Die Freiheit der Kunst ist ein hohes und nicht verhandelbares Gut. Michael Eissenhauer

Hintergrund

Dschihad 2.0

Big_dc87ef5c82

Die von El Kaida rekrutierten Terroristen sind längst nicht mehr nur in Afghanistan und Pakistan zu suchen. Spätestens seit dem beinahe geglückten Attentat auf ein US-Flugzeug vor wenigen Wochen ist auch der Jemen im Visier der Ermittler. Wie verteidigt man sich gegen einen Feind, der kaum noch über feste Strukturen verfügt und stattdessen den Export seiner Ideologie perfektioniert hat?

Hintergrund

Der Terrorismus ist zurück. Zumindest in der Wahrnehmung der breiten Öffentlichkeit. Seit dem vereitelten Anschlag auf ein Passagierflugzeug in den USA an Weihnachten diskutiert man in den USA, aber auch in Europa wieder verstärkt über neue Sicherheitsmaßnahmen, aber auch über die richtige Strategie im Anti-Terror-Kampf.

Eines scheint gewiss: Zu lange hat man sich auf Irak, Afghanistan und Pakistan konzentriert – und dabei übersehen, dass El Kaida und weitere islamistische Terrororganisationen sich bereits in anderen Ländern organisieren und neue Anhänger gewinnen.

Islamistischer Terrorismus ist ein globales Phänomen

Auf der Arabischen Halbinsel schlossen sich El-Kaida-Kämpfer aus Saudi-Arabien und dem Jemen zusammen. In Somalia sollen islamistische Fundamentalisten aus Afghanistan und Pakistan verstärkt eingereist sein – wohl auch, weil sie dort die Unterstützung der somalischen Al-Schabaab-Miliz erfahren. Eine Gruppe, die sich “El Kaida im islamischen Maghreb” nennt, soll Terroranschläge in den Nachbarländern Marokko und Tunesien geplant haben.

Islamistischer Terrorismus ist ein globales Phänomen – auch das zeigt der Fall des Detroit-Attentäters Umar Faruk Abdulmutallab. In Nigeria ist er geboren, in Togo hat er die Schule besucht, studiert hat er in London. Und in Amsterdam bestieg er ein Flugzeug, das er auf dem Weg in die USA zum Absturz bringen wollte.

Muss es nun einen Strategiewechsel im Kampf gegen den internationalen Terrorismus geben? Wie können wir verhindern, dass sich auch junge Männer in westlichen Gesellschaften radikalisieren und zu Attentätern werden? Anti-Terror-Kampf bedeutet auch die Auseinandersetzung mit der Ideologie des islamistischen Fundamentalismus. Doch wie kann dies gelingen?

Bundesinnenminister Thomas de Maizière rät, dabei eines nicht zu vergessen: Zum Kampf gegen den Terrorismus gehöre auch “Gelassenheit”. “Denn die Terroristen wollen gerade Angst auslösen.”

zurück

Der islamische Terror ist Teil unserer Kultur

Medium_87f130c5d7

Deutschland wird zum blutigen Schauplatz von Gewalt

Der Terror und brutale Gewaltattacken sind in Deutschland angekommen. Täglich werden Menschen verletzt, vergewaltigt oder gar getötet. Während deutsche Leitmedien von „Zwischenfällen“ sprechen, die Polizei sich zurückhaltend in der Bewertung von Gewalt- und Terroranschlägen übt, wird die Bundesrepublik immer mehr zum blutigen Schauplatz.

Terroranschlag in Frankreich durch IS

Medium_7a89a9e220

Der aggressive Antisemitismus wächst

Die Entwicklung in Frankreich ist ein Menetekel für unser Land. Auch bei uns hat der aggressive Antisemitismus von rechts, links und seitens hier lebender Muslime radikale Ausmaße angenommen. Das belegen nicht nur die jüngsten Berichte aus Berliner Schulen, sondern alarmierende Erfahrungen in allen jüdischen Gemeinden in unserem Land.

Bundespräsident Steinmeier gedenkt Terroropfer

Medium_b5bd342307

"Wir lassen uns nicht einschüchtern"

"Wir geben dem Terror nicht nach. Wir lassen uns nicht einschränken in unserer Art zu leben. Aber das darf nicht dazu führen, dass wir den Schmerz und das Leid verdrängen. Wir treten dem Terror auch dadurch entgegen, dass wir gemeinsam der Opfer gedenken und den Hinterbliebenen zur Seite stehen", betonte der Bundespräsident in seiner Rede auf dem Berliner Breitscheidplatz.

Der Terror in Europa nimmt zu

Medium_2787409d79

Wie viele Tote fordert der islamische Terror?

Der australische Think-Tanks Institute for Economics and Peace hat bereits zum fünften Mal den Global Terrorism Index (GTI) veröffentlicht. Laut dem Bericht ist die Zahl der globalen Terror-Opfer zwar von 29.376 im Jahr 2015 auf 25.673 im Jahr 2016 gesunken. Dennoch sind zehn der am stärksten von Terror betroffenen Ländern dem Islam zuzuordnen, was einer Islamquote von 95.8% entspricht.

Offener Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel

Medium_b5bd342307

Angehörige der Opfer werfen Bundesregierung Versagen vor

Ein Jahr nach dem Terroranschlag auf dem Berliner Breitscheidplatz haben Angehörige aller zwölf Todesopfer der Regierung Versagen vorgeworfen.

Militante Islamistenszene in Deutschland

Medium_9e74d929f9

Steckt ein V-Mann hinter dem Berliner Terroranschlag?

Ein V-Mann eines Landeskriminalamtes hetzte Gruppe um Breitscheidplatz-Attentäter Amri zu Anschlägen auf, jedenfalls ist dies sehr wahrscheinlich. Der dafür mutmaßlich mitverantwortliche Politiker ist bereits abgewählt worden. Was wird er sagen?

 
meistgelesen / meistkommentiert