Die Gedankenfreiheit haben wir. Jetzt brauchen wir nur noch die Gedanken. Karl Kraus

Guido Strack

Guido Strack

Der Vorsitzende des deutschen Whistleblower Netzwerks (www.whistleblower-netzwerk.de) setzt sich für den Schutz von Skandalaufdeckern ein. Der studierte Jurist arbeitete beim Bundeswirtschaftsministerium und von 1995 bis 2005 bei der EU-Kommission. Nachdem er das Amt für Betrugsbekämpfung auf angebliche Unregelmäßigkeiten innerhalb der Kommissionsbürokratie aufmerksam gemacht hatte, schied er aus dem EU-Beamtendienst aus.

Zuletzt aktualisiert am 13.06.2013

Debatte

Mut ist ansteckend

Edward Snowden, der Enthüller des amerikanischen Spionageprogramms, sollte uns ein Vorbild sein.

Debatte

Brückentechnologie Wikileaks

Datenleck bei Wikileaks: Alle US-Depeschen stehen plötzlich unredigiert im Netz. Damit bekleckert sich die Organisation nicht gerade mit Ruhm – aber eigentlich erfüllt sie nur ihren Zweck.

Debatte

Informationsfreiheit statt Informantenjagd

Auch wenn Wikileaks aus dem Netz verschwindet – die Idee dahinter wird weiterleben. Im digitalen Dorf sollte ein offener Umgang mit Daten aus dem öffentlichen Raum eine Selbstverständlichkeit werden. Wikileaks kann eine Chance für unsere Demokratie sein.

meistgelesen / meistkommentiert