Für das was Snowden getan hat, fehlt mir der Mut. Juli Zeh

Hintergrund

Das postfaktische Zeitalter

Big_a536adf541

„Alternative Fakten“ sind in den USA an der Tagesordnung, seit Donald Trump in Washington D. C. regiert. Auf der einen Seite erschrecken Mauerpläne und Einreiseverbote die Welt, auf der anderen Seite können Lebensschützer und die orientalischen Christen hoffen. Wie soll das zusammenpassen?

Hintergrund

An der Frage, wieviele Menschen die Inauguration Donald Trumps in Washington D. C. verfolgt haben, entlud sich der erste Zornesblitz der Regentschaft des neuen Präsidenten Donald J. Trump. Und schon bald legte er nach. Eine Mauer an der mexikanischen Grenze, Strafzölle für ausländische Autobauer und dann das Einreiseverbot für Bürger einiger wichtiger muslimisch dominierter Länder. Das sind ganz schön dicke Bretter, daran ist nichts zu deuteln, und weltweit hagelt es Proteste.

Doch da sind auch noch die anderen Themen, die etwas im Schatten stehen. Das verbale Abrüsten gegenüber Russlands Präsident Wladimir Putin zum Beispiel führt zu mehr Einigkeit gegenüber muslimischen Extremisten, und das stärkt die Interessen der chrsitlichen Gemienden im Orient. Die IGFM, die für Fragen der Christenverfolgung kompetenteste Quelle, äußerte sogar, Trump ermögliche den orientalischen Christen das Überleben. Und auch Lebensschützer können aufatmen: unter Donald Trump wird es kein Steuergeld für Organisationen geben, die Abtreibungen offensiv propagieren. Vice-Präsident Mike Pence nahm am „Marsch für das Leben“ 2017 in Washington teil. Ein wichtiges Zeichen!

Strafzölle und Einreiseverbote sorgen für Wutwellen weltweit, doch einige wichtige Anliegen von Menschenrechtlern und Lebensschützern zählen auch. Derzeit gegen Trump zu demonstrieren: das ist chic, das ist en vogue. Was die Welt aber aus der Ära Trump, die eben erst beginnt, mitnehmen wird, das wissen die Wutwellenreiter heutiger Tage noch nicht. Das werden wir alle erst später erfahren. Die Debatte lohnt: postfaktisches Zeitalter oder notwenige Rückbesinnung – was bringt Donald J. Trump?

zurück

Wenn Geld der einzige Maßstab ist

Medium_52becbd076

Trump wäre nicht Trump

Trump wäre nicht Trump, würde er nicht alles über den Haufen werfen – seine eigenen Prinzipien zuerst. Was machen wir mit einem „Head of the World“, der scheinbar keine Prinzipien hat?

Präsident Trump auf dem Weg nach Europa

Medium_0a82a19e0a

Drei Fragen zu EU-Integration, Handel und Euro

Alle Augen werden auf Donald Trump gerichtet sein, wenn er Ende Mai amGipfeltreffen der NATO und der G7 teilnimmt. Bei seiner ersten Europareise ist er auch mit den Präsidenten des Europäischen Rates und der Europäischen Kommission, Donald Tusk und Jean-Claude Juncker, verabredet. Europäische Politiker werden daher genau hinhören.

Anhaltender Wählerkampf in den USA

Medium_c83da67725

Weimarer Verhältnisse jenseits des großen Teichs

Die Antifa in Europa und speziell Deutschland ist es gewohnt, dass ihre Aktionen medial als „Kampf gegen rechts“ beklatscht werden. Die von ihnen angewandte Gewalt wird als notwendiges Übel verharmlost oder legitimiert. Auch wenn immer wieder sogar Politiker zum Opfer von Antifa-Angriffen werden, ächtet man diese Gruppen hierzulande nicht konsequent. Etwas anders verhält es sich in den USA.

100 Tage Donald Trump

Medium_96fc476e4a

Die NATO ist ein Relikt

Die NATO ist ein Relikt des Kalten Krieges und muss ersetzt werden durch ein auf Diplomatie und zivile Konfliktlösung ausgerichtetes Verteidigungsbündnis, das Russland mit einschließt.

Hillary R. Clinton versus Donald J. Trump

Medium_888c233465

Wer ist abschätziger gegenüber Frauen?

Worin unterscheidet sich das feministische Modell von Clinton von dem der Trump’schen Lebensweisheiten? Nun, beide ähneln sich in ihren Ergebnissen. Nur ihre Wege dorthin unterscheiden sich. Trump überliefert Frauen dem Zufall, Clinton hingegen setzt sie wohlfahrtsstaatlichem Paternalismus aus.

US-Senatorin Feinstein über den Rücktritt Trumps

Medium_876edc057b

„Trump wird zurücktreten“

Amerikas Präsident Donald Trump gerät immer mehr unter Beschuss. Schwere Vorwürfe erhebt das FBI. Die demokratische US-Senatorin Dianne Feinstein prophezeit Trumps Rücktritt in Kürze.

 
meistgelesen / meistkommentiert