Die zwei Hauptleidenschaften der Politik sind Angst und Hoffnung. Chantal Mouffe

Auch ihr könnt es schaffen!

Wer den Islam unter Generalverdacht stellt, erweist den Freunden der offenen Gesellschaft einen Bärendienst. Zeit, sich an die eigenen Nase zu fassen.

Ist der Islam eine „totalitäre Ideologie“ und unvereinbar mit der christlich-jüdischen Tradition der Aufklärung in Europa – wie man es an diesem Montag wieder auf Pegida-Demonstrationen in Deutschland hören musste?

Keine Frage – der Islamische Staat, Boko Haram in Nigeria oder al-Quaida in Mali verfolgen zweifellos totalitäre Ziele. Auch Saudi-Arabien, das Menschen systematisch unterdrückt und ihrer Freiheit beraubt, weist totalitäre Züge auf. Aber wer daraus folgert, der Islam führe zwangsläufig zur Entwicklung totalitärer Systeme, sei also eine „totalitäre Religion“ der macht sich die Sache zu einfach und betreibt im Ergebnis nur die Sache der Extremisten. Er spitzt den Konflikt zu auf einen „Kampf der Kulturen“ – und ignoriert dabei völlig die Gemeinsamkeiten zwischen unseren Kulturen. Im Guten wie im Bösen.

Die Freiheit, die derzeit in den Fußgängerzonen der Republik verteidigt werden soll, ist schließlich nicht zuerst durch islamistische Extremisten bedroht worden. Sondern zuallererst durch uns selbst. Mancher wird sich vielleicht noch erinnern: Die Geschichte des 20. Jahrhunderts, unsere Geschichte, ist geprägt durch die Verbrechen totalitärer Ideologien, die selbst Kinder der Aufklärung gewesen sind. Europa war damals keineswegs der Kontinent der Freiheit, wie wir ihn heute kennen. 1938 wurden die Staaten in Mittel-, Süd- und Osteuropa (mit Ausnahme der Tschechoslowakei) von totalitären oder autoritären Diktatoren beherrscht. Das Projekt der Aufklärung schien in der Selbstzerstörung zu enden. Ihre Feinde und Kritiker sahen darin den Beweis, dass die Auflösung religiöser und sozialer Ordnungen in den Untergang führen mussten.

Größte Befreiungsgeschichte der Menschheit

Zu den Exzessen der Aufklärung gehörte der Terror der französischen Revolution ebenso wie die Verbrechen des europäischen Imperialismus, der in Europa seinerzeit als großes Zivilisationsprojekt geplant wurde, bis hin zu dem größten Glaubenskrieg der Menschheitsgeschichte: dem Zweiten Weltkrieg. „Die Feinde der offenen Gesellschaft“ waren für Karl Popper deshalb 1944 nicht der Islam oder der Katholizismus, sondern die Ideen Platons, Hegels und Marx‘, deren „utopischer Versuch der Verwirklichung eines idealen Staates auf Grund eines Entwurfes der Gesellschaftsordnung als ganzer eine streng zentralisierte Herrschaft einiger weniger (verlangt)“ – und „daher aller Wahrscheinlichkeit nach zu einer Diktatur“ führt.

Und doch war und ist die Geschichte der Aufklärung immer noch die größte Befreiungsgeschichte der Menschheit – was immer auch Kritiker der Moderne wie Papst Benedikt oder, in vergangenen dunklen Zeiten, Ortega y Gasset dagegen einwenden mochten. Europa hat nach 1945 bewiesen, dass wir es schaffen können: In Freiheit und Frieden zusammen zu leben. Aber die Geschichte der Aufklärung ist eben auch eine Mahnung, einen differenzierten Blick auf jede Gesellschaft zu haben und in allen Ideen das Potential zum Guten wie zum Bösen zu sehen. Das gilt für die Gesellschaften des Westens ebenso wie für islamische Gesellschaften.

Dass die Feinde der offenen Gesellschaft im Mittleren Osten in der Offensive sind, muss uns besorgt stimmen und ist Grund und Anlass zu handeln – und auch, eigene Politik zu überdenken. Beispielsweise die fortdauernde Unterstützung von autoritären Herrschaftssystemen auf der arabischen Halbinsel, die maßgeblich den Terror der IS finanzieren oder zumindest die private Unterstützung und Finanzierung aus ihren Ländern tolerieren.

Stattdessen gilt es, die Freunde der offenen Gesellschaft in diesen Ländern zu stärken – dass es sie gibt, haben wir auch im Arabischen Frühling gesehen. Aber dafür braucht es auch von unserer Seite weiterhin den Mut und die Klugheit, diese Gesellschaften und ihre Geschichte so differenziert zu betrachten, wie wir auf unsere eigene blicken. Sprachliche Mauern zu errichten zwischen „dem totalitären Islam“ und „dem aufgeklärten Westen“ schadet dabei nur – und hilft ausgerechnet den Feinden der offenen Gesellschaft.

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Joachim Nikolaus Steinhöfel, Christoph Schenkel, Adrian Lobe.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Islam, Ideologie, Toleranz

Kolumne

  • Ist Indien in seiner Essenz wirklich tolerant? Und falls dies der Fall ist, kann die Nation ihre Offenheit gegenüber dem Anderen und sich selbst wiedererlangen? Können gar wir in Europa dem etwas... weiterlesen

Medium_8b4f6568b5
von Krisha Kops
31.10.2016

Debatte

Gefahr der Selbsteinschätzung

Medium_1952510516

Die Mitte ist links

Linke Gruppierungen skandieren laut, sie seien die Mitte. Damit drängen sie jede Gegenmeinung an den rechten Rand – und bezeugen so ihr eigentümliches Toleranzverständnis. weiterlesen

Medium_be68c34575
von Albert Wunsch
29.07.2015

Kolumne

Medium_82aeac0f4e
von Martin Speer
02.06.2015
meistgelesen / meistkommentiert