Unter Aufbaudiät verstehen die Ärzte ein totes Huhn, das man in heißem Wasser ausgewrungen hat. John Wayne

"Populistisch", "rechts" und "rechtspopulistisch"

Als Unwort des Jahres möchte ich Ihnen “populistisch” vorschlagen.

populismus rechtspopulismus unwort-des-jahres

Diesen Vorschlag reichte ich der Jury als Unwort des Jahres ein.

Sehr geehrte Damen und Herren,

als Unwort des Jahres möchte ich Ihnen “populistisch” vorschlagen. In den Debatten der vergangenen Jahre ist es zur Mode geworden, den politischen Gegner besonders dann, wenn er denn erfolgreich ist, so zu etikettieren und zu diffamieren. Als alternative Vorschläge reiche ich “rechts” und “rechtspopulistisch” ein.

Bei all diesen Begriffen wird durch Ausgrenzung per Verdächtigung versucht, den politischen Gegner herabzusetzen, indem man ihn einer – häufig unberechtigten – Faschismus-Sympathie bezichtigt und somit wirklichen Faschismus durch inflationären Gebrauch verharmlost und verniedlicht.

Es ist dies das Stilmittel eines politischen Prangers wie zur Zeit der McCarthy-Ära, nämlich das der Diffamierung Andersdenkender durch Ausweitung von Dunstkreisen, um einen unbequemen Geist ohne Argumente mundtot zu machen.

Nicht Argumentation, sondern Schweigen aus Angst vor Bezichtigung wird somit zum Maßstab politischer Debatten. Der Ängstliche wird belohnt, der im demokratischen Sinne Streitbare diffamiert. Dies setzt bewusst auf einen Mechanismus, der dem Untertanendenken durch primitivste Stimuli Vorschub leistet und insofern selbst im Kern faschistisch ist, ohne es zu bemerken.

Konformitätsbelohnung und Bestrafung von Abweichlern sind Merkmale von “gelenkten” Demokratien und mögen in der Erziehung von deutschen Schäferhunden Berechtigung haben, aber nicht in westlichen Debatten des Jahres 2017.

Zu beobachten ist, dass die Begriffe “populistisch”, “rechtspopulistisch” und “rechts” auch auf Mehrheitsentscheide ganzer Länder wie die Wahl des österreichischen Bundeskanzlers und die Entscheidung Großbritanniens zum Austritt aus der EU Anwendung finden und mithin demokratische Mehrheiten diskreditieren oder gar ihre Zurechenbarkeit in Zweifel ziehen sollen. Kommt es zu solchen Entwicklungen, dass die andersdenkende Mehrheit als pathologisch eingestuft wird, sollte man sich Gedanken über die eigene Demokratiefähigkeit machen.

Ich hoffe, dass mein Einwurf diskutiert wird und verbleibe

Mit freundlichen Grüßen

Hans Martin Esser

Lesen Sie auch die neuste Kolumne von Hans-Martin Esser: Ursachen des Fachkräftemangels

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Populismus, Rechtspopulismus, Unwort-des-jahres

Debatte

Der AfD auf den Leim gehen

Medium_9537c559c0

Dem Populismus entgegen

Neues Jahr, neue Herangehensweisen? Man hatte es sich erhofft, aber es grüßt das bekannte Murmeltier. Warum wollen einige Politiker nicht einsehen, dass man den rechtspopulistischen Flächenbrand ni... weiterlesen

Medium_c8b77026f5
von Sascha Nicke
16.01.2018

Debatte

„Kampf gegen Rechts“ ist einträgliches Geschäft

Medium_2bdde8a91e

DDR-Oppositioneller: Ich lasse mir den Mund nicht verbieten

Der mit Steuergeldern subventionierte und totalitäres Denken verratende „Kampf gegen Rechts“ ist zu einem einträglichen Geschäft verkommen. Jeder, der die Worte „Nazis raus!“ und „Gegen Rassismus!“... weiterlesen

Medium_ff5b8151fc
von Siegmar Faust
22.12.2017

Debatte

Wir brauchen eine liberale und offene Gesellschaft

Medium_f8e558f7f3

Joachim Gaucks Plädoyer für mehr Toleranz

Selbst in demokratischen Gesellschaften hat Toleranz einen zunehmend schweren Stand. Denken Sie an das Erstarken rassistischer, nationalistischer, islamfeindlicher oder antisemitischer Positionen –... weiterlesen

Medium_25c5f4b1e9
von Joachim Gauck
14.12.2017
meistgelesen / meistkommentiert