Das öffentliche Wohl sollte das oberste Gesetz sein. Marcus Tullius Cicero

Der Schwindel der Objektivität

Fragmente verzichten auf Geschlossenheit, überlassen den Leser dem Rauschen der Sprache. Wie schön wäre es, wenn auch Politiker, Vorstandschefs und Ex-post-Schlaumeier nicht immer so tun würden, alles im Griff zu haben.

Ich liebe Fragmente. Sie sind unfertig, verzichten auf Geschlossenheit, stehen nicht unter dem Verdacht der Anmaßung, lassen Raum für Spekulationen, eröffnen neue Gedanken und spielen mit der Kombination von Dingen, die man beim ersten Hinsehen nicht für möglich gehalten hat. Ein Meister der fragmentarischen Gedanken war Roland Barthes – der Denker, positive Dilettant (also nicht wie der liebwerteste Sicherheits-Gichtling CSU-Uhl) und Dandy der Literaturwissenschaft, so eine Formulierung des Publizisten Matthias P. Lubinsky.

Tatsächlich liege der Reiz von Barthes’ Denken und Vorgehensweise darin, sich an keinerlei wissenschaftliche Gepflogenheiten zu halten. Sie dienten in der Regel sowieso nur zur Abgrenzung des Wissenschaftsturms und zur Pflege des eigenen Standesdünkels, schreibt Lubinsky.

Eine vorzügliche Spurensuche im Werk und im Leben von Roland Barthes hat der Literaturwissenschaftler Christian Linder (nicht zu verwechseln mit FDP-Lindner) vorgelegt in dem Band „Noten an den Rand des Lebens – Portraits und Perspektiven“, erschienen – wie kann es anders sein – im ambitionierten Matthes & Seitz Verlag. Barthes war nicht nur Wissenschaftler, Linguist, Strukturalist, Semiologe, Autor von intellektuellen Spiel- und Kultbüchern wie „Am Nullpunkt der Literatur”, „Mythen des Alltags”, „Die Lust am Text”, „Sade Fourier Loyola” oder „Fragmente einer Sprache der Liebe”. Er hat auch eine besondere Form der Lektüre und des Schreibens praktiziert. Sein publizistisches Schaffen war nicht darauf aus, ein komplexes und unumstößliches Gedankengebäude zu erreichen – im Gegensatz zu Jean-Paul Sartre. Höchst sympathisch ist das Leitmotto von Barthes:

„Lieber die Trugbilder der Subjektivität als der Schwindel der Objektivität. Lieber das Imaginäre des Subjekts als seine Zensur.”

Die Kunst der kursorischen Lektüre

Nachdem Barthes die großen schützenden und bequemen Denksysteme hinter sich gelassen hatte und in die offene Weite einer ungeschützten Subjektivität aufgebrochen war, „musste er es geradezu darauf anlegen, in seinem Schreiben den äußeren Inhalt eines Buches völlig außer Acht zu lassen, sodass er die Bücher der anderen, über die er schrieb, auch gar nicht mehr von Anfang bis Ende las. Ein Buch sei nicht dazu da, um ganz gelesen zu werden, verkündet er, man müsse Passagen überspringen und nur ,Teile daraus entnehmen, Schriftproben ziehen‘, er selbst, gestand er, könne mit Ausnahme von Michelets nur von wenigen Autoren behaupten, sie ganz gelesen zu haben”, erläutert Linder.

Das klingt nach dem „Netznavigator” Herder, der in seinem Reisejournal die Kulturtechnik der kursorischen Lektüre entwickelte. Er wird zum Läufer, zum Cursor, der im virtuellen Raum der Gelehrtenbibliothek zwischen Texten durcheilt und in dieser schnellen Bewegung neue Querverbindungen schafft. Es sei ein methodisches Verfahren, das ihm die Lizenz zum Flüchtigen gibt. In der sogenannten „percursio“ – im Durchlauf – darf aufgezählt und angehäuft werden, ohne dass es jeweils einer expliziten Behandlung der einzelnen Elemente bedarf. Herder praktiziert die gelehrte Lizenz, Materialmengen „aufs Geratewohl“ zu durcheilen. Die richtige Ordnung ist dabei zweitrangig. Die Silvae wird definiert als Sammlung von schnell niedergeschriebenen Texten.

Abschweifungen und Zufall statt Kontrollillusionen

Man schreibt nicht akademisch korrekt oder pedantisch genau, sondern aus dem Stegreif. Man formuliert aus dem Schwung heraus. „Alles“ ist nicht zu lesen, zu kennen, zu wissen. Es reicht nur zu Verweisen und Fundorten. Entscheidend ist die Zirkulation der Daten, der Datenstrom, der keinen Anfang und kein Ende hat, der neue Routen und Entdeckungen zulässt.

Ähnlich lesen sich die Arbeiten von Barthes. Es sind Notizbücher, „offen für alles, für Theorien und Phantasmen und Erzählungen und Materialien und Abschweifungen“, so Linder. Die Zusammenhanglosigkeit zog Barthes der Ordnung vor und konzentrierte sich auf das „Rauschen der Sprache“. Bücher, zusammengesetzt aus kurzen, eruptiven Zwischen-Texten, Aperçus. Es zeigt sein eigenes Leben als Stückwerk, als Sammelsurium von einigem Notwendigen und viel Zufälligem.

Den Mut zu dieser Selbsterkenntnis haben Regierungschefs, Wirtschaftsminister, Makroökonomen, Analysten, Vorstandschefs und Ex-post-Schlaumeier nicht. Sie spielen nach wie vor auf der „Klaviatur von Placebo-Knöpfen“ (Rolf Dobelli: „Die Kunst des klaren Denkens“, Hanser Verlag) und hängen an der Illusion, alles im Griff zu haben und alles erklären zu können. Was wäre das für eine intellektuelle Bereicherung, wenn sich jeder auf das konzentriert, was wirklich beeinflussbar ist. Alles andere überlässt man dem Zufall.

Lesen Sie auch die neuste Kolumne von Gunnar Sohn: Sina Trinkwalder ist CEO des Quartals bei Boardreport

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Literatur, Hans-peter-uhl, Kontrolle

Kolumne

Medium_c3180e2262
von Alexander Wallasch
27.07.2015

Kolumne

Medium_40b6677948
von Sören Heim
16.07.2015

Kolumne

Medium_40b6677948
von Sören Heim
20.05.2015
meistgelesen / meistkommentiert