Wir brauchen den Citoyen, dem Werte wie Freiheit, Demokratie und Eigentum auch im Netz am Herzen liegen. Ansgar Heveling

Hintergrund

Nachgebohrt

Big_f941874d12

Neue Erdgasvorkommen sind immer weniger zugänglich. Jetzt wird das Gas mit Wasser und Chemie aus der Erde gepresst. Auch in Deutschland soll großflächig Erdgas durch Fracking gewonnen werden. Die Risiken dabei sind beträchtlich – lohnen sie sich für eine verlässliche Energiezukunft?

Hintergrund

Die einfach zugänglichen Ressourcen an fossilen Brennstoffen in der Welt schwinden; Energiekonzerne müssen immer größere Anstregnungen unternehmen, um den wachsenen Energiehunger der Welt zu stillen. Steigene Nachfrage sorgt dabei dafür, dass auch solche Vorkommen erschlossen werden, deren schwere Zugänglichkeit sie bislang unrentabel gemacht hatte. Somit wird Erdöl in immer größeren Meerestiefen gefördert und Erdgasvorkommen unterhalb von schwer durchdringbaren Gesteinsschichten rücken in den Fokus der Mineralölkonzerne.

In Deutschland besteht dabei die Hoffnung, unter Zuhilfenahme diese neuen Methoden auch domestische Energiereserven nutzen zu können. Erdgas gilt als sauberste Variant der fossilen Energieträger und könnte langfristig die deutsche Abhängigkeit von Importen aus Krisenregionen zu mindern.

Zugang zu diesen Gasreserven bietet “unkonventionelle Erdgasförderung”, bekannt unter dem englischen Namen Hydraulic Fracturing oder kurz “Fracking”. Hierbei wird eine Gesteinsschicht an mehreren Stellen angebohrt und anschließend unter hohem Druck ein sogenanntes Fracfluid eingeleitet, ein Gemisch aus Wasser, Sand und Chemikalien. Dessen hydraulische Eigenschaften erzeugen Risse in der Gesteinsschicht, welche dadurch porös wird und Zugang zu darunterliegenden Erdgasvorkommen ermöglicht.

Streit herrscht hingegen um die Auswirkungen dieses Verfahrens und der (oft geheim gehaltenen) verwendeten Chemiekalien auf die Umwelt: So besteht die Gefahr, dass Teile des Fracfluids ins Grundwasser gelangen können von wo die verwendete Chemie in den Wasserkreislauf des Menschen weitergetragen wird. In den USA, wo Hydraulic Fracturing bereit seit Jahren angewendet wird, kommen daher immer lautere Proteste gegen diese Fördermaßnahme und die Aufnahme von neuen Bohrungen. Anwohner berichten von Übelkeit, Kopfschmerzen und Konzentrationsschwäche. Die US-amerikanische Environmental Protection Agency untersucht daher die Langzeitwirkungen des Fracking auf Menschen und Umwelt.

Währenddessen wird das Verfahren weiter eingesetzt. Während in den USA bereits 90% aller Erdgasvorkommen mit Fracking gewonnen werden, befindet es sich in Deutschland noch in der Anfangsphase. Energiekonzerne verwenden das Verfahren in Norddeutschland sowie bei Probebohrungen im Münsterland und stoßen dabei vermehrt auf Widerstände von lokalen Aktionsbündnissen und der Politik.

zurück

Pro-Fracking-Kampagne der Bundesregierung

Medium_3b22d64734

Hauptsache billig

Für günstige Energie ist die Bundesregierung sogar bereit, ihre Klimaziele zu opfern. Doch Merkel müsste das umstrittene Fracking gegen den Widerstand der Bürger durchsetzen.

Klimakiller Fracking

Medium_2a2d3106ef

Klima on the rocks

In Deutschland wird es keine größeren Anstrengungen zur unkonventionellen Gasförderung aus Gestein geben. Zum Glück, denn die Methode verbraucht nicht nur Unmengen an Trinkwasser, sondern setzt auch giftige Stoffe in der Umwelt frei - von den Klimazielen müsste sich Deutschland dann verabschieden.

Fracking und Umweltschäden

Medium_4ec3d980e2

Abgefrackt

Beim Fracking tritt der Umweltschaden des Rohstoffabbaus besonders deutlich zutage. Anstatt den weltweiten Energiehunger unter hohen Risiken weiter zu stillen, muss also das System überdacht werden.

Unkonventionelle Gasvorkommen

Medium_f2f29dae76

Steter Tropfen höhlt den Stein

Der amerikanische Protest gegen unkonventionelle Gasförderung schwappt auch an deutsche Ufer – doch die dortigen Bedingungen sind anders als hier. Anstatt Panik zu verbreiten, muss diese Zukunftsoption ergründet werden.

Medium_0065aaecbb

Geologe

Volker Wrede
08.08.2011
 
meistgelesen / meistkommentiert