Manche verwechseln Colgate mit Golgotha. Karl Lehmann

Union und SPD überlassen hasenfüßig das Sicherheitsthema der AfD

Hatte tatsächlich irgendjemand mehr erwartet? Martin Schulz startete im Frühjar mit einer SPD mit sagenhaften 100 Prozent, innerparteilich, und landete alsbald im Schachmatt.

Sowohl die hanebüchene Energiewende (auf Kosten der Proletenhaushalte der Republik) als auch die durch eine über den Institutionen scheinstehende Bundeskanzlerin verursachte Völkerwanderung nach dem 5. September 2015 mit einem faktisch einhergehendem Staatsversagen wurden von der SPD MITGETRAGEN!

Weder die SPD noch der Bundestag holten die politbüromäßig entscheidende Frau Merkel in den Institutionellen Rahmen zurück. Der Bundestag hätte das Dublin-Aussetzen diskutieren und der Bundesregierung eine Entschließung zum weiteren Vorgehen an die Hand geben müssen.

Wie soll der SPD-Spitzenkandidat der Kanzlerin ernsthaft in die Parade fahren, wenn er doch sowohl das 2015er SPD-Versagen nicht thematisieren will und kann als auch die EU-Sicherheit nach Innen und Außen nicht einmal mit spitzen Fingern anfassen möchte?

Union und SPD überlassen hasenfüßig das Sicherheitsthema der AfD. Das wäre Brandt, Schmidt, Kohl niemals passiert.

Schachmatt.

Was für ein rückwärtsgewandtes Therapiegespräch

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Dokumentation - Texte im Original, Dietmar Bartsch, Angela Merkel.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Spd, Angela-merkel, Martin-schulz

Debatte

Nahles bleibt in der eigenen Partei unpopulär

Medium_db55e460cc

Diesen SPD-Parteitag umwehte eine gewisse Tragik

"Das zeigt: Andrea Nahles ist und bleibt sogar in der eigenen Partei unpopulär", schreibt Sahra Wagenknecht. Und Katja Kipping betont: "Die SPD hat jetzt zwei Jahre Zeit zu begreifen, dass ihre Ern... weiterlesen

Medium_6337c9a454
von Sahra Wagenknecht
23.04.2018

Kolumne

Medium_b166e0eb31
von Hans-Martin Esser
21.03.2018

Debatte

Die SPD im Strudel

Medium_78165fc43e

GroKo oder doch Opposition?

Kein Zweifel, dass die letzte GroKo der SPD nichts genützt hat. Doch das lag vor allem an der SPD selbst, die ihr Licht unter den Scheffel gestellt hat. Trotz vieler Erfolge gelang es nicht, in der... weiterlesen

Medium_c13f98e5ab
von Gunter Weißgerber
25.02.2018
meistgelesen / meistkommentiert