Die Sicherheit in der Welt kann nur unter Beteiligung Russlands garantiert werden. Wladimir Putin

Hintergrund

Hitlertainment

Big_420ccf15c5

Wir haben den größten Verbrecher zum Popstar gemacht – und fürchten ihn doch. 70 Jahre nach Ende des Dritten Reiches ist unser Verhältnis zu Hitler zwiegespalten.

Hintergrund

Immer kommt noch ein Film dazu, noch eine Doku, noch ein Buch, noch ein Magazin, noch ein Comic, noch ein Witz, noch ein Vergleich. ­Deutschland hat eine Unterhaltungs-Obsession: ­Hitler ist GröPaZ – die größte Popfigur aller Zeiten.

Deutschland hat auch: Angst. Nicht vor ­Hitler, nein. Aber es fürchtet, was er hinterlassen hat. ­Ha­ken­kreuz, SS-Rune und Reichskriegsflagge: verboten. „Mein Kampf“: womöglich bald. Der Staat ­achtet penibel auf jedes Zeichen. 88 auf dem Nummernschild? Niemals! Kein anderes Land hat in dieser Sache so restriktive Gesetze. Hitler hätte das ­gefallen. Seinerzeit reichte eine Edelweißnadel am Revers zur standrechtlichen Erschießung aus.

Es ist eine zwiespältige Logik. Hitler fasziniert, amüsiert und verkauft. Betrachtet man den Umgang mit dem „Führer“ isoliert, könnte man meinen, dass Deutschland dieses Trauma – soweit eben möglich – verarbeitet hat. Wer Hitler zu Popkultur macht, nimmt ihm den Schrecken, oder?

Wären da nicht seine Symbole, die behandelt werden wie schwarze Magie. Die Angst vor Hitlers Hinterlassenschaft geht von der Annahme aus, dass das deutsche Volk zwischen 1933 und 1945 vor allem von der nationalsozialistischen Symbolwelt verführt worden sei. Mit Gesetzen konservieren wir diese vermeintliche Macht.

Der Zwiespalt ist eklatant: Hitler ist popkulturelle Unterhaltung, und vor den Insignien seiner Macht grassiert die Angst – das ist Deutschland 70 Jahre danach. Einerseits lasch, andererseits harsch. Zwei widerstrebende Seelen wohnen in dieser Brust.

Deshalb debattieren wir: Zwischen Angst und Unterhaltung – was sagt diese ­Ambivalenz im Umgang mit ­Hitler über die Deutschen aus?

zurück

Hitler: Heimliche Faszination und Irrationalität

Medium_e7ca468a15

Der Hitler in uns

Warum fällt es uns Deutschen so schwer, mit Hitler umzugehen? Weil wir wissen, dass noch immer eine archaische Bewunderung nackter Stärke in uns lauert.

Vergessener ­Repräsentant der „Selbstbehauptung"

Medium_3282791b7f

Das Tabu brechen

Nach der Niederlage Deutschlands wurde Hitler vom Befreier zum „absoluten Bösen“. Diese einseitige Sicht schadet uns noch heute. Ein Plädoyer für mehr Objektivität.

Medium_98e00d93ea

Historiker

Ernst Nolte
17.10.2014

Warum Hitler eine Daueraufgabe bleibt

Medium_46c4e457e2

Hitler sells

Adolf Hitler hat die Gefahr, sich lächerlich zu machen, stets in Kauf genommen. Wenn wir nur über ihn lachen, fallen wir erneut auf ihn herein.

Hitler als Symbol für das Unfassbare

Medium_46ce03dab9

Deutsche Zustände

Wir haben den „Mut zu lachen“ gefunden. Das ist die moderne Variante, den Schlussstrich zu fordern.

Hitlertainment: Historischer vs. medialer Hitler

Medium_55eedf860f

Das Monster von nebenan

Natürlich müssen wir Hitler vermenschlichen. Denn wenn wir ihn zum Superschurken machen, entlasten wir uns von unserer eigenen Schuld.

Hitler: Die popkulturelle Ikone des Bösen

Medium_9b73223989

Der 08/15-Hitler

Über die Banalisierung des Bösen und wie der Mann mit dem Bart zu einem Popstar wurde.

 
meistgelesen / meistkommentiert