Einen gerechten Krieg gibt es nicht. Robert Sedlatzek-Müller

Hintergrund

Das postfaktische Zeitalter

Big_a536adf541

„Alternative Fakten“ sind in den USA an der Tagesordnung, seit Donald Trump in Washington D. C. regiert. Auf der einen Seite erschrecken Mauerpläne und Einreiseverbote die Welt, auf der anderen Seite können Lebensschützer und die orientalischen Christen hoffen. Wie soll das zusammenpassen?

Hintergrund

An der Frage, wieviele Menschen die Inauguration Donald Trumps in Washington D. C. verfolgt haben, entlud sich der erste Zornesblitz der Regentschaft des neuen Präsidenten Donald J. Trump. Und schon bald legte er nach. Eine Mauer an der mexikanischen Grenze, Strafzölle für ausländische Autobauer und dann das Einreiseverbot für Bürger einiger wichtiger muslimisch dominierter Länder. Das sind ganz schön dicke Bretter, daran ist nichts zu deuteln, und weltweit hagelt es Proteste.

Doch da sind auch noch die anderen Themen, die etwas im Schatten stehen. Das verbale Abrüsten gegenüber Russlands Präsident Wladimir Putin zum Beispiel führt zu mehr Einigkeit gegenüber muslimischen Extremisten, und das stärkt die Interessen der chrsitlichen Gemienden im Orient. Die IGFM, die für Fragen der Christenverfolgung kompetenteste Quelle, äußerte sogar, Trump ermögliche den orientalischen Christen das Überleben. Und auch Lebensschützer können aufatmen: unter Donald Trump wird es kein Steuergeld für Organisationen geben, die Abtreibungen offensiv propagieren. Vice-Präsident Mike Pence nahm am „Marsch für das Leben“ 2017 in Washington teil. Ein wichtiges Zeichen!

Strafzölle und Einreiseverbote sorgen für Wutwellen weltweit, doch einige wichtige Anliegen von Menschenrechtlern und Lebensschützern zählen auch. Derzeit gegen Trump zu demonstrieren: das ist chic, das ist en vogue. Was die Welt aber aus der Ära Trump, die eben erst beginnt, mitnehmen wird, das wissen die Wutwellenreiter heutiger Tage noch nicht. Das werden wir alle erst später erfahren. Die Debatte lohnt: postfaktisches Zeitalter oder notwenige Rückbesinnung – was bringt Donald J. Trump?

zurück

US-Senatorin Feinstein über den Rücktritt Trumps

Medium_876edc057b

„Trump wird zurücktreten“

Amerikas Präsident Donald Trump gerät immer mehr unter Beschuss. Schwere Vorwürfe erhebt das FBI. Die demokratische US-Senatorin Dianne Feinstein prophezeit Trumps Rücktritt in Kürze.

US-Präsident ist weder verrückt noch dämlich

Medium_876edc057b

So klug ist Donald Trump wirklich

Trumps Kommunikation, seine Tweets, sein Gepolter, seine Beleidigungen scheinen einem strategischen Plan zu folgen, der nur ein Ziel hat: seine Ziele durchzusetzen.

US-Präsident polarisiert auf Twitter

Medium_fb8e3401a6

Was Donald J. Trump so gefährlich macht

Trumps Kommunikation steht für die „neue Normalität“ und die Auswirkungen sind gewaltig.

US-Präsident kann die Realität nicht feuern

Medium_10fa953b57

Trump attackiert Gewaltenteilung

Trump kann die Realität nicht einfach feuern, wie er es mit Menschen in seiner Fernsehshow getan hat.

Europäer für Einreisestopp

Medium_85c9b2f272

Deutsche wollen Einreisestopp für Muslime

Europaweites Entsetzen nach den ersten Wochen Donald Trumps. Vor allem der Einreisestopp, für die Menschen aus sieben mehrheitlich muslimischen Ländern sorgt vor allem in der Politik für eine große Empörung. Eine neue Umfrage zeigt jetzt aber: Die Europäischen Bürger möchten einen solchen Einreisebann. Sogar in Deutschland hätte dieser Vorschlag eine absolute Mehrheit.

Medium_b6d0626984

Redaktion

The European
10.02.2017

Wir dürfen uns von den USA nicht erpressen lassen

Medium_f23f527ab0

Kubicki: "Trump ist sicherheitspolitisch ein großes Rätsel"

Über weite Strecken des 20. Jahrhunderts galten US-Präsidenten - mit wenigen Ausnahmen - als (Meinungs)Führer der freien Welt. Gerade für die Bundesrepublik war die enge Verbindung nach Washington der Garant für den Wiederaufstieg nach dem Zweiten Weltkrieg.

 
meistgelesen / meistkommentiert