Das Leben ist ungerecht, aber denke daran: nicht immer zu deinen Ungunsten. John F. Kennedy

Schützen Sie die Presse- und Meinungsfreiheit

Seit weit über 200 Tagen sitzt der Journalist Deniz Yücel in türkischer Haft. Nun fordern 14 Organisationen Präsident Erdogan dazu auf, ihn und alle anderen inhaftierten Journalisten sofort freizulassen.

Sehr geehrter Herr Staatspräsident,

wir schreiben Ihnen im Bemühen um unsere Kollegen Deniz Yücel, Meşale Tolu und alle anderen Kolleginnen und Kollegen, die aktuell in der Türkei aus politischen Gründen festgehalten werden.

Die Vereine, die wir vertreten, organisieren seit Jahrzehnten Recherchereisen ins Ausland, finanzieren Recherchen in anderen Ländern und fördern Kooperationen zwischen Journalistinnen und Journalisten über Ländergrenzen hinweg. Wir legen Wert auf den Austausch mit Kolleginnen und Kollegen vor Ort, verfolgen keine Agenda, sondern fordern und fördern eine freie und ausgewogene Berichterstattung. Dafür müssen aber der Zugang und eine freie Recherche vor Ort möglich sein. Eine Arbeit frei von Angst vor politischer Verfolgung unserer Gesprächspartner und Kollegen.

Um ausgewogen berichten zu können, müssen Journalisten die Vorstellungen und Meinungen von Akteuren aller Seiten kennenlernen, nur so können sie der Komplexität eines Landes in der Berichterstattung gerecht werden. Wir glauben daran, dass es in einer globalisierten Welt Berichterstattung aus anderen Ländern braucht, um das Verständnis füreinander, für unsere Gemeinsamkeiten und Unterschiede zu stärken. Diese Arbeit braucht Mut, um hinauszugehen in die Welt und sich dieser Herausforderung zu stellen. Einen Mut, den Deniz Yücel und viele andere Kollegen jeden Tag mit ihrer Arbeit beweisen.

Deshalb fordern wir Sie auf: Schützen Sie die Presse- und Meinungsfreiheit in Ihrem Land. Sie sind feste Bestandteile einer Demokratie. Gleichzeitig rufen wir Sie dazu auf, Deniz Yücel, die deutsche Journalistin Meşale Tolu und alle anderen ausländischen Gefangenen, die in Ihrem Land aus politischen Gründen festgehalten werden, umgehend freizulassen. Wir fordern außerdem, dass auch alle in der Türkei lebenden Kolleginnen und Kollegen, die aus politischen Gründen festgehalten werden, ohne weitere zeitliche Verzögerung auf freien Fuß gesetzt werden und ihr Recht auf einen fairen Prozess respektiert wird.

Hochachtungsvolle Grüße

Die Unterzeichner

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Petr Bystron, Reinhard Olt, Joachim Nikolaus Steinhöfel.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Journalismus, Türkei, Pressefreiheit

Debatte

Wir wollen keine Moschee in Leipzig

Wir Bürger werden teilweise als Rassisten beschimpft!

Wenn wir die Isalmisierung betrachten, sind wir in 20 Jahren die Minderheit, meint eine Bürgerin von Leipzig. In diesem Fundstückvideo sehen Sie, wie schlecht es um die demokratische Kultur in Deut... weiterlesen

Medium_8426ca01d8
von Egidius Schwarz
24.10.2017

Debatte

Kommt jetzt die Infantilisierung der Wähler?

Medium_e7dd1dd2a5

Schlimmer als zu DDR-Zeiten - Bevormundungspolitik 2017!

Bevormundungspolitik 2017. Das volk muss unbedingt klein gehalten werden, befindet Vera Lengsfeld und schreibt: "Die Abneigung geht so weit, dass nicht mehr vom Volk im Sinne des Grundgesetzes die ... weiterlesen

Medium_fa65ceb9bf
von Vera Lengsfeld
08.09.2017

Debatte

Lückenpresse und Lückenfüller-Presse

Medium_371470a133

Kein Frontalunterricht mit den Lesern

Wie steht es eigentlich mit der Pressefreiheit in der Schweiz? Gleichgeschaltete Medien wie in Deutschland? weiterlesen

Medium_afdef718d5
von Alexander Wendt
05.09.2017
meistgelesen / meistkommentiert