Wir dürfen nicht nach Hause gehen und denken, dass die Klimakonferenz das Problem gelöst hat. Rajendra Pachauri

"Mein Geduldsfaden ist etwas dünner geworden"

“Mein Geduldsfaden ist etwas dünner geworden. Da ist dieses Frustgefühl wegen der Asylbewerber, die zu uns gekommen sind, die hier jetzt in Sicherheit leben und vom Staat, von uns allen, unterstützt werden und die dann Straftaten begehen, sich respektlos verhalten, Frauen unterdrücken, Betreuer angreifen und sich Hilfsangeboten verweigern. Das geht nicht,” schreibt Dunja Hayali auf Facebook.

islam terrorismus politischer-islam islamismus
Zwischen Irrsinn und Vernunft

“Ein Mann läuft mit einem Messer durch einen Supermarkt und sticht auf Leute ein. Ein Schock. Und sofort fragt man sich: Terrorist? Islamist? Asylbewerber? Kaum Zeit, durchzuatmen, schon die nächste Horrormeldung: Ein Mann schießt mit einer Maschinenpistole in einer Disco um sich. Und sofort wieder der Reflex: Terrorist? Islamist? Asylbewerber? Und gleichzeitig denke ich: Bitte lass es kein Flüchtling sein. Bitte lass es kein Muslim sein. Dieses Ohnmachtsgefühl, dass Hilfsbereitschaft mit Mordanschlägen quittiert wird, ist schwer zu ertragen.

Und sofort schäme ich mich dafür, denn für die Opfer und Angehörigen macht es doch überhaupt keinen Unterschied, wer die Tat begangen hat.

Man sucht sofort nach einem inneren Ausweg: In Hamburg war es ein abgelehnter Asylbewerber, eventuell labil, eventuell mit Drogenproblemen, der wegen fehlender Papiere nicht abgeschoben werden konnte. In Konstanz war es offenbar eine Beziehungstat. Das Zufällige ist das Erschreckende, das Beiläufige. Man wird erschossen, während man fröhlich feiert. Man wird beim Einkaufen erstochen. Einfach so. Es muss für die betroffenen Familien unerträglich sein zu wissen, dass es für den Täter völlig egal war, wer stirbt. Ihnen gilt mein tiefes Mitgefühl.

Mein Geduldsfaden ist etwas dünner geworden. Da ist dieses Frustgefühl wegen der Asylbewerber, die zu uns gekommen sind, die hier jetzt in Sicherheit leben und vom Staat, von uns allen, unterstützt werden und die dann Straftaten begehen, sich respektlos verhalten, Frauen unterdrücken, Betreuer angreifen und sich Hilfsangeboten verweigern. Das geht nicht.

Da ist aber auch dieses Unverständnis, dass die Behörden offenbar wenig Plan haben, was mit denen geschehen soll, die sich hier nicht mehr aufhalten dürften, die auch noch als gefährlich eingestuft sind. Zwei Jahre nach dem “Wir schaffen das” ist das Unsicherheitsgefühl eher größer als kleiner geworden. Das geht auch nicht.

Aber bei allem Frust, bei aller Wut, Differenzierung tut weiterhin Not! Hier werden doch keine Religionskriege geführt. Es geht nicht um Christen gegen Muslime gegen Juden gegen Buddhisten gegen Hinduisten. Der Riss läuft entlang der Linie zwischen denjenigen, die friedlich und respektvoll als Gemeinschaft zusammenleben wollen unabhängig von Herkunft und Religion und denen, die eine solche offene Gesellschaft nicht wollen. Davon gibt es auch bei den „Biodeutschen“ mehr als genug. Die Kommentare im Netz zu den jeweiligen Taten sind zum Teil erschreckend unterirdisch. Grauenhaft. Entlarvend. Ja, Meinungsfreiheit ist ein Recht, aber kein Alibi!

Und so anstrengend und aufwändig das ist: Jeder Fall liegt anders, jeder Täter muss einzeln betrachtet werden, jede Tat hat ihre eigenen Umstände und muss genau untersucht werden. Dafür leben wir in einem Rechtsstaat.

Beruhigend ist: Immer noch sind die Vernünftigen, die Klugen und Besonnenen hierzulande deutlich in der Mehrzahl. Es sind die, die zwischen Gut und Böse auch die Graubereiche gelten lassen. Damit sich die Vernunft weiterhin durchsetzen kann, ist jedoch vernünftiges Handeln entscheidend. Vor allem von den Behörden: schneller prüfen, schneller abschieben, aber auch schneller Optionen für diejenigen schaffen, die ein Anrecht haben, zu bleiben. Wir sind leider noch lange nicht durch.

dh"

Der Text wurde von der Facebook-Seite übernommen. Zur Quelle kommen Sie hier

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Egidius Schwarz, Aurelius Belz, Michael Klonovsky .

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Islam, Terrorismus, Politischer-islam

Debatte

Europäer suchen ihr Heil in der Selbstvernichtung

Medium_d02cab7b39

Die Multikulturalisierung Europas bedeutet nichts anderes als Islamisierung

Die Islamisierung sei weit fortgeschritten und für weite Teile Europas nicht mehr umkehrbar, sagt der Politikwissenschaftler Michael Ley. Diese breche aber nicht einfach so über uns herein, wir las... weiterlesen

Medium_5f897944c1
von Jürgen Fritz
27.07.2017

Debatte

Kommt jetzt der Dschihad gegen Hunde?

Medium_9d23eb9d94

Schleichende Islamisierung im Kampf gegen „unreine“ Tiere

Im englischen Manchester werden seit einigen Wochen Flugblätter verteilt, die ein öffentliches Verbot von Hunden fordern. Unter dem Slogan „Zeigen Sie Respekt für uns und unsere Kinder und begrenze... weiterlesen

Medium_8426ca01d8
von Egidius Schwarz
27.07.2017

Debatte

Wie gefährlich ist der terroristische Islamismus?

Medium_2787409d79

Noch gehört der Islam nicht zu Deutschland

Die Abwehr des Islams, die unsere Neonationalisten wollen, ist keine Perspektive. Deutschland ist ein Einwanderungsland, auch für Muslime. Deren Zahl wird nicht ab-, sondern zunehmen. Und das wird ... weiterlesen

Medium_e0df02d5e5
von Thomas Schmid
03.06.2017
meistgelesen / meistkommentiert