Schlager ist so eine Art Flucht für die Menschen. Dagobert Jäger

Hintergrund

Spritztour mit Folgen

Big_c8877ef836

An der Schweinegrippe sind weltweit bisher mehr als 12.000 Menschen gestorben. Doch in Deutschland und in anderen Ländern bleiben die Ärzte auf dem Impfstoff sitzen. Wie gefährlich ist das H1n1-Virus wirklich? Und sollte man sich nicht doch besser impfen lassen?

Hintergrund

Kein anderes Thema bewegt die Gemüter zurzeit so wie die Schweinegrippe. Elf deutsche Tote hat sie bisher gefordert, wie viele Menschen sie schon durchgemacht haben oder zurzeit infiziert sind, ist ungewiss. Die Verunsicherung ist groß. Sollten wir uns alle impfen lassen? Oder reicht bloßes Händewaschen?

Die momentane weltweite Ausbreitung der Schweinegrippe ist – eben wegen ihrer globalen Verbreitung – eine Pandemie, wie sie Virologen schon eine Weile vorausgesehen haben. Dafür gibt es Pläne, entwickelt von der Weltgesundheitsorganisation, die die Ansteckung zwar nicht verhindern, aber doch eindämmen sollen. In erster Linie soll die Weltbevölkerung aber vor einer Mutation der Viren geschützt werden, die zu einem schweren, wenn nicht tödlichen Verlauf führen könnte. Daher die Impfaktionen gegen die Schweinegrippe, die übrigens schon lange nichts mehr mit Schweinen zu tun hat.

Im Gegensatz zur Vogelgrippe, die vor ein paar Jahren für Aufregung sorgte und deren Übertragungsweg von Vogel zu Mensch verlief, wird die Schweinegrippe von Mensch zu Mensch übertragen. Einem Schwein muss man dabei nicht mehr begegnen. Im Gegenteil, Schwein gehabt hat offenbar der, der sich nicht ansteckt. Obwohl das ein paar Jugendliche im Frühherbst dieses Jahres anders sahen und sich zu regelrechten Schweinegrippepartys verabredet hatten. Der Plan dahinter: Wer sich im Frühstadium der Grippewelle ansteckt und die Krankheit durchläuft, erwischt noch eine milde Form und versorgt sich auf diesem Wege selbst mit Antikörpern. Knutschen statt impfen sozusagen.

Das Robert-Koch-Institut warnte allerdings eindringlich vor dieser Form des Selbstschutzes: Grippeviren neigen dazu, sich zu verändern. Eine Immunität gegen die zurzeit noch mild verlaufende Schweinegrippe garantiert keinesfalls einen Schutz vor einem vielleicht besser an den Menschen angepassten Virus. Außerdem verläuft die Schweinegrippe, zumindest in den USA, gerade bei jungen Leuten oftmals schwer. Was also ist zu tun? Was raten Experten? Unsere Debatte stellt die gängigsten Meinungen vor.

zurück

Schweinegrippeimpfung

Medium_75d29be79f

Und was ist mit der Wintergrippe?

Alle Hinweise deuten an, dass keine aggressive Infektionswelle droht, auch wenn sich Winter- und Schweingrippe kreuzen. Und: Ausreichende Erfahrungen mit dem gespritzten Wirkstoff fehlen noch.

Impfen gegen Schweinegrippe

Medium_8162bb34c3

Ab zum Arzt!

Die Menschen in Deutschland sind verunsichert und lauschen täglich den widersprüchlichen Aussagen der Experten. Dabei ist der Impfstoff gegen die Schweinegrippe viel harmloser als oft kolportiert. In Schweden wurde bereits im Frühsommer geimpft und den Patienten hat es offenbar nicht geschadet.

 
meistgelesen / meistkommentiert