Die FDP ist der Wandzeitungsagitator des Kapitalismus. Nils Pickert

Hintergrund

Das postfaktische Zeitalter

Big_a536adf541

„Alternative Fakten“ sind in den USA an der Tagesordnung, seit Donald Trump in Washington D. C. regiert. Auf der einen Seite erschrecken Mauerpläne und Einreiseverbote die Welt, auf der anderen Seite können Lebensschützer und die orientalischen Christen hoffen. Wie soll das zusammenpassen?

Hintergrund

An der Frage, wieviele Menschen die Inauguration Donald Trumps in Washington D. C. verfolgt haben, entlud sich der erste Zornesblitz der Regentschaft des neuen Präsidenten Donald J. Trump. Und schon bald legte er nach. Eine Mauer an der mexikanischen Grenze, Strafzölle für ausländische Autobauer und dann das Einreiseverbot für Bürger einiger wichtiger muslimisch dominierter Länder. Das sind ganz schön dicke Bretter, daran ist nichts zu deuteln, und weltweit hagelt es Proteste.

Doch da sind auch noch die anderen Themen, die etwas im Schatten stehen. Das verbale Abrüsten gegenüber Russlands Präsident Wladimir Putin zum Beispiel führt zu mehr Einigkeit gegenüber muslimischen Extremisten, und das stärkt die Interessen der chrsitlichen Gemienden im Orient. Die IGFM, die für Fragen der Christenverfolgung kompetenteste Quelle, äußerte sogar, Trump ermögliche den orientalischen Christen das Überleben. Und auch Lebensschützer können aufatmen: unter Donald Trump wird es kein Steuergeld für Organisationen geben, die Abtreibungen offensiv propagieren. Vice-Präsident Mike Pence nahm am „Marsch für das Leben“ 2017 in Washington teil. Ein wichtiges Zeichen!

Strafzölle und Einreiseverbote sorgen für Wutwellen weltweit, doch einige wichtige Anliegen von Menschenrechtlern und Lebensschützern zählen auch. Derzeit gegen Trump zu demonstrieren: das ist chic, das ist en vogue. Was die Welt aber aus der Ära Trump, die eben erst beginnt, mitnehmen wird, das wissen die Wutwellenreiter heutiger Tage noch nicht. Das werden wir alle erst später erfahren. Die Debatte lohnt: postfaktisches Zeitalter oder notwenige Rückbesinnung – was bringt Donald J. Trump?

zurück

Trump verrückt die Welt

Medium_78ba4f51d9

Die Kunst einer differenzierten Trump-Biografie

Wie konnte Trump an die Macht kommen? Wer wählte ihn – und warum? Rainer Zitelmann bespricht exklusiv die neue Trump-Biographie von Ansgar Graw.

Tickt und twittert er jetzt völlig aus?

Medium_fb8e3401a6

So alt ist Donald Trumps Prügelvideo wirklich

Der amerikanische Präsident Donald Trump schießt seit langem gegen die Medien. Dabei wird er immer ausfallender. Aber Trumps Anhänger jubeln. Jetzt hat ein gegen CNN gerichtetes Prügel-Video für Wirbel weltweit gesorgt, dass Trump twitterte. Wir zeigen beides: das Original von 2007 und den den neuen Post. Sein neues Video hatte er als Fake News gepostet.

Medium_b6d0626984

Redaktion

The European
04.07.2017

Flegeleien von Präsident Trump

Medium_c90a1ffcb5

„Ein Wüterich im Weißen Haus - holt ihn da raus!"

Die USA stehen vor einem schweren Imageverlust mit Konsequenzen. Schuld daran sind die Flegeleien von Präsident Trump. Dennoch sind die USA für uns unverzichtbar. Und: Die Amerikaner selbst müssen Trump zähmen.

Europa muss sich emanzipieren!

Medium_a26ee12fef

Lasst uns im Zeitalter des Trumpismus europäische Patrioten werden!

Der Autor plädiert vor dem Hintergrund des Trump-Egoismus für einen neuen „Europa-Patriotismus“. Die Zeit der ewigen Dankbarkeit für Marshallplan & Co sei vorbei. Jetzt müsse sich Europa emanzipieren.

Wenn Geld der einzige Maßstab ist

Medium_52becbd076

Trump wäre nicht Trump

Trump wäre nicht Trump, würde er nicht alles über den Haufen werfen – seine eigenen Prinzipien zuerst. Was machen wir mit einem „Head of the World“, der scheinbar keine Prinzipien hat?

Präsident Trump auf dem Weg nach Europa

Medium_0a82a19e0a

Drei Fragen zu EU-Integration, Handel und Euro

Alle Augen werden auf Donald Trump gerichtet sein, wenn er Ende Mai amGipfeltreffen der NATO und der G7 teilnimmt. Bei seiner ersten Europareise ist er auch mit den Präsidenten des Europäischen Rates und der Europäischen Kommission, Donald Tusk und Jean-Claude Juncker, verabredet. Europäische Politiker werden daher genau hinhören.

 
meistgelesen / meistkommentiert