Erfahrung heißt gar nichts. Man kann seine Sache auch 35 Jahre schlecht machen. Kurt Tucholsky

"Notfalls auch von der Schusswaffe Gebrauch machen"

“Er muss den illegalen Grenzübertritt verhindern, notfalls auch von der Schusswaffe Gebrauch machen.” Petrys Interview mit dem Mannheimer Morgen im Wortlaut.

grenze AfD flüchtlingskrise

Frau Petry, Sie fordern, an den Grenzen “wieder Recht und Ordnung herzustellen”. Was heißt das?
Petry: Wir brauchen umfassende Kontrollen, damit nicht weiter so viele unregistrierte Flüchtlinge über Österreich einreisen können.

Die Grenze zu Österreich ist mehr als 800 Kilometer lang. Wie wollen Sie die durchgängig kontrollieren?
Petry: Ich weiß genau, dass Sie mich zur Schlagzeile “Petry will Grenzzäune errichten” provozieren wollen.

Wir wollen nur wissen, wie Ihr Plan aussieht. Wie sieht er aus?
Petry: Wir müssen natürlich genügend Bundespolizisten einsetzen und dürfen Zurückweisungen nicht scheuen. Dies muss notfalls auch mit Grenzsicherungsanlagen durchgesetzt werden.

Wie hoch sollen die Zäune sein?
Petry: Sie können es nicht lassen! Schauen Sie doch mal nach Spanien. Die haben auch hohe Zäune.

Was passiert, wenn ein Flüchtling über den Zaun klettert?
Petry: Dann muss die Polizei den Flüchtling daran hindern, dass er deutschen Boden betritt.

Und wenn er es trotzdem tut?
Petry: Sie wollen mich schon wieder in eine bestimmte Richtung treiben.

Noch mal: Wie soll ein Grenzpolizist in diesem Fall reagieren?
Petry: Er muss den illegalen Grenzübertritt verhindern, notfalls auch von der Schusswaffe Gebrauch machen. So steht es im Gesetz.

Das gesamte Interview finden sie hier (Mannheimer Morgen)

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: The European, Vera Lengsfeld, Boris Palmer.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Grenze, Afd, Flüchtlingskrise

Debatte

Berliner Kreis fordert: Kurskorrektur jetzt!

Medium_fe3ed7afe9

Die Union muss Volkspartei der politischen Mitte bleiben

Der Berliner Kreis in der Union warnt seit Jahren dringend vor einer Politik, die die Union nach links rückt und rechts von der Mitte für eine neue Partei Platz macht. Der Vorhalt, konservative Wäh... weiterlesen

Medium_c606f5c2f6
von Christean Wagner
23.09.2016

Debatte

Merkel räumt Fehler bei Flüchtlingskrise 2015 ein

„Wenn ich könnte, würde ich die Zeit um viele, viele Jahre zurückdrehen ...“

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat nach der Berlin-Wahl Fehler bei ihrer Flüchtlingspolitik eingeräumt. „Wenn ich könnte, würde ich die Zeit um viele, viele Jahre zurückdrehen, um mich mit der... weiterlesen

Medium_b6d0626984
von The European
20.09.2016

Debatte

Für Berlin bedeutet das nichts Gutes

Medium_ed33bec6d1

Die Ohnmacht der Wähler

Die einzige Stimme, die auf das wahre Dilemma der CDU hinwies, war der ehemalige Regierende Bürgermeister Diepgen, der sagte, die CDU müsse sich wieder rechts positionieren. weiterlesen

Medium_fa65ceb9bf
von Vera Lengsfeld
20.09.2016
meistgelesen / meistkommentiert