Wir haben unsere Probleme auf klassisch schottische Art gelöst: Wir haben sie weggetrunken. Irvine Welsh

Hintergrund

Wankender Riese

Big_a744344994

Freie Meinungsäußerung, freie Wahlen, freie Religionsausübung. Europa ist ein großer Freiheitsraum. Doch in der Krise bröckelt die Fassade. Die 27 Mitglied-Staaten müssen sich auf einen Kurs verständigen, um diesen Traum am Leben zu halten.

Hintergrund

Was macht Europa zu dem, was es ist: seine Geschichte, seine Kultur, sein gemeinsamer Wirtschafts- und Währungsraum? Auch. Aber das Wesentliche ist: Die Union der 27 ist ein großer Freiheitsraum. Freie Meinungsäußerung, freie und geheime Wahlen, freie Religionsausübung. Aus der Geschichte haben die Völker Europas gelernt: Diskurs ist besser als Gefecht. Auf absolute Wahrheitsfragen folgen absolute Konflikte.

Der Friede von Münster und Osnabrück steht unter dem Vorzeichen “etsi Deus non daretur” – als ob es Gott nicht gäbe. Der bewaffnete Konflikt aufgrund religiöser Streitigkeiten ist Geschichte auf dem Kontinent der Freiheit. Umso mehr hat die Staatengemeinschaft der Konflikt im ehemaligen Jugoslawien Ende der 90er-Jahre des 20. Jahrhunderts irritiert.

Die große Stärke Europas ist die Fähigkeit zur Diskussion, zum Diskurs, zur Selbstreflexion. Eine selbstbewusste Streitbarkeit, die dem besten Argument verpflichtet ist, ist das Alleinstellungsmerkmal jener westlichen Sphäre, die lange als das christliche Abendland bezeichnet wurde.

Die Fähigkeit zur Selbstreflexion, zur Selbstkritik führt zu einem versöhnten Umgang mit der Geschichte. Der Furor, den die Mohammedkarikaturen in der islamischen Welt ausgelöst haben oder die Verweigerungshaltung, mit der die Türkei die Frage nach der Ermordung der Armenier ausspart, belegen, dass diese Fähigkeit in anderen Kulturen nicht automatisch vorhanden ist.

Das kann die Welt von Europa lernen: Verschiedenes unter einem Dach versöhnt nebeneinanderstehen zu lassen. Im Diskurs gewinnt der, der die überzeugendsten Argumente am glaubhaftesten darstellen kann. Auch wenn die Einwohnerzahl Europas in den nächsten Jahrzehnten deutlich schrumpfen wird, steht der Kontinent weiterhin Pate als maßgebliches Beispiel für die Entwicklung anderer kultureller Räume.

zurück

60 Jahre nach den Römischen Verträgen

Medium_84adf26901

Ein Europa der zwei Geschwindigkeiten?

Wie soll die Zukunft Europas 60 Jahre nach den Römischen Verträgen und zehn Jahre nach der Berliner Erklärung aussehen?

Abfuhr für die Angstmacher

Medium_d58b6652c0

De Nederlandse middelvinger

Die Kultur der permanenten Risikobetonung und Katastrophenbeschwörung trübt den Blick auf die Wirklichkeit und senkt die Erwartungen an die Zukunft. Aber glücklicherweise machen die Wähler das Spiel nicht mehr mit, wie die Wahlen in den Niederlande zeigen.

In der Flüchtlingspolitik hat die EU versagt

Medium_b30f8e3d52

Durch den Flüchtlingsdeal ist Europa erpressbar

Europa ist in der größten Krise: Rechtspopulismus, Jugendarbeitslosigkeit, Finanzkrise. Deswegen brauchen wir in der zentralen Industriemacht Europas einen Politikwechsel.

Kommt jetzt die linksgrüne Islamisierung?

Medium_ff0e258548

Die linksgrüne Islamisierung droht

Kann Europa die linksgrüne Selbstverleugnung als herrschendes Narrativ überleben? Ich habe keine Antwort auf diese Frage, aber die Hoffnung, dass ich die Islamisierung Europas nicht mehr erlebe.

Katarina Barley

Medium_6f27832831

Europa ist unsere Zukunft

Ich werde alles tun, was in meiner Macht steht, um Europa zusammenzuhalten. Denn Europa ist unsere Zukunft.

Wolfgang Schäuble

Medium_2395460f39

Wir brauchen Europa dringender denn je

Wenn wir auf die Kontrolle der Binnengrenzen verzichten wollen, und das ist für die europäische Einigung essentiell, brauchen wir ein einheitliches Regime für die Außengrenzen. Dafür brauchen wir einheitliche europäische Asylverfahren und gemeinsame Standards, damit klar ist, wer in Europa Aussicht auf Asyl hat und wer nicht. Es muss Europa entscheiden können, wer zu uns kommt.

 
meistgelesen / meistkommentiert