Wir sind reich genug, um uns Klimaschutz zu leisten - und zu arm, um darauf zu verzichten. Sigmar Gabriel

Hintergrund

Verpasst, verdrängt, vergessen

Big_d53f07ab00

23 Jahre nach Kriegsende rissen die 68er die Mauer des Schweigens ein. Auch heute, 23 Jahre nach Ende der zweiten deutschen Diktatur, ist vieles ungesagt geblieben. Wo sind die neuen Aufklärer?

Hintergrund

Die Medizin kennt bei der Behandlung von Knochenbrüchen drei Phasen. Zunächst die Reposition, die Knochenteile müssen wieder in die richtige Stellung gebracht werden. Darauf folgt die Retention, es muss verhindert werden, dass sich die Knochen wieder auseinander bewegen. Und als drittes die Rehabilitation, von Anfang an muss an der Wiederherstellung der vollen Beweglichkeit gearbeitet werden. Der kollektive Bruch der geteilten deutschen Gesellschaft wurde 1990 zwar aus der Portokasse gegipst, aber die Schiene zum Fixieren des Bruchs wird nur zweimal jährlich – im Oktober und November – getragen. Und bei der Reha hat sich der Patient Deutschland auch nie blicken lassen.

Wenn heute über Aufarbeitung oder Bewältigung der deutsch-deutschen Vergangenheit gesprochen wird, ist das ein Garant für Desinteresse. Desinteresse bei den Alten, die sich noch immer in Kalter-Krieg-Rhetorik auf die eine oder andere Seite stellen. Desinteresse bei den Mittelalten, die lieber in Ostalgie oder Ignoranz verfallen. Und vor allem – und das ist wohl das schlimmste – Desinteresse bei den Jüngeren und daraus resultierendes Unwissen.

Desinteresse trifft auf Unwissen

Mag auf wirtschaftlicher Ebene, bei Wohlstand und Gehältern, eine langsame Annäherung stattfinden, herrschen überall sonst klammheimliche Nichtangriffspakte. Zu selten kritisiert jemand, wenn mutmaßliche Verbrecher aus der DDR in hohen gesellschaftlichen Positionen sitzen. Zu selten kritisiert jemand die westdeutschen Ausbeuter, die nach Maueröffnung alles an sich rissen, was nicht niet- und nagelfest war. Es sind die üblichen Verdächtigen auf beiden Seiten, die sich seit Jahren die immer gleichen Vorwürfe machen. Der Rest hält sich raus.

Wenn auf intellektueller Ebene aber nicht gestritten, angeklagt und verziehen wird, kann das in der breiten Bevölkerung gar nicht anders sein. Wenig ist klischeebehafteter als das Bild, das die Deutschen in Ost und West voneinander haben. Diese Engstirnigkeit ist den älteren Generationen bei allem, was sie erlebt haben, noch zu verzeihen. Aber so wäre es ja eigentlich an den Jüngeren, die Aufarbeitung voranzutreiben. Und sei es nur durch konsequentes Fragen.

Doch da liegt das größte Problem. Stellen Studien bei Jugendlichen zwar noch ein generelles Interesse an der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg fest, herrscht aber gleichzeitig ein phänomenales Nichtwissen über die DDR – vor allem im Westen. Das liegt zum einen am Lehrplan: In den Schulen wird immer noch hauptsächlich über die NS-Zeit gesprochen. Und zum anderen liegt es am Personal: Im Osten arbeiten teilweise immer noch DDR-Lehrer; in Schulen im Westen wird das Thema ignoriert. Eine plumpe Pädagogenschelte ist aber bei solch großen Problemen wenig zielführend. Auf politischer Seite müssen erstmal die Lehrpläne umgestaltet werden, vor allem aber muss auf gesellschaftlicher Seite die Diskussion neu entfacht und anders als bisher geführt werden. Das sind die Grundbedingungen, um Wissen und Interesse für die gemeinsame und geteilte Vergangenheit zu vermitteln.

Wo sind die 2013er?

Nur wenigen wird aufgefallen sein, dass sich unser Land an einem vergleichbaren Zeitpunkt befindet wie 1968: 23 Jahre nach dem Ende einer Diktatur auf deutschem Boden. DDR und Nazi-Regime sind nicht gleichzusetzen, doch zeigen sich klare Parallelen. Es geht um Aufarbeitung der Vergangenheit, es geht um Kollektiv- und Einzelschuld, und es geht um Fehler, die bei der Aufarbeitung schon gemacht wurden.

Doch wo sind die neuen Aufklärer? Nach der 1968er-Generation von heute sucht man vergeblich. Wo damals die Studentenbewegung im Westen und die Protest-Jugend im Osten die Gesellschaft wachrüttelten, ist heute ein Vakuum. Ein Vakuum, das nur Wir füllen können. Wir ist in diesem Fall kein Wort, hinter dem sich ein Einzelner verstecken kann. Wir sind alle Deutschen zusammen und jeder für sich. Die Aufarbeitung ist eine große Aufgabe. Eine, die nur gemeinsam bewältigt werden kann. Unsere Debatte soll dazu einen Anstoß liefern.

Denn wenn Wir nicht mit der Aufarbeitung der deutsch-deutschen Vergangenheit beginnen, dann droht der kollektive Bruch nie richtig zu verheilen. Nur wenn 2013 alle Schienen angezogen und die täglichen Sportübungen gemacht werden, können Wir irgendwann mal mit Fug und Recht behaupten: Es wuchs zusammen, was zusammengehört.

zurück

Staatssekretär Holm muss gehen

Medium_1eb1e27196

Persilschein für seine Gedächtnislücken

Am Freitag hatte der umstrittene Staatssekretär Andrej Holm noch eine Pressemitteilung gegeben.Doch der Druck auf Rot-Rot-Grün wurde zu stark. Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller hat die Notbremse gezogen und den wegen seiner Stasi-Vergangenenheit umstrittenen Bau-Staatssekretär Holm entlassen. Ein Blick zurück von Vera Lengsfeld.

Stasi-Debatte in Berlin

Medium_43fea4844c

Die Ernennung Holms wäre eine Zumutung

Für die Opfer der SED-Diktatur wäre die Ernennung Holms eine Zumutung. Sie zeigt, dass die Partei Die Linke, allen Lippenbekenntnissen zum Trotz, beim Umgang mit der DDR-Vergangenheit immer noch nicht begriffen hat, dass nicht jedermann für jeden Posten geeignet ist. Ausgerechnet in der Mauerstadt einen ehemaligen Stasi-Mann in die Regierung holen zu wollen, zeugt von großer politischer Ignoranz.

Die neuen Denunzianten

Medium_23f84cf91a

Die Nazijägerindustrie

Die Stasi war das Schild und das Schwert der SED. Sie war das Unterdrückungsinstrument par excellence. Sind die Amadeu Antonio Stiftung und ihre zahllosen „Kooperationspartner“ so etwas wie die Morgensterne von Justizminister Maas und Familienministerin Schwesig und damit das Unterdrückungsinstrument der Regierung Merkel?

24. August 1961: der erste Mauertote in Berlin

Medium_9c079cbbb4

Das tödliche „Friedensbollwerk“

Es gibt Gedenktage, die gehen Politikern der Linkspartei leicht von der Hand. Wenn jedes Jahr im Januar an die von Freikorps getöteten Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht erinnert wird, zeigen sich Politiker der SED-Nachfolgepartei gern in vorderster Reihe und legen Blumen für die Kommunisten-Ikonen nieder. Deutlich schwerer tun sich Angehörige der Linkspartei mit den Mauertoten.

Gedenkveranstaltung zum Mauerbau

Medium_7815cefaba

DDR-Nostalgiker verhöhnen Maueropfer

Zum 55. Jahrestages des Mauerbaus sollten Gedenkveranstaltungen stattfinden. Eine Front versucht sich dagegen zu währen.

Die Nachwende-Jugend und die deutsche Geschichte

Medium_c5ce09cc5f

Generation Einheit

Die Aufarbeitung der beiden deutschen Diktaturen ist weit vorangeschritten. Jetzt muss die Nachwende-Jugend darüber debattieren, welche Lehren aus Nazizeit und DDR sie weitertragen will.

 
meistgelesen / meistkommentiert