Deutschland droht der ökonomische Selbstmord. Jacques Attali

Hintergrund

Merkel oder Schulz?

Big_040f57d8c7

Trotzt Bundeskanzlerin Angela Merkel dem Zeitgeist der Entfremdung im Westen? Hilft ihr die Finanzpolitik der schwarzen Null? Oder kann ihr Herausforderer Martin Schulz, der neue Schulden nicht ausschließt und gerne noch mehr Europa hätte, den großen Rückstand auholen?

Hintergrund

Die Bundeskanzlerin kann auf einen ausgeglichenen Bundehaushalt und äußerst solide Zahlen in der Finanzpolitik der CDU verweisen, die SPD reklamiert Erfolge in der Lohn- und Tarifpolitik sowie bei allem, was unter „sozial“ läuft oder laufen könnte. Doch trotz einer vielerorts wahrgenommenen „Sozialdemokratisierung“ der Regierungspolitik hat die Kanzlerin die bessere Ausgangsposition. Obwohl Martin Schulz, der von der SPD zum Gegenkandidaten erkoren wurde, mit seiner Rhetorik und der ihm zugeschriebenen Glaubwürdikeit punkten kann.

Wer also macht am 24. September das Rennen? Und welche Rolle spielen die außenpolitischen Verwerfungen rund um den Brexit, den Trump-Regierungsstil und den brüchigen Frieden im Nahen Osten? Haben schließlich auch die Wahlen in den Niederlanden und insbesondere in Frankreich einen Einfluss auf das Wahlergebnis hierzulande?

Die Außenpolitik könnte vor allem im konservativen Lager für Umwälzungen sorgen. Mit Bangen blicken die etablierten Parteien, aber eben auch die SED-Erben bei der „Linken“ auf die AfD. Erzielt die tatsächlich das drittstärkste Ergebnis, würde das eine abermaligen Großen Koalition den Boden bereiten. Die Grünen, mehrerer ihrer Kernthemen beraubt, kommen dagegen, sozusagen ohne ihren „Atomkern“, nicht so recht vom Fleck. Einzig die FDP, frisch in Mangenta gehüllt, wittert Morgenluft. Das Superwahljahr 2017 verspricht spannend zu werden!

zurück

Brauchen wir die Vereinigten Staaten von Europa?

Medium_fc7754f8ee

Wer Visionen hat, sollte dazu stehen

SPD-Chef Martin Schulz fordert die Vereinigten Staaten von Europa bis 2025 – und überall regt sich Protest. Aber er darf sich jetzt nicht einschüchtern lassen. Deutschland braucht diese Debatte.

Wir wollen die Vereinigten Staaten von Europa

Medium_87c3463ca7

Rede von Martin Schulz am Parteitag

"Lasst uns endlich Europa beherzt voranbringen!" Dafür plädiert SPD-Chef Martin Schulz auf dem Parteitag in Berlin.

Auf Bundesebene gibt es Vorbilder

Medium_5851354fcb

Die Angst vor einer Minderheitsregierung

Die Dänen sind Umfragen zufolge das glücklichste Volk Europas. Und das, obwohl sie meistens Minderheitsregierungen haben. Auch zahlreiche andere Demokratien wie Schweden, die Niederlande, Australien und Kanada haben mit Minderheitsregierungen gut gelebt oder tun dies noch.

Nach dem Jamaika-Ende

Medium_a183da20d5

Wie Merkel uns zu Kleinholz machen wollte

In der Nacht des 19. Novembers 2017 brachen die Freien Demokraten die Sondierungsgespräche mit Union und Grünen ab. Nicht wenige Menschen hat das irritiert, weil das Gefühl vorherrschte, dass doch Kompromisse möglich sein müssten.

Die Linke wird systematisch ausgegrenzt

Medium_09a4aaf062

Propaganda für die neoliberalen Parteien

Vier weitere Jahre mit Angela Merkel als Bundeskanzlerin würden Deutschland nicht voran bringen und zu einer weiteren Destabilisierung der Gesellschaft führen. Die wachsende Ungleichheit bei Einkommen und Vermögen untergräbt das Vertrauen vieler Bürgerinnen und Bürger in die Demokratie.

Lindner: Niemand sollte sich erpressen lassen!

Medium_f47269649f

Eine Minderheitsregierung würde Deutschland guttun

Wenn die SPD so hohe Preise fordert, gibt es im Grundgesetz die Möglichkeit einer Minderheitsregierung. Eine Minderheitsregierung der CDU wurde die FDP als Parlamentsfraktion positiv begleiten.

 
meistgelesen / meistkommentiert