Gesetzestreue

von Ercan Karakoyun4.09.2014Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik

Muslime hierzulande müssen stolz auf Deutschland sein. Allerdings nicht auf die Pseudo-Leitkultur, sondern auf etwas ganz anderes.

Der WM-Sieg der Fußball-Nationalmannschaft färbte die deutschen Innenstädte von München bis Hamburg schwarz-rot-gold ein. Als Götze, Schweinsteiger und Co. den Pokal in den Händen hielten, war dies für Millionen von Menschen mehr als nur ein sportlicher Meilenstein. Deutschland war stolz auf „seine Jungs“ und auf sich als Land. So viel Patriotismus, so viel Begeisterung für die eigene Nation war selten.

Doch wie sieht es mit Menschen aus, die hier aufgewachsen sind, aber noch andere kulturelle Wurzeln mitbringen? Können in Deutschland lebende Muslime legitim Patrioten sein? Ja, das ist möglich – und auch geboten.

Wir alle, die in Deutschland leben, sind dieses Land und fühlen uns mit ihm verbunden. Nach dem WM-Titelgewinn zeigte „der Spiegel“ auf seinem Titelbild unter anderem eine Frau im schwarz-rot-goldenen Schleier – völlig zu Recht. Denn die Bunderepublik ist ein Land der Vielfalt. Wir alle bilden eine Gemeinschaft.

Doch was vereint uns Deutsche unabhängig von Geschlecht, Alter, Herkunft und politischen Überzeugungen, wenn große Momente des sportlichen Erfolgs verflogen sind?

Niemand muss sich einer Leitkultur unterwerfen

Es gibt tatsächlich eine Gemeinsamkeit, und auf die können und müssen sich in Deutschland lebende Muslime berufen. Das geht ohne, dass sie dabei den Teil ihrer Identität zu vernachlässigen, der durch ihre religiöse Überzeugung definiert ist.

Die kontroversen Debatten der vergangenen Jahre zeigen: Die gemeinsame Verbindung ist keine Leitkultur, der ein Einzelner seine Identität unterwerfen muss. Schon alleine, weil kaum zu definieren ist, was genau dazu gehört. Fragt man Menschen in Bayern und in Hamburg, kann man durchaus sehr unterschiedliche Antworten auf die Frage nach der Leitkultur erhalten.

Die Lösung liefert vielmehr der so genannte Verfassungspatriotismus. Dieses Verständnis von Patriotismus entstand in der kritischen Auseinandersetzung mit der Geschichte und als Antwort auf die Entwicklungen, die Europa vor Jahrzehnten in den Zweiten Weltkrieg führten.Denker wie Jürgen Habermas und Dolf Sternberger verweisen mit dem Konzept des Verfassungspatriotismus auf eine Basis unserer Gemeinschaft, definiert durch die geteilten Werte und Normen. Allen voran sind das solche fundamentalen Werte wie Demokratie, Meinungsfreiheit und Gleichheit.

Die Staatszugehörigkeit basiert demnach auf den Prinzipien unseres Grundgesetzes und nicht auf Aspekten wie Abstammungs- und Sprachgemeinschaften. Ein sehr bedenkenswerter Ansatz, der vieles ermöglicht.

Das Grundgesetz hat in Deutschland sehr viel geleistet. Der Schriftsteller Navid Kermani brachte das jüngst hervorragend zum Ausdruck. In seiner Festrede im Bundestag anlässlich der Feierstunde „65 Jahre Grundgesetz“ formulierte er, dass es dem Grundgesetz gelungen sei, Wirklichkeit zu schaffen, allein durch die Macht des Wortes. Heute leben wir dank dem Grundgesetz in einem Land, in dem Meinungsvielfalt gewünscht, politischer Streit in der Sache gefördert und selbst Kritik am Staat jederzeit möglich ist – sogar von einem Muslim in einer Festrede vor dem Bundestag.

Muslime müssen sich für das Grundgesetz begeistern

In der deutsch-türkischen Gemeinschaft fehlt für das Konzept des Verfassungspatriotismus zumeist noch das Verständnis. Und das, obwohl es wie kein anderes staatsbürgerliches Konzept Vielfalt lebt und Gemeinsamkeit betont, womit im Umkehrschluss auch eine Akzeptanz für die eigene Identität verbunden ist.

Freiheit, Gleichheit und Gerechtigkeit gelten für alle Bürger gleichermaßen und zwar unabhängig von ihrem Glauben. Es sind Werte wie diese, die es uns Muslimen erst möglich machen, so zu leben, wie wir es für richtig halten. Und zwar ohne Repressionen oder Unterdrückung durch eine Gesellschaft fürchten zu müssen.

Es gilt, alle muslimischen Mitbürger für die Bedeutung des Grundgesetzes und die Grundrechte zu begeistern und die Werte nicht nur aktiv zu leben, sondern auch aktiv zu vermitteln. Nur so entsteht bei den Einzelnen ein Bewusstsein für die Verantwortung an einer Mitgestaltung eines friedlichen Zusammenlebens in einer demokratischen Gesellschaft. Eines ist sicher: Je besser wir unsere Verfassung kennen, desto mehr werden wir sie lieben.

Leider wird in Patriotismus-Debatten oft ein skeptischer Blick auf Menschen mit Migrationshintergrund geworfen. „Teilen sie die in Deutschland allgemein anerkannten Werte?“ wird vielfach zweifelnd gefragt. Es ist auch unsere Aufgabe als Muslime in Deutschland solchen Vorwürfen offen zu begegnen.

Klar ist: Deutschland braucht keine unendliche und unfruchtbare Diskussion über deutsche Leitkultur, sondern ein gemeinsames Bekenntnis zu dem, was uns wirklich vereint. Besinnen wir uns auf das, was unserem Staat zugrunde liegt. Also, liebe muslimische Freunde: Seid Verfassungspatrioten!

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Frau Weidel: Was hat es zu bedeuten, dass ich per Google nur Schweigen der AfD zu dieser Frage vorfinde?

Nach dem Attentat in Halle hat Boris Palmer (Die Grünen) an Alice Weidel (AfD) einen Offenen Brief geschrieben und fragt: "Wäre es nicht notwendig, dass Sie zu dieser Tatsache eine politische Bewertung abgeben? Wie stehen Sie dazu, dass Rassismus und Antisemitismus in Deutschland wieder zu Morden

Der Islam und das linke Weltbild sollen mit allen Mitteln geschützt werden

Montag am frühen Abend im hessischen Limburg: Ein großer LKW steht vor der roten Ampel. Plötzlich reißt ein Mann (ca. 30 Jahre, Vollbart) die Fahrertür auf, starrt den LKW-Führer mit weit geöffneten Augen an. Dann zerrt er ihn mit Gewalt aus seinem Fahrzeug, setzt sich selbst rein und fährt

Fünf Gründe warum die Linkspartei an Geltungskraft verliert

Einst regierte die LINKE den Osten unisono und war als Kümmererpartei allgegenwärtig. Der deutsche Osten der Puls und die Partei seine Herzkammer. Doch die Windrichtung hat sich geändert, die Herzen auch: Die LINKE ist im Abschwung und verliert an Atem, ihr droht der Infarkt, wenn nicht gleich de

Erdogan will die Tore bis Wien öffnen

Trumps wilder Rückzug aus Syrien macht Erdogan den Weg frei für seinen historischen Masterplan: Ein Eroberungsfeldzug zur Wiederherstellung des Osmanischen Reiches. Nicht nur die Kurden sind in Gefahr. Auch Europa droht gewaltiges Ungemach.

„Das Volk gegen seine Vertreter“ lautet Johnsons Devise

Der Mann hat keine Skrupel. Er agiert in einem bemerkenswert polemischen Wahlkampfmodus. Da wird das Florett der Rhetorik beiseitegelegt und zum rostigen Beil gegriffen. Boris Ziel sind Neuwahlen, weil er hofft, dass ihm die Wähler Recht geben und sich gegen ihre Vertreter im Unterhaus wenden werde

"Sag' mir, wo du stehst!"

Kann man den Klimawandel als ernstes Problem betrachten und trotzdem genervt sein von der allgegenwärtigen Klimapropaganda?

Mobile Sliding Menu