Der Sicherheitsmythos soll Ängste vertreiben. Ken’ichi Mishima

Don’t Be Stupid!

Facebook hat eine PR-Firma engagiert, um Google wegen Verletzung der Privatsphäre von Usern anzupatzen. Geht’s noch blöder?

Ich weiß, wahrscheinlich bin ich naiv. Wahrscheinlich ist die Welt da draußen bereits völlig von Dirty Campaigning unterwandert. Wahrscheinlich ist alles nur eine große Beeinflussungsmaschine. Wahrscheinlich geht es ohnehin allen um die Weltherrschaft. Und am Ende gewinnt der mit der besten Lügengeschichte.

Eine von Facebook lancierte Lügengeschichte ging dann allerdings doch nicht auf, wie ein Artikel im Online-Magazin The Daily Beast zeigte. Das soziale Netzwerk hatte eine PR-Agentur namens Burson-Marsteller damit beauftragt, Negativ-Meldungen über Google zu verbreiten. Doch leider brachte USA Today lieber einen Hintergrundbericht zum Plan von Facebook, und als der Blogger Chris Soghoian den E-Mail-Verkehr zwischen ihm und Burson veröffentlichte, zog Daily Beast mit – und Facebooks Plan war endgültig Geschichte.

Wer im Glashaus sitzt …

Doch welche Meldung hätte Facebook eigentlich gerne unter die Leute gebracht? Sie hatte mit Googles Funktion Social Circle zu tun, die dem durchschnittlichen User kaum bekannt ist. Diese listet einem via Google Account eingeloggten User sämtliche Kontakte und sozialen Verbindungen auf, die die Suchmaschine in Erfahrung bringen kann. Die Daten dafür sammelt Google unter anderem aus öffentlichen User-Profilen in Social Networks wie Facebook.

Pikant am Vorwurf ist, dass gerade Facebook durch stete Änderungen seiner Allgemeinen Geschäftsbedingungen dafür sorgt, dass viele dieser Profil-Daten ohne das Wissen der User einsichtig sind. Dumm daran ist, einem Gegner am Markt anzulasten, dass er sich den eigenen laxen Umgang mit Userdaten zunutze macht. Und lehrreich ist, dass eine große PR-Agentur, die für solch eine verdeckte Kampagne engagiert wird, nicht immer eine gute PR-Agentur ist – das aber nur nebenbei bemerkt.

Viel spannender ist das Selbstverständnis der handelnden Akteure, das sich an dieser Panne enthüllt. Da ist auf der einen Seite das Team Sergey Brin und Larry Page, in dem gemäß einem über Jahre aufgebauten Image den ganzen Tag Lego gebaut wird, um gute Ideen zu haben und dabei niemandem Böses zu tun. Und da ist auf der anderen das Team Mark Zuckerberg, dem seit dem Film „The Social Network“ gerne unterstellt wird, sich einem kaltschnäuzigen Soziopathen unterzuordnen.

Am Ende wird nicht die beste Lüge gewinnen

Beide Bilder sind natürlich überzeichnet, aber das erzählte PR-Missgeschick offenbart in seiner Peinlichkeit vor allem eines: Die nehmen die ihnen zugeschriebenen Ansprüche auf Vorherrschaft im Web mittlerweile so ernst, dass sie selbst ein bisschen daran glauben – und zumindest beim Team Facebook ist nun evident, dass ein derartiges Selbstverständnis auch nervös und anfällig für Fehler macht. Und dass diese Fehler Vertrauen zerstören können.

Eine Vielzahl der Geschäfte, die im Web gemacht werden, basieren auf der Auswertung persönlicher Daten. Und die erfolgreichsten Geschäfte wird wohl nur der machen, der diese Daten nutzt und gleichzeitig das Vertrauen seiner User nicht missbraucht. Am Ende wird also nicht die beste Lügengeschichte gewinnen, sondern das beste Geschäftsmodell. Und die besten Geschäftsmodelle basieren auch im Netz nicht auf Verleumdung, Schlamperei und Dummheit.

Lesen Sie auch die neuste Kolumne von Eberhard Lauth: „I brauch ka Intanet“

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: , Google, Datenschutz

Debatte

Neue Deutungsburgen moderner Wahlkämpfe

Medium_f9d0e81c06

Wie gefährlich sind Fake News wirklich?

Die sozialen Medien wachsen zu mächtigen Deutungsburgen moderner Wahlkämpfe heran. Die öffentliche Meinungsbildung ist Fake News, Social Bots und Cyberwarattacken ausgesetzt. Was gilt es zu tun? Ei... weiterlesen

Medium_ad7ea38ca5
von Beatrice Bischof
07.09.2017

Gespräch

Medium_33362072d5

Debatte

Googles Macht und Europas Ohnmacht

Medium_e178c16fda

Wovor wir uns fürchten

Natürlich ist Google eine gefährliche Datenkrake. Es fragt sich nur, ob ausgerechnet eine Milliardenstrafe aus Brüssel das richtige Mittel und geeignet ist, den Moloch zu beeindrucken. Einiges spri... weiterlesen

Medium_0e1633a07a
von Florian Josef Hoffmann
05.07.2017
meistgelesen / meistkommentiert