Ich bin von allen deutschen Nationalspielern bisher der Schwärzeste. Gerald Asamoah

Hintergrund

Merkel oder Schulz?

Big_040f57d8c7

Trotzt Bundeskanzlerin Angela Merkel dem Zeitgeist der Entfremdung im Westen? Hilft ihr die Finanzpolitik der schwarzen Null? Oder kann ihr Herausforderer Martin Schulz, der neue Schulden nicht ausschließt und gerne noch mehr Europa hätte, den großen Rückstand auholen?

Hintergrund

Die Bundeskanzlerin kann auf einen ausgeglichenen Bundehaushalt und äußerst solide Zahlen in der Finanzpolitik der CDU verweisen, die SPD reklamiert Erfolge in der Lohn- und Tarifpolitik sowie bei allem, was unter „sozial“ läuft oder laufen könnte. Doch trotz einer vielerorts wahrgenommenen „Sozialdemokratisierung“ der Regierungspolitik hat die Kanzlerin die bessere Ausgangsposition. Obwohl Martin Schulz, der von der SPD zum Gegenkandidaten erkoren wurde, mit seiner Rhetorik und der ihm zugeschriebenen Glaubwürdikeit punkten kann.

Wer also macht am 24. September das Rennen? Und welche Rolle spielen die außenpolitischen Verwerfungen rund um den Brexit, den Trump-Regierungsstil und den brüchigen Frieden im Nahen Osten? Haben schließlich auch die Wahlen in den Niederlanden und insbesondere in Frankreich einen Einfluss auf das Wahlergebnis hierzulande?

Die Außenpolitik könnte vor allem im konservativen Lager für Umwälzungen sorgen. Mit Bangen blicken die etablierten Parteien, aber eben auch die SED-Erben bei der „Linken“ auf die AfD. Erzielt die tatsächlich das drittstärkste Ergebnis, würde das eine abermaligen Großen Koalition den Boden bereiten. Die Grünen, mehrerer ihrer Kernthemen beraubt, kommen dagegen, sozusagen ohne ihren „Atomkern“, nicht so recht vom Fleck. Einzig die FDP, frisch in Mangenta gehüllt, wittert Morgenluft. Das Superwahljahr 2017 verspricht spannend zu werden!

zurück

Die Kanzlerin als Trümmerfrau

Medium_897c225bfd

Nichts als Scherben nach der Bundestagswahl

In Trümmern liegt Angela Merkels Macht. Die SPD leckt ihre Wunden in der Opposition und will ihr von dort „in die Fresse“ geben.

Medium_37884d0ee7

Autor

Thilo Sarrazin
18.10.2017

In Berlin spielt man nur um Posten

Medium_4c1cfe12e9

Jamaika steht für Alternativlosigkeit

Das „Zukunftsprojekt“ Jamaika wird nicht darauf angelegt sein, unsere Zukunft zu sichern, sondern die Merkelsche „Alternativlosigkeit“ bis zum bitteren Ende fortzusetzen.

Jamaika bleibt eine Farce

Medium_19f4844869

Den Grünen ist das offene Einwanderungstor nicht genug

Den Grünen ist das offene Einwanderungstor allerdings noch nicht genug. Sie wollen millionenfache Einwanderung, sofort. Der Hebel dafür ist der so genannte Familiennachzug. Nur mit Familien könne die Integration gelingen. Wahrscheinlicher als eine Integration ist allerdings eine beschleunigte Subkultur-Bildung, deren verheerende Folgen heute schon in Frankreich oder Schweden zu begutachten sind.

Der AfD muss die Scheinstärke genommen werden

Medium_e86566d92f

In der Merkel-Bashing-Falle

Glauben wir wirklich an die Kopfsteuerung der Bevölkerung durch die AfD? Anders herum ist es doch richtig. Die AfD ist momentan zwischen 10 und 15 Prozent relativ stark. Aber nicht, weil sie die Bevölkerung auf die Bäume jagt, sondern weil sie Nutzen aus der tatsächlich vorhandenen Unzufriedenheit im Lande zu ziehen vermag.

Landtagswahl in Niedersachsen

Medium_332f8399f5

Patt in Niedersachsen

Die letzten Umfragedaten vor der Landtagswahl deuten ein sehr knappes Wahlergebnis in Niedersachsen an.

Mehrheitswahlrecht: ein Problem für Deutschland

Medium_4346908e19

Was die deutschen Wähler meinten

Am Tag der Bundestagswahlen war ich in Hamburg. Ich saß mit einer Freundin vor dem Fernseher und beobachtete, wie nach und nach die Ergebnisse eintrafen. Sie hatte die Grünen gewählt, und nun war sie entsetzt über den großen Anteil an Sitzen, die die AfD gewonnen hatte. Es war jedoch kaum eine Überraschung. Und es gibt eine Parallele zum Brexit.

 
meistgelesen / meistkommentiert