Wer glaubt, dass jeder Facebook-Kontakt ein Freund ist, der weiß nicht, was Freundschaft bedeutet. Mark Zuckerberg

Hintergrund

Bourgeois, mon amour

Big_7e5d37ff33

Alle Parteien reklamieren inzwischen den Anspruch der "Bürgerlichkeit" für sich. Das Schimpfwort der 68er ist zum Identifikationsmerkmal geworden. Doch was bedeutet der Begriff heute? Wenn alle bürgerlich sind, fehlt die Abgrenzung nach außen.

Hintergrund

Die Bezeichnung des Bürgertums (frz. bourgeoisie) und des Bürgers wurzelt etymologisch in der althochdeutschen Bezeichnung burga (Schutz), ein befestigter Wohnsitz (Burg), in dem sich seit der Antike Kaufleute und Handwerker niederließen.

Die Auslegung des Begriffes variiert jedoch seit jeher: Das Allgemeine Landrecht für die Preußischen Staaten definierte den Bürgerstand als “alle Einwohner des Staats unter sich, welche, ihrer Geburt nach, weder zum Adel, noch zum Bauernstande gerechnet werden können, und auch nachher keinem dieser Stände einverleibt sind”. Der Begriff wandelte sich im Laufe der Zeit mehr zu einer Bezeichnung für die gesellschaftliche Elite. Die Beschaffenheit dieser änderte sich maßgeblich: im 19. Jh., als – im Rahmen der Industrialisierung und dem Aufstieg der Bildung – Akademiker und Industrielle das kulturelle und politische Leben bestimmten. Marx und Engels definierten die Bourgeoisie im Manifest der kommunistischen Partei schließlich als die “besitzende Klasse”, die dem Proletariat entgegen steht; sie ist der Gegenspieler der unterdrückten Arbeiterklasse.

Dieser Antagonismus wurde von der 68er-Bewegung aufgenommen und bis in das 20. Jahrhundert getragen. In der Moderne verwischen jedoch die Konturen des Bürgertums. Durch die immer weitere Öffnung des Zugang zu Schulbildung, Politik und Kultur führte zu Verbreiterung des ehemals elitären Bürgertums und machten es zu einer beinahen “differenzlose Kategorie” (M. Pohlmann). Auch fehlen die traditionellen Gegenspieler wie der Adel, der in der modernen Gesellschaft kaum noch Bedeutung hat und auch ein Proletariat wie es Engels und Marx zeichneten, existiert in dieser Form nicht mehr.

Das Sinus Institut bezeichnet die “bürgerliche Mitte” heute als den leistungs- und anpassungsbereite Mainstream, der gesellschaftliche Ordnung bejaht, nach sozialer und beruflicher Etablierung, sowie harmonischen Verhältnissen strebt.
In Zeiten einer vom Soziologen Ulrich Beck festgestellten Risikogesellschaft wurde der Begriff der Bürgerlichkeit in etwas Gutes verkehrt.

Angesichts dieser inzwischen positiven Eigenschaften ist es nicht verwunderlich, dass 80 Prozent der Deutschen sich als “bürgerlich” bezeichnen würden. So gilt das Bürgertum auch heute noch als sozio-ökonomisch privilegierte und einflussreiche Bevölkerungsschicht.

Doch was sehen die Deutschen heute selbst als “bürgerlich” an? Brauchen wir eine Kategorie “Bürger”, wenn wir alle welche sind? Wie kann sich die neue Bürgerlichkeit ohne Gegenpart selbst definieren?

zurück

Die Angst vor der Bourgeoisie

Medium_ccc210da0b

Vom Klischee des Bürgerlichen

Dem Begriff des Bürgerlichen haftet immer noch viel negativer Ballast an. Ob der Begriff daher als Identifikation von Parteien taugt, ist fraglich. Doch gleichzeitig bezeichnen sich 80 Prozent der Deutschen selbst als bürgerlich. Das ist gut so: Das Bürgertum bezeichnete ursprünglich den mündigen, unabhängigen Staatsbürger, von dem auch die Demokratie lebt.

Progressives Bürgertum

Medium_a49de5e4c2

Gegen das Untertanentum

Die oft schwärmerisch verbrämte Rede von der neuen Bürgerlichkeit bejubelt eine Entwicklung, die mehr Abgrenzung nach unten denn emanzipatorische Kraft bedeutet. Progressive Bürger braucht das Land, keine Untertanen!

Zwischen Links und Rechts

Medium_752cc8dea4

Das Bürgerliche bestimmt die Politik

Leistung, Fleiß, Arbeit, Pflicht und Disziplin sind Kernbegriffe des Bürgers. Jenseits eines überholten Koordinatensystems treten Ideologie und Dogma in den Hintergrund und offenbaren den Weg zu einer wirklich bürgerlichen Gesellschaft.

Medium_d088e11c0d

Politiker

Peter Tauber
13.06.2011
 
meistgelesen / meistkommentiert