Ein Rückschlag ist niemals eine schlechte Sache. Richard Branson

Hintergrund

Luxusgut Mietwohnung

Big_e5447bc4af

In unseren Großstädten explodieren die Mieten. Was bedeutet das für die Städte und deren Entwicklung? Wie kann man das Problem in den Griff bekommen?

Hintergrund

In den letzten Jahren sind in deutschen und europäischen Großstädten die Mieten für Wohnungen stark angestiegen. Spekulationen am Immobilienmarkt, geänderte Lebensgestaltungen der Stadtbewohner, aber vor allem die Attraktivität und zunehmende Lebensqualität der Großstädte ließen und lassen die Preise explodieren.

Die Folgen sind weitreichend. Mit unerschwinglichen Mieten werden ärmer Menschen und Studenten aus den Stadtzentren an die Peripherie gedrängt Das gesamte soziale Gefüge der Städte gerät dadurch in erhebliche Schieflage. Für die Mieter selber bedeutet das höhere Fixkosten beziehungsweise länger Anfahrtswege zur Arbeitsstätte und städtischen Zentren.

Langsam, aber sicher scheint auch die Politik das Problem erkannt haben. Bau- und Stadtentwicklungsminister Peter Ramsauer plant umfassende Maßnahmen. SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück macht die steigenden Mieten sogar zu einem zentralen Thema für den Bundestagswahlkampf.
So einig, man sich darüber ist, dass es das Problem gibt und dass man ihm nicht untätig zu sehen darf, so unterschiedlich sind die Ansätze, die zur Lösung führen sollen. Vielen scheint eine Offensive im sozialen Wohnbau der richtige Weg. Dieser schafft nicht nur unmittelbar günstige Wohnräume, sondern dämpft die Preise am gesamten Markt. Unklar bei diesen Vorschlägen ist allerdings, wie die Aufgaben in der Umsetzung zwischen Bund, Ländern und Kommunen zu verteilen sind.

Ein weiterer Lösungsansatz wären Preisobergrenzen. Die Wiener Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou sorgt kürzlich für Aufsehen, als sie eine Obergrenze von sieben Euro pro Quadratmeter für Mietwohnungen in Wien forderte. In der darauf folgenden Diskussion hat sich nicht nur der österreichische Bundeskanzler zu Wort gemeldet, sie wird möglicherweise sogar von den Wiener in einer Volksabstimmung entschieden.

Was sind also die richtigen Maßnahmen, um die Probleme in den Griff zu bekommen? Und: Was sind die Folgen für unsere Städte und deren Entwicklung?

zurück

Hohe Mieten fördern Ungleichheit

Medium_d7631a6a51

Wohnst du noch oder kaufst du schon?

Explodierende Mieten sorgen für folgenreiche Verdrängungsprozesse in den Städten. Die von Bauminister Ramsauer vorangetriebenen Maßnahmen werden diesen Trend nicht aufhalten – im Gegenteil.

Medium_c82816c931

Soziologe

Andrej Holm
14.12.2012

Wohnungsnot der Studenten

Medium_ebb9a30d78

Rent a Rentner

Wohnungsnot und unerschwingliche Mieten zwingen Studenten auf die Sofas von Bekannten oder Matratzen in Turnhallen. Die Politiker haben keine Lösungen – aber die Rentner.

Schieflage am Wohnungsmarkt

Medium_7922320d17

Jung, studiert, sucht Wohnung

Der Markt für Mietwohnung ist aus den Fugen geraten. Abhilfe schaffen nur Preisregulierungen und jede Menge neue Wohnungen.

Mietobergrenzen sind notwendig

Medium_7c1d4437e6

Nur die halbe Miete

Die Dynamik unserer Städte entsteht durch das Zusammentreffen verschiedener sozialer Schichten. Damit das auch weiterhin möglich ist, muss Wohnen leistbar bleiben – und das geht nur mit Mietobergrenzen.

Nachholbedarf bei Stadtentwicklung

Medium_d4ca25587d

Von wegen Wohnungsnot

In Deutschland muss niemand auf der Straße stehen. Um die Innenstädte weiterhin attraktiv zu halten, braucht es jedoch Investitionen und Wohnungen, die sich jeder leisten kann.

 
meistgelesen / meistkommentiert