Wir streben nicht nach der Weltherrschaft. Klaus Kott

Erb gut

Big_4ec9d9320e

Ab Februar 2014 können mit Erbkrankheiten belastete Eltern Gentests an Embryonen mithilfe der Präimplantationsdiagnostik durchführen lassen. Geschädigte Embryonen werden vernichtet – eine Praxis die das Land spaltet. Eine Alternative wäre, vor der Befruchtung mittels Keimbahntherapie einzugreifen. Erbinformationen werden aus Eizellen mit erbkranken Mitochondrien in Eizellen mit gesunden Mitochondrien transferiert. Erbkrankheiten könnten damit verhindert werden. Noch ist dieses Verfahren verboten – muss der Gesetzgeber aktiv werden?

Hintergrund

Menschliche Keimbahntherapie muss ein Tabu bleiben

Medium_a626aab879

Lieber Adoptieren

Die Keimbahntherapie weckt falsche Hoffnungen. Den Nutzen, den sie für eine winzige Minderheit bedeuten könnte, wiege das hohe Risiko keineswegs auf.

Embryonenschutzgesetz und Keimbahntherapie

Medium_1fc115034f

Abwarten lautet die Devise

Noch ist unklar, ob Keimbahntherapie eines Tages risikoarm sein wird. Bis dahin muss die Gesetzgebung Widersprüche ausräumen.

Rechtfertigung der Keimbahntherapie

Medium_b12993bd61

Neue Wege gehen

Es gibt kein Gegenargument, das stark genug ist, der Gewinnung gesunden Lebens etwas entgegenzusetzen. Ein Fortpflanzungsgesetz sollte deshalb die Keimbahntherapie regeln.

 
meistgelesen / meistkommentiert