Informationen ohne Filter sind bloß Lärm. Thomas Goetz

Ruhe nach dem Sturm

Die Mittelschicht Russlands organisiert sich und protestiert gegen Putin. Die Präsidentschaftswahlen wird er vermutlich trotzdem gewinnen, da die Opposition inhaltlich zerstritten ist und keine gemeinsame Galionsfigur hat.

Die langen russischen Weihnachtsferien kamen vermutlich für alle politisch Aktiven in Russland gerade rechtzeitig. Die großen Protestkundgebungen haben Russland tief greifend verändert. Seit den Silvesterfeierlichkeiten ist nun bis zum orthodoxen Weihnachtswochenende eine gewisse Ruhe eingekehrt – zumindest nach außen hin.

Putin-Angst in der Mittelschicht

Denn besonders Ministerpräsident Putin wird nun über seine weiteren Schritte nachdenken. Im September war er noch zum Schluss gekommen, dass seine Rückkehr ins Präsidentenamt durch die übliche politische Steuerung von oben umgesetzt werden kann. Gewiss hatten er und seine Führungsriege dabei die Sehnsucht vieler Russen nach Stabilität und paternalistischer Politik im Blick.

Die Rechnung des Kremls wäre wahrscheinlich auch aufgegangen, wenn er nicht eine wichtige soziale Gruppe übersehen hätte: Die in den vergangenen Jahren vor allem in Moskau und anderen Großstädten entstandene Mittelschicht sah im Herbst plötzlich das Schreckgespenst einer Putin-Herrschaft bis 2024 vor sich. Ironischerweise sind darunter viele junge Menschen, die erst unter Putin erwachsen geworden sind und eigentlich nur ihn als faktische Nummer eins der russischen Politik kennen. Diese Schicht sah mit einer erneuten Präsidentschaft Putins die Gefahr einer Stagnation in Russland.

Über das Internet – das wichtigste Informations- und Kommunikationsmedium der jungen Mittelschicht – organisierten sie daraufhin die Protestwelle – erst gegen die Putin-Partei bei den Duma-Wahlen, dann gegen die Fälschungen. Mittlerweile richtet sich ihr Augenmerk auf die entscheidende Präsidentenwahl im März. Für den 4. Februar sind die nächsten großen Demos angekündigt. Doch die Protestler haben ein Problem: Ihnen fehlt die gemeinsame Galionsfigur.

Auf der Suche nach einer Strategie

Die großen Demonstrationen haben den von Putin geplanten Ablauf seiner Rückkehr gestört. Die Rahmenbedingungen haben sie jedoch bislang nicht verändert. Zwar ist Putins Nervosität etwas gestiegen: Erst beleidigte er die Demonstranten öffentlich, dann besetzte er innerhalb weniger Tage wichtige Führungsämter neu. Mit einem neuen Vorsitzenden der Staatsduma und einem neuem Leiter der Präsidialverwaltung – beides langjährige Putin-Getreue – wollte Putin deutlich machen, dass er immer noch das Heft in der Hand hat.

Der Eindruck ist auch nicht ganz falsch: Momentan ist es schwer vorstellbar, dass Putin unter den aktuellen Bedingungen die Präsidentenwahlen verliert: Welcher russische Politiker könnte denn bei freien Wahlen spätestens in der zweiten Runde der Präsidentenwahlen Mitte März Putin schlagen? Die organisierte Anti-Putin-Opposition konnte zwar mit den Massenprotesten nach Jahren der politischen Marginalisierung erstmals wieder einen politischen Erfolg verbuchen, aber sie ist inhaltlich sehr zerstritten. Da gibt es liberale Demokraten, linksradikale Antifas und nationalistische Gruppen. Einen gemeinsamen Kandidaten haben sie nicht, und mehrheitsfähig in Russland wäre er sicherlich auch nicht. Einige Vertreter der systemkritischen Opposition sondieren vermutlich gerade, ob der Milliardär Michail Prochorow ihr möglicher Kandidat sein könnte. Aber selbst wenn er kein liberaler Strohmann Putins wäre, ist es unwahrscheinlich, dass er gegen Putin in einer Stichwahl siegen würde. Wen die russische Wahlkommission überhaupt als Kandidaten für die Präsidentenwahl zulässt, entscheidet sich nicht vor dem 20. Januar. Bis dahin heißt es Ruhe nach dem Sturm. Oder vor dem Sturm.

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Tanja Lokschina, Leonid Luks, Malvin Oppold.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen und Sie sind an Debatten interessiert? Bestellen Sie jetzt den gedruckten „The European“ und freuen Sie sich auf 160 Seiten Streitkultur. Natürlich versandkostenfrei.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Aus der Debatte

Russische Politik

Schlag ins Gesicht

Big_c45044dd31

Mit der Annexion der Krim konnte Russland von der Menschenrechtslage im eigenen Land ablenken. Doch für NGOs ist es dort weiter gefährlich.

Small_4c314255ad
von Tanja Lokschina
04.06.2014

Das Scheidungskind

Big_df5b26fee5

Vor 25 Jahren begannen die friedlichen Revolutionen in Osteuropa. Von der friedlichen Annäherung der Völker will Russlands Putin heute nichts wissen.

Small_faa5baa645
von Leonid Luks
11.01.2014

Putinfreunde

Big_bdf5e6410b

Die Russlandberichterstattung verliert an Niveau, oberflächliche Urteile sind normal. Wer das kritisiert, wird schnell als Putinfreund abgestempelt – ein demokratisches und glaubwürdiges Vorbild sind wir damit nicht.

Small_6a311b59cf
von Malvin Oppold
08.05.2013

Mehr zum Thema: Russland, Wladimir-putin, Protest

Kolumne

Medium_1d4b1b030e
von Heinrich Schmitz
16.08.2014

Debatte

Warum die Proteste in Brasilien nichts verändern

Medium_e6c77f6769

Von Format keine Spur

Grollend zogen die Proteste über das Land. Während der WM hätten sie ihren Höhepunkt erreichen sollen, doch der blieb aus. Schuld daran ist die Bewegung selbst. weiterlesen

Medium_56e06dc268
von João Feres Júnior
03.07.2014

Debatte

Die Proteste in Brasilien zeigen Strukturprobleme

Medium_500462a8f2

Wenn der Fußball interveniert

Noch kranken die Protestbewegungen an innerer und äußerer Schwäche. Doch ihre Haltung ist bereits klar: Das Geschäftsmodell Mega-Event und Demokratie gehen in einem Land wie Brasilien strukturell n... weiterlesen

Medium_4d075575d6
von Dawid Danilo Bartelt
30.06.2014
meistgelesen / meistkommentiert