Man kann sagen: Viagra schuf mehr Härtefälle als Rot-Grün. Harald Schmidt

Hintergrund

Nachspielzeit

Big_92c6a7e4ab

Der verstorbene Nationaltorwart Robert Enke wurde von Tausenden Menschen im Hannoveraner Stadion verabschiedet. Selbst Spitzenpolitiker hielten festliche Reden. Brauchen wir so viel öffentliche Trauer?

Hintergrund

Alles was den nationalen Fußball betrifft, betrifft jeden Deutschen. Wir gewinnen zusammen, wir verlieren zusammen und wir trauern zusammen.

Robert Enkes Tod

Am 10 November 2009 nahm sich Robert Enke, deutscher Nationaltorwart, in der Nähe seines Wohnortes in Niedersachsen das Leben. Er warf sich im Alter von 32 Jahren vor einen fahrenden Zug.

In der auf seinen Freitod folgenden Pressekonferenz, wurde der Öffentlichkeit der Grund für seinen grundlosen Tod genannt.
Enke litt seit mehreren Jahren an schweren Depressionen und befand sich in regelmäßiger Behandlung.

Die Gedenkfeier

Redner auf der Gedenkfeier in der AWD-Arena in Hannover, fünf Tage später, machten die verrohte Ellenbogengesellschaft verantwortlich für derlei Tragödien.

Doch es bleibt fraglich, ob und wie man Robert Enkes Entscheidung, sich das Leben zu nehmen, hätte voraussehen können. Hätte die Öffentlichkeit und die an der Trauerfeier anwesende Prominenz eben soviel Anteilnahme an seiner Krankheit gezeigt, wie sie es an seinem Tod taten?

Tatsächlich sind Depressionen in der Gesellschaft immer noch nicht ganz als Krankheit akzeptiert. Ein offener Umgang mit einer psychischen Störung ist sehr selten.

Eine Frage der Moral

Robert Enkes Tod, dessen Umstände und der Umgang mit selbigen wirft viele Fragen auf.

Was kann eine Gesellschaft wirklich tun, wenn jemand unter schwere Depressionen leidet, was ist die Aufgabe der Öffentlichkeit? Hätte Robert Enke offen mit seiner Krankheit umgehen müssen und was hätte dies zur Konsequenz gehabt?

Und wenn ein Mensch des öffentlichen Lebens sich unter so traurigen Umständen und auf so erschreckende Weise das Leben nimmt, gilt es dann Stadien voller Trauergäste zu füllen oder Diskretion und Verständnis für die trauernden Angehörigen zu zeigen?

zurück

Enke und die öffentliche Trauer

Medium_be6708221c

Enke, was jetzt

Jo Groebel über die längerfristigen Konsequenzen der öffentlichen Trauer um Robert Enke.

Die Gesellschaft und das Idol

Medium_e1777f701a

Das Trauerspiel um Robert Enke

Oberflächlichkeit, Scheinheiligkeit und Egoismus. Die Trauerfeier zum Tod von Robert Enke hat offenbart, warum wir händeringend nach Vorbildern suchen – und keine finden.

Im Netz der Fragen

Medium_131a88fa09

Der laute Tod

Hinter der Bestürzung über Robert Enkes Selbsttötung verbirgt sich die Weigerung, die Endlichkeit zu enttabuisieren.

Trauer im Stadion

Medium_9c5d44e0fe

Schrecken ohne Enke

Deutschland weint um Robert Enke. Schuld an dem Selbstmord hat, so die Redner auf der Trauerfeier, die vermeintlich unmenschliche Leistungsgesellschaft. Von wegen.

Medium_6c5969aa6a

Journalist

Jost Kaiser
16.11.2009
 
meistgelesen / meistkommentiert