özoguz rechnet die Zahl der Erdogan-Fans runter

Medium_c6fdf084f1

Rechenkurs mit Aydan Özoguz

Man muss kein Genie im Einsteinschen Sinne sein, um es in der SPD bis an die Spitze zu bringen. Die jetzige Führungsmannschaft beweist es. Man muss auch keine Ideen, kein Programm und keine praktis... weiterlesen

Medium_8f7acabb49
von Henryk Broder
24.04.2017

Debatte

Das ist ein Misstrauensvotum gegen die Demokratie

Medium_e364137847

Schauspiel um EU-Beitritt der Türkei beenden

Ich bin enttäuscht von den hier lebenden und teilweise hier geborenen Deutsch-Türken, die mit „Ja“ gestimmt haben. Ich begreife das auch als Misstrauensvotum gegenüber unserem freiheitlich-demokrat... weiterlesen

Medium_e422bf0399
von Martin Huber
24.04.2017
meistgelesen / meistkommentiert