Es gibt in Europa keine Bereitschaft sich des Krieges von 1914 gemeinsam zu erinnern. Christopher Clark

Hintergrund

Wankender Riese

Big_a744344994

Freie Meinungsäußerung, freie Wahlen, freie Religionsausübung. Europa ist ein großer Freiheitsraum. Doch in der Krise bröckelt die Fassade. Die 27 Mitglied-Staaten müssen sich auf einen Kurs verständigen, um diesen Traum am Leben zu halten.

Hintergrund

Was macht Europa zu dem, was es ist: seine Geschichte, seine Kultur, sein gemeinsamer Wirtschafts- und Währungsraum? Auch. Aber das Wesentliche ist: Die Union der 27 ist ein großer Freiheitsraum. Freie Meinungsäußerung, freie und geheime Wahlen, freie Religionsausübung. Aus der Geschichte haben die Völker Europas gelernt: Diskurs ist besser als Gefecht. Auf absolute Wahrheitsfragen folgen absolute Konflikte.

Der Friede von Münster und Osnabrück steht unter dem Vorzeichen “etsi Deus non daretur” – als ob es Gott nicht gäbe. Der bewaffnete Konflikt aufgrund religiöser Streitigkeiten ist Geschichte auf dem Kontinent der Freiheit. Umso mehr hat die Staatengemeinschaft der Konflikt im ehemaligen Jugoslawien Ende der 90er-Jahre des 20. Jahrhunderts irritiert.

Die große Stärke Europas ist die Fähigkeit zur Diskussion, zum Diskurs, zur Selbstreflexion. Eine selbstbewusste Streitbarkeit, die dem besten Argument verpflichtet ist, ist das Alleinstellungsmerkmal jener westlichen Sphäre, die lange als das christliche Abendland bezeichnet wurde.

Die Fähigkeit zur Selbstreflexion, zur Selbstkritik führt zu einem versöhnten Umgang mit der Geschichte. Der Furor, den die Mohammedkarikaturen in der islamischen Welt ausgelöst haben oder die Verweigerungshaltung, mit der die Türkei die Frage nach der Ermordung der Armenier ausspart, belegen, dass diese Fähigkeit in anderen Kulturen nicht automatisch vorhanden ist.

Das kann die Welt von Europa lernen: Verschiedenes unter einem Dach versöhnt nebeneinanderstehen zu lassen. Im Diskurs gewinnt der, der die überzeugendsten Argumente am glaubhaftesten darstellen kann. Auch wenn die Einwohnerzahl Europas in den nächsten Jahrzehnten deutlich schrumpfen wird, steht der Kontinent weiterhin Pate als maßgebliches Beispiel für die Entwicklung anderer kultureller Räume.

zurück

CSU kritisiert Jean-Clauf Juncker

Medium_79012991bc

Ausweitung der Eurozone ist abzulehnen

Den Vorschlägen von Jean-Claude Juncker in seiner Rede vom 13. 09.2017 zur Lage der Union 2017 („Den Wind in unseren Segeln nutzen“) kann in der jetzigen Lage nicht zugestimmt werden. So ist der Vorstoß einer Ausweitung von Eurozone und Schengenraum mit aller Entschiedenheit abzulehnen; dieser läuft v.a. auch den bayerischen (Sicherheits)Interessen.

Macrons Europa

Medium_18da4befc1

Planwirtschaft im Schafspelz?

Macron hat Großes in Frankreich und Europa vor. Wenn er nicht die Planificación auferstehen lassen will, ergeben sich Chancen. Europa muss sich neu aufstellen - auf freiwilliger Basis und mit mehr Wettbewerb.

Fusion der Bahnsparten von Siemens und Alstom

Medium_29272a9b8a

Ein europäisches Signal

Europa muss ein Zeichen setzen. Der Wahlausgang in Deutschland macht dies einmal mehr deutlich. Wie sehr vor diesem Hintergrund die Zusammenlegung der Bahnsparten von Siemens und Alstom als politisches Signal zu werten ist, steht dahin. Was wird sich durchsetzen: die Idee von der Stärkung Europas oder die Bedenken vor einem Ausverkauf diesseits und jenseits des Rheins?

Europa am Scheideweg

Medium_6224838d6e

Europas letzte Chance heißt Föderalismus

Wenige Tage nach der Ansprache der britischen Premierministerin Theresa May und dem Auftritt Emmanuel Macrons zur Zukunft Europas, legt der Chefunterhändler der Brexit-Verhandlungen, Guy Verhofstadt, in London seine Vision von einer liberalen EU vor.

Wie die EU wieder Fahrt aufnehmen kann

Medium_8b61d44e06

Weniger Europa ist mehr Europa

Die Zukunft der EU hat die Aufmerksamkeit der besten politischen Köpfe verdient, gerade auch in Wahlkampfzeiten. Dass dem nicht so ist, stimmt skeptisch. Denn die europäische Einigung ist nun einmal – trotz „Pulse of Europe“ – ein Elitenprojekt. Wenn selbst die Eliten es vernachlässigen, ist das ein Menetekel.

Europa/Macron/Merkel/Schulz

Medium_1e6264fa69

Macrons Vorschlag einer institutionell gestützen Finanzpolitik

Ein "weiter so" in Europa führt wie die Vergangenheit gezeigt hat, von einer Krise in die nächste. Der Währungsraum ist zudem ohnehin schon eine Form der abgestuften Integration. Mehr Mut, mehr Vision ist unabdingbar, Macron hat beides, Merkel fehlt beides - und Schulz?

 
meistgelesen / meistkommentiert