Wirkliche Demokratie gibt es im Kapitalismus ebenso wenig wie in der DDR. Sahra Wagenknecht

Hintergrund

Wankender Riese

Big_a744344994

Freie Meinungsäußerung, freie Wahlen, freie Religionsausübung. Europa ist ein großer Freiheitsraum. Doch in der Krise bröckelt die Fassade. Die 27 Mitglied-Staaten müssen sich auf einen Kurs verständigen, um diesen Traum am Leben zu halten.

Hintergrund

Was macht Europa zu dem, was es ist: seine Geschichte, seine Kultur, sein gemeinsamer Wirtschafts- und Währungsraum? Auch. Aber das Wesentliche ist: Die Union der 27 ist ein großer Freiheitsraum. Freie Meinungsäußerung, freie und geheime Wahlen, freie Religionsausübung. Aus der Geschichte haben die Völker Europas gelernt: Diskurs ist besser als Gefecht. Auf absolute Wahrheitsfragen folgen absolute Konflikte.

Der Friede von Münster und Osnabrück steht unter dem Vorzeichen “etsi Deus non daretur” – als ob es Gott nicht gäbe. Der bewaffnete Konflikt aufgrund religiöser Streitigkeiten ist Geschichte auf dem Kontinent der Freiheit. Umso mehr hat die Staatengemeinschaft der Konflikt im ehemaligen Jugoslawien Ende der 90er-Jahre des 20. Jahrhunderts irritiert.

Die große Stärke Europas ist die Fähigkeit zur Diskussion, zum Diskurs, zur Selbstreflexion. Eine selbstbewusste Streitbarkeit, die dem besten Argument verpflichtet ist, ist das Alleinstellungsmerkmal jener westlichen Sphäre, die lange als das christliche Abendland bezeichnet wurde.

Die Fähigkeit zur Selbstreflexion, zur Selbstkritik führt zu einem versöhnten Umgang mit der Geschichte. Der Furor, den die Mohammedkarikaturen in der islamischen Welt ausgelöst haben oder die Verweigerungshaltung, mit der die Türkei die Frage nach der Ermordung der Armenier ausspart, belegen, dass diese Fähigkeit in anderen Kulturen nicht automatisch vorhanden ist.

Das kann die Welt von Europa lernen: Verschiedenes unter einem Dach versöhnt nebeneinanderstehen zu lassen. Im Diskurs gewinnt der, der die überzeugendsten Argumente am glaubhaftesten darstellen kann. Auch wenn die Einwohnerzahl Europas in den nächsten Jahrzehnten deutlich schrumpfen wird, steht der Kontinent weiterhin Pate als maßgebliches Beispiel für die Entwicklung anderer kultureller Räume.

zurück

Der Niedergang der „Grande Nation“

Medium_c677e9da0f

Frankreich wird zum 16. Pflegefall

Wer sich um Deutschland Sorgen macht, darf für Frankreich schon mal ein Panikregister ziehen.

Ist Macron der richtige Mann?

Medium_7acb284cae

Macron ist weder Revolutionär noch Messias!

Jenseits aller pathetischen Verklärung, waren es letztendlich eine „Politholding“, ein skandalisierter Pseudoskandal und die Jagd nach Pöstchen, die die französische Präsidentschaftswahl entschieden haben!

Präsidentschaftswahl in Frankreich

Medium_493ea746b6

Für Europa und gegen Nationalismus

"Emmanuel Macron steht für einen neuen politischen Aufbruch – in Frankreich und Europa" (Martin Schulz). "Eine Wahl für Europa und gegen Nationalismus" (Anton Hofreiter).

Export-Nationalisten im Bundestag

Medium_93707e150e

Der deutsche Export-Nationalismus zerstört Europa

Ob Merkel, Gabriel, Oppermann, Kauder oder Göring-Eckardt – sie verstehen nicht, dass der deutsche Export-Nationalismus Europa zerstört. Sie kennen nicht den Unterschied zwischen fairem und unfairem Wettbewerb.

Wider die europäische Bürokratie

Medium_0f47c39bb5

Europa hat eine Zukunft nur ohne Brüssel

Europa in das Prokrustesbett des Maastrichter Vertrages zu zwingen, war ein Sündenfall, dem zuerst die Briten und in Zukunft vielleicht auch Holländer und Franzosen die kalte Schulter zeigen werden.

Zukunft für Europa

Medium_1f97837a06

Die EU muss sich erneuern

Anlässlich der Unterzeichnung der Römischen Verträge vor 60 Jahren ist eine längst überfällige Reformdiskussion in Gang gekommen. Die EU-Kommission hat am 1. März ein Weißbuch zur Weiterentwicklung der EU vorgestellt.

 
meistgelesen / meistkommentiert