Wer Sehnsucht nach Harmonie hat, muss in einen Gesangsverein gehen. Aber nicht in die Politik. Norbert Blüm

Hintergrund

Wankender Riese

Big_a744344994

Freie Meinungsäußerung, freie Wahlen, freie Religionsausübung. Europa ist ein großer Freiheitsraum. Doch in der Krise bröckelt die Fassade. Die 27 Mitglied-Staaten müssen sich auf einen Kurs verständigen, um diesen Traum am Leben zu halten.

Hintergrund

Was macht Europa zu dem, was es ist: seine Geschichte, seine Kultur, sein gemeinsamer Wirtschafts- und Währungsraum? Auch. Aber das Wesentliche ist: Die Union der 27 ist ein großer Freiheitsraum. Freie Meinungsäußerung, freie und geheime Wahlen, freie Religionsausübung. Aus der Geschichte haben die Völker Europas gelernt: Diskurs ist besser als Gefecht. Auf absolute Wahrheitsfragen folgen absolute Konflikte.

Der Friede von Münster und Osnabrück steht unter dem Vorzeichen “etsi Deus non daretur” – als ob es Gott nicht gäbe. Der bewaffnete Konflikt aufgrund religiöser Streitigkeiten ist Geschichte auf dem Kontinent der Freiheit. Umso mehr hat die Staatengemeinschaft der Konflikt im ehemaligen Jugoslawien Ende der 90er-Jahre des 20. Jahrhunderts irritiert.

Die große Stärke Europas ist die Fähigkeit zur Diskussion, zum Diskurs, zur Selbstreflexion. Eine selbstbewusste Streitbarkeit, die dem besten Argument verpflichtet ist, ist das Alleinstellungsmerkmal jener westlichen Sphäre, die lange als das christliche Abendland bezeichnet wurde.

Die Fähigkeit zur Selbstreflexion, zur Selbstkritik führt zu einem versöhnten Umgang mit der Geschichte. Der Furor, den die Mohammedkarikaturen in der islamischen Welt ausgelöst haben oder die Verweigerungshaltung, mit der die Türkei die Frage nach der Ermordung der Armenier ausspart, belegen, dass diese Fähigkeit in anderen Kulturen nicht automatisch vorhanden ist.

Das kann die Welt von Europa lernen: Verschiedenes unter einem Dach versöhnt nebeneinanderstehen zu lassen. Im Diskurs gewinnt der, der die überzeugendsten Argumente am glaubhaftesten darstellen kann. Auch wenn die Einwohnerzahl Europas in den nächsten Jahrzehnten deutlich schrumpfen wird, steht der Kontinent weiterhin Pate als maßgebliches Beispiel für die Entwicklung anderer kultureller Räume.

zurück

Renzi geht, Van der Bellen bleibt

Medium_52e06a38e7

Glückwunsch, Herr Bundespräsident!

Eine Politik, die auf Konkurrenz und Entsolidarisierung setzt, schürt Frust und soziale Ängste. Die drängenden sozialen Fragen gehören jetzt dringend auf den Tisch, um eine weitere Polarisierung der Gesellschaften in Europa zu vermeiden.

Debattenkultur und Totentanz

Medium_5d5e1d5893

Europagegner sind auch in Deutschland salonfähig

Die Debattenkultur in Deutschland verändert sich. Statt des Gemeinsamen wird das Trennende betont. Die Europagegner, sich als solche zu bekennen, ist mittlerweile auch hierzulande salonfähig geworden, würden gerne auf die angeblich unsolide wirtschaftenden Südeuropäer verzichten, stellen den Euro und zumeist auch die EU an sich in Frage.

Vor hundert Jahren starb Kaiser Franz Joseph I.

Medium_3dd73255fa

Droht Europa das Schicksal des Habsburgerreiches?

Die Donaumonarchie war wie ein vereintes Europa in etwas kleinerem Maßstab. Regiert wurde sie von Wien aus, und ihr Zerfall, der schleichend und zunächst unsichtbar begann, könnte eine Warnung für das Europa heutiger Tage sein. Am 21. November 1916, mit dem Tod Kaiser Franz Josephs I., war das Weltreich der Habsburger fast schon Geschichte. Nur der Schlusspunkt fehlte noch.

Zentralstaaten als Bremser

Medium_761e86602b

EUropäische Minderheitenpolitik

Solange das Manko aufrecht ist, dass die „kleinen Völker“ respektive „kleinen Nationen“ in jenen Staaten, in denen sie daheim sind, der kollektiven Schutzrechte entbehren, so lange werden sie für diese ein nicht zu unterschätzender Unruhefaktor sein. Enttäuscht sind sie von der EU, von der sie sich in gewisser Weise „Erlösung“ erhoff(t)en.

Europa bröckelt

Medium_024131eaa1

Europa - besinn Dich auf den Kern !

Nicht erst der Brexit zeigt, dass die Entfremdung zwischen Brüsseler Elite und Bevölkerung wächst. Bezeichnend und beängstigend ist die Schockstarre nach dem Brexit-Votum, die im Grunde bis heute anhält.

„Ganz Europa? Nein!“

Medium_82449bce48

Die Wallonen auf den Spuren von Asterix

Die Wallonen mögen in ihrer Ablehnung des Freihandelsabkommens mit Kanada Unrecht gehabt haben – aber auch das ist ihr demokratisches Recht!

 
meistgelesen / meistkommentiert