Das Kopftuch ist eine Erniedrigung der Frau

von Hamed Abdel-Samad8.02.2017Außenpolitik, Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik, Medien

Kopftuch bedeutet schlicht und ergreifend: Die Frau ist ein Sexobjekt und darf den Mann nicht durch ihre Reize ablenken. Das ist eine Erniedrigung der Frau und des Mannes gleichzeitig! Wer das als Symbol der Ermächtigung der Frau verkaufen will, hat ein andere Agenda!

Wann gingen muslimische Frauen in Europa je auf die Straße, um gegen Zwangsverheiratung, Ehrenmorde, genitale Verstümmelung von Mädchen oder die Geschlechter-Apartheid in der Moschee zu demonstrieren? Wann gingen sie auf die Straße, um sich mit ihren Glaubensschwestern in Saudi Arabien und im Iran zu solidarisieren, die ausgepeitscht werden, weil ihnen das Kopftuch weggerutscht wurde?

Nein, sie gehen lieber demonstrieren für das Kopftuch, ein politisches und gesellschaftliches Symbol der Unterdrückung und der Abwertung der Frau. Muslime sind sauer, dass eine Frau mit Kopftuch in Österreich keine Richterin werden darf, aber sie sind nicht sauer, dass die Frau im Islam vor Gericht nicht als Zeugin zugelassen wird, es sei denn eine zweite Frau bestätigt ihre Aussage. Die gleiche islamische Theologie, die das Kopftuch als Pflicht für Muslimas sieht, sagt auch, dass kein Volk Erfolg haben kann, dessen Geschicke eine Frau lenkt und eine Frau niemals als Richterin akzeptiert, weil ihr angeblich die psychische und körperliche Balance dazu fehlen würde!

Das Kopftuch bedeutet die Erniedrigung der Frau

Muslimas versuchen das Kopftuch als Zeichen der Emanzipation und Selbstbestimmung zu verkaufen und lassen dabei ein kleines Mädchen ein Kopftuch tragen, das sich später gegen dieses ideologische, mentale und gesellschaftliche Korsett nicht wehren kann. Sie wird irgendwann in einer Talkshow sitzen und grinsend sagen, sie trage das Kopftuch freiwillig!

Wer glaubt, all diese Frauen sind freiwillig und spontan auf die Straße gegangen, und nicht vom politischen Islam und ausländischen Regierungen gelenkt werden, dem ist nicht mehr zu helfen. Wer glaubt hier kämpfen einzelne Frauen für ihre individuelle Freiheit, ist genauso gehirngewaschen oder politisch gelenkt wie sie!

Kopftuch bedeutet schlicht und ergreifend: Die Frau ist ein Sexobjekt und darf den Mann nicht durch ihre Reize ablenken. Das ist eine Erniedrigung der Frau und des Mannes gleichzeitig! Wer das als Symbol der Ermächtigung der Frau verkaufen will, hat ein andere Agenda!

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Das völkische Denken der AfD ist antibürgerlich

Frank-Walter Steinmeier hat große Zweifel an der bürgerlichen Selbstdarstellung der AfD geäußert. Damit reagierteder Bundespräsident auf Äußerungen des Parteivorsitzenden Alexander Gauland, der seine Partei nach den Wahlen in Brandenburg und Sachsen als "Vertreter des Bürgertums" bezeichnet

Die GroKo versagt in der Migrationspolitik

Die Bilder aus Lesbos sind ein Menetekel: Der „Türkei-Deal“ ist gescheitert. Die Balkanroute ist wieder offen, aber die Regierung verschließt die Augen. Die GroKo versagt auf ganzer Linie, nicht nur in der Migrationspolitik.

Deutschland investiert kaum noch und unsere Infrastruktur wird marode

Die schwarze Null und die Schuldenbremse sind einer der Götzen neoliberaler Politik. Seit einem Jahrzehnt weisen wir auf die verheerende Wirkung dieser Politik hin: unsere Schulen und Straßen sind in schlechtem Zustand, Schwimmbäder und Bibliotheken schließen, Brücken und Bahnhöfe verfallen. D

Mobile Sliding Menu