Was der Dieter Bohlen macht, finde ich unter aller Sau. Manne Dumke

Missionarische Umarmungsgeste

Die 7. Berlin Biennale wollte gerne politisch sein – statt einer klaren Agenda aber präsentiert man quasi-religiöse Exponate und umarmt Aktivisten von außen im eigenen Haus. Der so propagierte Glaube an „Substanz“ ist vor allem eins: sehr katholisch.

Unter dem Motto „Forget Fear“ erzeugte die 7. Berlin Biennale, kuratiert vom polnischen Künstler Artur Żmijewski, gleich bei der Eröffnung Ende April einen Sturm der Entrüstung. Präsentiert werden sollten Projekte, die direkt in den politischen Prozess eingreifen und so die Welt verändern.

Abgesehen von einem kleinen Skandal Monate vor Beginn hat der politisch-künstlerische Ausdruckswillen aber keine weitere Auswirkung gehabt: Für eine Installation unter dem Motto „Deutschland schafft es ab“ hatte der Künstler Martin Zet um die Zusendung von 60.000 Exemplaren des Sarrazinschen Buches gebeten. Gleichzeitig versprach er, die Bücher hinterher sachgerecht zu entsorgen – vielen roch das nach „Bücherverbrennung“. Künstlerische Geste oder politische Aktion? Diese Konfusion hat sich auch nach der Eröffnung nicht gelegt. Was sollte das in das Innere der Berliner KunstWerke geholte Occupy-Wall-Street-Camp? Neutralisiert man nicht dessen Anliegen, wenn man es ins „Museum“ holt?

Birken als Berührungsikonen

Statt einer klaren politischen Agenda gab es nur einen diffusen moralisch-überspannten Raum. 320 Birken pflanzte der Künstler Lukasz Surewiec, die er aus dem Gebiet des ehemaligen Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau geholt hat. Im dunkeln Ausstellungsraum unter dem Dach der KunstWerke bringt er noch Hunderte weiterer Saatlinge unter. In der stickig-feucht-erdigen Atmosphäre gerät dem Besucher der Atem ins Stocken beim Gedanken, dass in den Pflänzchen tatsächlich Substanz der verstreuten Asche aus den Verbrennungsöfen enthalten sei, wie das Begleitvideo nahelegt. So werden aus den Birken veritable Berührungsikonen.

Antanas Mockus fordert den Betrachter auf, ein Eigenblutopfer zu geben und für die Dauer der Ausstellung keine Drogen einzunehmen, um so durch verminderten Konsum die Zahl der Mordopfer der mexikanischen Drogenmafia zu senken. Die Künstlerin Joanna Rajkowska schließlich gebiert als „Dolorosa“ unter blutigen Schmerzen ihr Kind Rosa, dargestellt in einer riesigen, quälend langen Videoprojektion – die Nachgeburt vergräbt sie anschließend vor dem Reichstag.

Die Quelle dieses, für Kunstausstellungen fremden Glaubens an „Substanz“, erschließt sich durch die größte Skulptur der Biennale. Bildhauer Mirosław Patecki, der schon 2010 im Auftrag des ehemaligen Priesters Zawadzki die weltweit zweitgrößte Jesusskulptur in Świebodzin aufgestellt hatte, schnitzt den Kopf in voller Monumentalgröße ein zweites Mal. Zmijewskis Glaubensbekenntnis: „Die Christus-König-Statue bestätigt die institutionelle Macht der Katholischen Kirche in Polen und ihre Indienstnahme von Kunst. Mit dem Einbringen von „Christ the King“ in den Kontext zeitgenössischer Kunst versuchen wir nichts anderes als der Vatikan mit seiner Teilnahme an der Biennale di Venezia: zu zeigen, wie machtvoll, ideologisch aufgeladen und beeindruckend religiöse Kunst sein kann.“

Echtes Blut statt Wein

Der Substanzglaube erweist sich so als eine katholische Methode des Kuratierens: Es geht um echtes Blut und nicht nur um Wein. „Fürchtet Euch nicht“, ruft uns der Ausstellungstitel zu. Aber Żmijewskis Gott ist eifersüchtig, weist Andersdenkenden sowie ihren Büchern die Tür. Alle anderen Unterdrückten aber lässt er zu sich kommen. In vielen Veranstaltungen geht man bei den verschiedensten Bewegungen fischen – eine Art Umarmungsgeste: Die 7. Berlin Biennale selber tut nichts, sondern holt andere Aktivisten ins eigene Haus. Das ist Missionierung – eine Paulus-mäßige Gemeindebildung – unter dem Deckmantel einer pseudo-politischen Ausstellung, die keinen Begriff von Freiheit kennt.

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Michael Triegel, Alessandro Vezzosi, Peter Silverman.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Katholische-kirche, Berlin-kunst, Biennale

Debatte

Trend zur künstlerischen Selbstorganisation

Medium_52e1f98497

Global statt territorial

Das Klischee des unselbstständigen, chaotischen Künstlers ist überholt. Der Trend zur künstlerischen Selbstorganisation wird die Marktstrukturen nachhaltig verändern. weiterlesen

Theeuropean-placeholder
von Matthias Arndt
05.01.2010

Debatte

Kunstnetz Offspace

Medium_fe7f869a25

Frisch im Netz

Produzentengalerien sind kein neues Phänomen. Genau wie kommerzielle Galerien sind sie durch die Finanz- und Kunstmarktkrise vom Strukturwandel betroffen. weiterlesen

Medium_fcb2980a9c
von Irmgard Berner
22.12.2009

Debatte

Die Finanzkrise stärkt Kunst-Netzwerke

Medium_117c13b0ed

Wir müssen eine gemeinschaftliche Intelligenz generieren

Schon immer haben sich junge Künstler in Gruppen zusammengetan, um gemeinsame Positionen zu definieren. Die Auswirkungen der Finanzkrise auf den Kunstmarkt haben die Bedeutung dieser Netzwerke erhe... weiterlesen

Medium_66a815a8d3
von Johannes Weiß
22.12.2009
meistgelesen / meistkommentiert