Gib mir Keuschheit und Enthaltsamkeit, aber nicht sogleich. Augustinus von Hippo

Hintergrund

Wankender Riese

Big_a744344994

Freie Meinungsäußerung, freie Wahlen, freie Religionsausübung. Europa ist ein großer Freiheitsraum. Doch in der Krise bröckelt die Fassade. Die 27 Mitgliedstaaten müssen sich auf einen Kurs verständigen, um diesen Traum am Leben zu halten.

Hintergrund

Was macht Europa zu dem, was es ist: seine Geschichte, seine Kultur, sein gemeinsamer Wirtschafts- und Währungsraum? Auch. Aber das Wesentliche ist: Die Union der 27 ist ein großer Freiheitsraum. Freie Meinungsäußerung, freie und geheime Wahlen, freie Religionsausübung. Aus der Geschichte haben die Völker Europas gelernt: Diskurs ist besser als Gefecht. Auf absolute Wahrheitsfragen folgen absolute Konflikte.

Der Friede von Münster und Osnabrück steht unter dem Vorzeichen „etsi Deus non daretur“ – als ob es Gott nicht gäbe. Aber es gibt Gott. Der bewaffnete Konflikt aufgrund religiöser Streitigkeiten ist ein großer Teil der Geschichte auf dem Kontinent der Freiheit. So ist auch der Konflikt im ehemaligen Jugoslawien Ende der 90er Jahre des 20. Jahrhunderts herleitbar. Umso mehr verpflichten die möglichkeit zum friedlichen Diskurs und zugleich die Freiheit durch Liebe, die Gott gibt, zum vobild im christlichen Sinne.

Die große Stärke Europas ist vo diesem Hintergrund die Fähigkeit zur Diskussion, zum Diskurs, zur Selbstreflexion. Eine selbstbewusste Streitbarkeit, die dem besten Argument verpflichtet ist, ist das Alleinstellungsmerkmal jener westlichen Sphäre, die nur als das christliche Abendland zu dem werden konnte, was sie ist. Und die nur als christliches Abendland die weltsphäre bleiben wird, die sie ist. Die Fähigkeit zur Selbstreflexion, zur Selbstkritik führt zu einem versöhnten Umgang mit der Geschichte. Der gewollte Furor, den die Mohammedkarikaturen in der islamischen Welt ausgelöst haben oder die Verweigerungshaltung, mit der die Türkei die Frage nach dem Völkermord an den Armenier ausspart, belegen, dass diese Fähigkeit in anderen Kulturen nicht automatisch vorhanden ist.

Das kann die Welt von Europa lernen: Verschiedenes unter einem Dach versöhnt nebeneinanderstehen zu lassen. Im Diskurs gewinnt der, der die überzeugendsten Argumente am glaubhaftesten darstellen kann. Auch wenn die Einwohnerzahl Europas in den nächsten Jahrzehnten deutlich schrumpfen wird, steht der christliche Kontinent weiterhin Pate als maßgebliches Beispiel für die Entwicklung anderer kultureller Räume.

zurück

Anstand darf nicht zur Staatsaufgabe werden

Medium_d856189759

Von Juncker bis Jain: Anstand ist kein Luxusgut

Juncker ermöglicht seinem Intimus und Protegé eine Blitzkarriere in der Kommission. Die Deutsche Bank schüttet für 17.000 ihrer 98.000 Mitarbeiter Boni in Höhe von 1,3 Milliarden Euro aus. Der scheidende VW-Chef Matthias Müller erhält 2.900 Euro Rente – täglich. Wenn Angehörige der Elite so eklatant gegen das allgemeine Anstandsverständnis verstoßen, muss man sich nicht wundern über Ressentiments.

Puigdemont ist kein Populist

Medium_b7a87027c2

Regierungsarroganz und richterlicher Amok

Vor vielen Jahren hat Europa über eine Nachricht des britischen Wetterdienstes geschmunzelt: „Nebel im Ärmelkanal. Der Kontinent ist abgeschnitten“. Eine ähnliche (und lächerliche) Arroganz kennzeichnet die Reaktion der spanischen Politiker und Medien über die – aus ihrer Sicht – Hiobsnachrichten, die aus Deutschland kommen.

Nach Orbáns Sieg in Ungarn

Medium_c80fb36e2d

Hat Orbán einen Wertetumor?

Während der neue deutsche Innen- und Heimatminister Seehofer sich über Orbáns Wahlsieg freut, äußern die deutschen Qualitätsmedien Missfallen über das Wahlergebnis.

Das Regime destabilisiert Russland

Medium_1e7328cf6e

Ein postimperiales Russland?

Nach dem unweigerlichen Zusammenbruch des so genannten „Putinsystems“ wird Russland nach einer Wiederaufnahme seines vorputinschen Kurses enger Beziehungen zum Westen streben. Dann wird sich eine neue Chance ergeben, eine schrittweise Integration Russlands in westliche Strukturen ökonomischer Zusammenarbeit und internationaler Sicherheit zu beginnen.

Douglas Murray - Europa am Ende?

Medium_7672e4c8b9

Ein Brite betrauert die Selbstaufgabe Europas

Die Reflexionen Murrays treffen den Nerv des zeitgenössischen Liberalismus. Es geht um das Dahinschwinden der jüdisch-christlichen Grundlagen der europäischen Kultur. Selbstverständlich wird hier als Einwand der Verweis auf die philosophisch-wissenschaftlichen Wurzeln Europas in der Antike erhoben werden. Verfängt das?

Handlanger von George Soros?

Medium_4523011cb7

George Soros organisiert Angriffe gegen Ungarn

Finanzspekulant und Multimilliardär George Soros plant Angriffe gegen Ungarn. Nach Angaben des ungarischen Regierungssprechers Zoltán Kovács liefere „The Jerusalem Post“ Beweise dafür.

 
meistgelesen / meistkommentiert