Wer die Linke wählt, kann gleich CDU wählen. Heiko Maas

Hintergrund

Dschihad 2.0

Big_dc87ef5c82

Die von El Kaida rekrutierten Terroristen sind längst nicht mehr nur in Afghanistan und Pakistan zu suchen. Spätestens seit dem beinahe geglückten Attentat auf ein US-Flugzeug vor wenigen Wochen ist auch der Jemen im Visier der Ermittler. Wie verteidigt man sich gegen einen Feind, der kaum noch über feste Strukturen verfügt und stattdessen den Export seiner Ideologie perfektioniert hat?

Hintergrund

Der Terrorismus ist zurück. Zumindest in der Wahrnehmung der breiten Öffentlichkeit. Seit dem vereitelten Anschlag auf ein Passagierflugzeug in den USA an Weihnachten diskutiert man in den USA, aber auch in Europa wieder verstärkt über neue Sicherheitsmaßnahmen, aber auch über die richtige Strategie im Anti-Terror-Kampf.

Eines scheint gewiss: Zu lange hat man sich auf Irak, Afghanistan und Pakistan konzentriert – und dabei übersehen, dass El Kaida und weitere islamistische Terrororganisationen sich bereits in anderen Ländern organisieren und neue Anhänger gewinnen.

Islamistischer Terrorismus ist ein globales Phänomen

Auf der Arabischen Halbinsel schlossen sich El-Kaida-Kämpfer aus Saudi-Arabien und dem Jemen zusammen. In Somalia sollen islamistische Fundamentalisten aus Afghanistan und Pakistan verstärkt eingereist sein – wohl auch, weil sie dort die Unterstützung der somalischen Al-Schabaab-Miliz erfahren. Eine Gruppe, die sich “El Kaida im islamischen Maghreb” nennt, soll Terroranschläge in den Nachbarländern Marokko und Tunesien geplant haben.

Islamistischer Terrorismus ist ein globales Phänomen – auch das zeigt der Fall des Detroit-Attentäters Umar Faruk Abdulmutallab. In Nigeria ist er geboren, in Togo hat er die Schule besucht, studiert hat er in London. Und in Amsterdam bestieg er ein Flugzeug, das er auf dem Weg in die USA zum Absturz bringen wollte.

Muss es nun einen Strategiewechsel im Kampf gegen den internationalen Terrorismus geben? Wie können wir verhindern, dass sich auch junge Männer in westlichen Gesellschaften radikalisieren und zu Attentätern werden? Anti-Terror-Kampf bedeutet auch die Auseinandersetzung mit der Ideologie des islamistischen Fundamentalismus. Doch wie kann dies gelingen?

Bundesinnenminister Thomas de Maizière rät, dabei eines nicht zu vergessen: Zum Kampf gegen den Terrorismus gehöre auch “Gelassenheit”. “Denn die Terroristen wollen gerade Angst auslösen.”

zurück

Türkisches Terror-Netzwerk

Medium_8a02d702d7

Erdogan unterstützt Hamas

Laut einen Medienbericht unterstützt die türkische Regierung um Präsident Erdogan aktiv islamistische und terroristische Organisationen im Nahen und Mittleren Osten.

Medium_b6d0626984

Redaktion

The European
16.08.2016

Attentäter in München

Medium_98bd6b12e2

+++Liveticker zum Terror in München+++

München ist geschockt. Attentäter schießen in der Bayrischen Landeshauptstadt um sich. Das meldet die Münchener Polizei:

Medium_b6d0626984

Redaktion

The European
23.07.2016

Schüsse in München

Medium_62ad36f1fe

Video: Schusswechsel in München

Ein bewaffneter Attentäter steht auf dem Dach des Olympia Einkaufszentrums in München.

Medium_b6d0626984

Redaktion

The European
22.07.2016

Terror in München

Medium_6c26f0a3d1

Video: Schüsse in München!

Terror in München. Das Video zeigt den Attentäter, der mitten in München um sich schießt.

Medium_b6d0626984

Redaktion

The European
22.07.2016

Künast warnt vor Polizeigewalt

Medium_c9872aefda

Nach ‪‎Jakob Augstein war Stauffenberg auch nur ein feiger Versager

Warum tut Renate Künast das, wenn bislang nicht die geringsten Anhaltspunkte für eine Unverhältnismäßigkeit des Schusswaffeneinsatzes vorliegen?

Nach Charlie Hebdo, Bataclan und Nizza

Medium_f3eadff5a0

Die Welt ist aus den Fugen geraten

Den Anschlag von Nizza mit den Zuständen in den Banlieus, der Arbeitslosigkeit und den „sozialen Verwerfungen in diesem Land“ zu erklären, ist absurd.

 
meistgelesen / meistkommentiert