Die Freiheit der Kunst ist ein hohes und nicht verhandelbares Gut. Michael Eissenhauer

Hintergrund

Land der begrenzten Möglichkeiten

Big_116930629f

Jahrelange Zensur und Cyber-Attacken vonseiten Chinas haben Google zu einem drastischen Schritt gezwungen. Genauso gewagt wie beispielhaft. Die Internet-Suchmaschine bereitet ihren Rückzug aus dem chinesischen Netz vor.

Hintergrund

“Wie viele andere bekannte Organisationen haben wir regelmäßig mit Cyber-Attacken verschiedener Stärken zu kämpfen. Mitte Dezember entdeckten wir eine hoch entwickelte und gezielte Attacke auf unsere Firmenstruktur, entstanden in China und resultierend in einem Diebstahl geistigen Eigentums von Google”, so Google am 12. Januar 2010 in seinem offiziellen Blog.

Neben Google seien 20 weitere Unternehmer Opfer chinesischer Hacker geworden: “Wir fanden heraus, dass Dutzende amerikanische, chinesische und europäische Gmail-Konten, deren Besitzer sich den Menschenrechten in China verschrieben haben, regelmäßig durch Dritte eingesehen wurden.”

Verhandlungen mit der Regierung

Weiter hieß es im offiziellen Blog: “Wir haben diesen ungewöhnlichen Schritt, Informationen über diese Attacke mit der Öffentlichkeit zu teilen, nicht nur unternommen, weil Sicherheit und Menschenrechte involviert sind. Sondern auch, weil diese Informationen den Kern einer viel größeren globalen Debatte um Redefreiheit ansprechen.”

Google habe beschlossen, dass man nicht willens sei, seine Resultate auf Google.cn weiterhin zu zensieren und deshalb in den nächsten Wochen mit der chinesischen Regierung verhandeln wolle, auf welcher Basis man eine ungefilterte Suche organisieren könne. Ein Service, den die chinesische Staatspartei ihren Bürgern bislang verweigert hat.

Hoffnungsträger Internet

Die Ankündigung des Suchmaschinen-Giganten hat auch andere IT-Unternehmen auf den Plan gerufen, sogar Konkurrent Yahoo schloss sich den Forderungen von Google an. Menschenrechtsaktivisten begrüßen den Schritt, doch es bleibt die Frage, ob die Hoffnungen auf die Demokratisierung Chinas mithilfe des Internets damit begraben werden müssen.

zurück

Googles vorgeschobene Moral

Medium_cd2a677d97

Gutmenschen bei Google? Von wegen!

Googles Konfrontation mit den chinesischen Behörden hat wenig mit ethischen Grundsätzen zu tun. Hinter scheinbarer Moral verbirgt sich ein gekonnter strategischer Schachzug.

Googles Symbolpolitik in China

Medium_cbaf27ed95

Da fällt kein Reissack um

Googles Rückzug aus China sorgt im Land nicht für viel Aufregung, denn die Suchmaschine war dort nie relevant. Doch Regimekritiker finden andere, kreative Wege, die Zensur zu umgehen.

Google beendet Harmoniekurs

Medium_cce3c71070

Don't be evil

Google fühlt sich von den chinesischen Behörden bedrängt und zieht sich aus dem Land wohl zurück. Doch die Integrität des Internets als Medium ist von entscheidender Bedeutung, weshalb sich nun auch der Bundestag mit der digitalen Gesellschaft befassen wird.

 
meistgelesen / meistkommentiert